Flugverbot für "Dreamliner": Boeing hat ein Parkplatzproblem

Der Flugzeughersteller Boeing leidet an einem Logistikproblem: Der Platz vor den Werkshallen wird knapp. Dort parken fertig produzierte "Dreamliner", die wegen gravierender Mängel der Batterien nicht fliegen dürfen. Und es werden immer mehr Maschinen.

Dreamliner-Produktion in Everett: Woche für Woche wird eine Maschine fertig Zur Großansicht
Getty Images

Dreamliner-Produktion in Everett: Woche für Woche wird eine Maschine fertig

Everett - Fünf Wochen gilt das Flugverbot der US-Flugaufsichtsbehörde FAA für den "Dreamliner" jetzt schon. Weil die Produktion von Boeings Topmodell 787 aber weiterläuft, bekommt der Flugzeughersteller ein massives Platzproblem, wie die "New York Times" ("NYT") berichtet.

Nach einer Pannenserie im Zusammenhang mit den Lithium-Ionen-Batterien an Bord der Maschinen hatte die FAA Mitte Januar ein weltweites Flugverbot für die insgesamt 50 "Dreamliner" verhängt. Auf der Suche nach den Ursachen der Pannen absolvierte Boeing mehrere Testflüge mit der Maschine und stoppte die Auslieferung, bis das Problem behoben ist. Trotzdem wird Woche für Woche ein neues Flugzeug vom Typ 787 in Boeings US-Werken in Everett und Charleston fertiggestellt.

Zwar schreibt ein Boeing-Sprecher laut "NYT" in einer E-Mail: "Wir haben derzeit ausreichend Platz in Everett um unsere Flugzeuge unterzubringen und wir werden nicht in der Öffentlichkeit über mögliche Auslastungen in der Zukunft spekulieren". Allerdings habe Boeing bereits bei zwei der größten US-Unternehmen für Flugzeugunterbringung nach Platz für andere Modelle angefragt, die aus verschiedenen Gründen nicht ausgeliefert werden könnten, schreibt die Zeitung.

Weil der Dreamliner derzeit nur mit Ausnahmegenehmigung der FAA fliegen dürfe, müsse das Unternehmen eben Platz schaffen. Die "NYT" zitiert eine Redakteurin einer Flugzeitschrift, die am Produktionsgelände in Everett vorbeigefahren sei: "Überall standen geparkte Boeing 787 herum". Dem Bericht zufolge hätten die beiden angefragten Unternehmen Platz für rund 300 Maschinen - genug für ein längeres Flugverbot.

Die US-Flugaufsicht hat bisher nicht bekanntgegeben, wie lange das Flugverbot für den "Dreamliner" gelten soll. Die US-Fluggesellschaft United Airlines glaubt unterdessen nicht an eine baldige Aufhebung. United hat seine Flugpläne überarbeitet, um seine sechs Maschinen vom Typ 787 bis zum 30. März durch andere Flieger zu ersetzen. Wenn absehbar sei, wie lange die "Dreamliner" noch am Boden bleiben müssen, würden "weitere Anpassungen" vorgenommen.

Die "Seattle Times" hatte vorige Woche berichtet, Boeing habe eine Übergangslösung für das Problem mit den Batterien gefunden. Teile der Batterien sollen demnach mit Titan oder Stahl ummantelt werden, außerdem sollten Leitungen gelegt werden, die im Falle eines Batteriebrands den Rauch und die freiwerdenden Gase nach außen leiten sollen. Doch selbst wenn die FAA eine Genehmigung erteile, werde die Umrüstung der Dreamliner mindestens drei Monate dauern, schrieb die Zeitung, die in Seattle, dem Sitz des Konzerns erscheint.

nck/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Laßt sie doch fliegen
ein-berliner 20.02.2013
Zitat von sysopDer Flugzeughersteller Boeing leidet an einem Logistikproblem: Der Platz vor den Werkshallen wird knapp. Dort parken fertig produzierte "Dreamliner", die wegen gravierender Schwierigkeiten mit den Batterien nicht fliegen dürfen. Und es werden immer mehr Maschinen. Flugverbot für Dreamliner: Boeing kämpft mit Platzproblem - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/flugverbot-fuer-dreamliner-boeing-kaempft-mit-platzproblem-a-884508.html)
+ Up up and away... Damit werden sie durch die Ladezyklen schneller abfackeln und viel Platz schaffen.
2. In Berlin is Platz....
tg923 20.02.2013
Warum vermietet Wowi nicht günstige Stellplätze auf dem BER Gelände? Alternativ könnte er es auch kostenlos anbieten und dafür Parties in den abgestellten Fliegern feiern.
3.
Flari 20.02.2013
Zitat von tg923Warum vermietet Wowi nicht günstige Stellplätze auf dem BER Gelände? Alternativ könnte er es auch kostenlos anbieten und dafür Parties in den abgestellten Fliegern feiern.
Ich denke, dass die Dinger ohne Fluggenehmigung schwierig da hin zu bringen sind..
4. .
lars in berlin 20.02.2013
Zitat von tg923Warum vermietet Wowi nicht günstige Stellplätze auf dem BER Gelände? Alternativ könnte er es auch kostenlos anbieten und dafür Parties in den abgestellten Fliegern feiern.
Weil die Dinger nicht fliegen dürfen und möglicherweise Schaden nehmen könnten, wenn sie durch den Atlantik gezogen werden würden. Zudem feiert Wowi Partys, nicht Parties, solange wir in der deutschen Sprachen kommunizieren. ;-)
5. --------
brux 20.02.2013
Die "technische Lösung" für das Batterieproblem leuchtet mir nicht ein. Wenn die Batterie brennt, hilft eine Stahlummantelung sicherlich bei der Eindämmung des Feuers, aber die Batterie ist hin. Sollte das Flugzeug auch ohne Batterien funktioniren, kann man sie ja ganz weglassen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Boeing 787 Dreamliner
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 52 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Pannenflieger: Batterie-Misere an Bord des Dreamliners

Fotostrecke
Superflieger: Die Pannen von Boeings Dreamliner

Fotostrecke
Dreamliner und Co.: Die Startprobleme der Luxusflieger