Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Folgen der Wirtschaftskrise: Zahl der Firmenpleiten steigt dramatisch

Die Wirtschaftskrise treibt immer mehr Firmen in die Pleite. Experten fürchten, dass in diesem Jahr 40.000 Unternehmen Insolvenz anmelden müssen. Auch die Zahl der zahlungsunfähigen Verbraucher steigt.

Der letzte Quelle-Katalog: Das Unternehmen meldete 2009 Insolvenz an Zur Großansicht
dpa

Der letzte Quelle-Katalog: Das Unternehmen meldete 2009 Insolvenz an

Wiesbaden - Deutschland steuert auf einen neuen Pleiterekord zu: Im November 2009 meldeten 2539 Unternehmen Insolvenz an, das waren 6,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie aus aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts hervorgeht.

Experten erwarten auch in den kommenden Monaten einen weiteren Anstieg der Pleiten: 2010 könnten nach Einschätzung des Insolvenzverwalter-Verbandes VID so viele Firmen wie nie zuvor den Gang zum Konkursgericht antreten, nämlich 40.000. Erst 2011 sei mit einem Rückgang zu rechnen. "Weil es seit Monaten keine spektakulären Großinsolvenzen mehr gegeben hat, glauben viele, die Insolvenzzahlen gingen bald zurück", sagte VID-Vorsitzender Siegfried Beck. "Das Gegenteil ist der Fall." Es sei sogar mit einer Welle von Folgeinsolvenzen zu rechnen. "Der Mittelstand geht schweren Zeiten entgegen."

Die Wirtschaftsauskunftei Creditreform hält 2010 sogar mehr als 40.000 Pleiten für möglich, damit könne der Rekord von 2003 übertroffen werden.

In den ersten elf Monaten 2009 meldeten mit 30.104 Betrieben 11,3 Prozent mehr als im Vorjahr Insolvenz an. Prominente Fälle waren etwa der einst größte Versandhändler Quelle, der Porzellanhersteller Rosenthal und die Unterwäschefirma Schiesser. Die Gläubiger mussten nach Angaben der Statistiker allein im November um rund drei Milliarden Euro an offenen Forderungen fürchten - das waren 800 Millionen Euro mehr als im Vorjahresmonat.

Die Zahl der Verbrauchersinsolvenzen stieg in den ersten elf Monaten 2009 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,7 Prozent auf 92.446. Auch hier ist mit einem weiteren Anstieg zu rechnen, wenn die Arbeitslosigkeit zunimmt und immer mehr Haushalte ihre Schulden nicht bedienen können. Für 2010 rechnet Creditreform mit einem Anstieg auf 138.000 Verbraucherinsolvenzen. Nachdem weite Teile Westeuropas schon 2009 von einer Pleitewelle erfasst worden seien, rolle diese nun mit einiger Verzögerung auf Deutschland zu.

fro/apn/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schlimmer als 98 bis 05 wird es nicht
Kondratief 10.02.2010
Auch wenn wir die schwerste Krise seit knapp hundert Jahren haben, so schlimm wie unter Schröder / Eichel kanns nicht werden. Damals hatte nicht ein einziges Mitglied der Regierung auch nur ansatzweise eine wirtschaftliche Ausbildung oder Erfahrung. Die Erfahrung beschränkte sich auf Erdkundeunterricht, Socken stricken, Steine werfen und die RAF unterstützen.
2. Kennt sich in jeder Wirtschaft aus!
redwed09 10.02.2010
Zitat von KondratiefAuch wenn wir die schwerste Krise seit knapp hundert Jahren haben, so schlimm wie unter Schröder / Eichel kanns nicht werden. Damals hatte nicht ein einziges Mitglied der Regierung auch nur ansatzweise eine wirtschaftliche Ausbildung oder Erfahrung. Die Erfahrung beschränkte sich auf Erdkundeunterricht, Socken stricken, Steine werfen und die RAF unterstützen.
Natürlich haben wir jetzt eine in Wirtschaftssachen kompetente Regierung. Schade dass sich so ein Wirtschaftsexperte wie Westerwelle im Außenministerium versteckt. Aber dafür haben wir einen kompetenten Wirtschaftsminister, der sich in jeder (Wein)Wirtschaft auskennt. Aber im Ernst, glauben Sie selber, was Sie da geschrieben haben? Oder ist Ihr Beitrag Satire, dann ist er gut.
3. Armutszeugnis der Wirtschaft
rabenkrähe 10.02.2010
Zitat von KondratiefAuch wenn wir die schwerste Krise seit knapp hundert Jahren haben, so schlimm wie unter Schröder / Eichel kanns nicht werden. Damals hatte nicht ein einziges Mitglied der Regierung auch nur ansatzweise eine wirtschaftliche Ausbildung oder Erfahrung. Die Erfahrung beschränkte sich auf Erdkundeunterricht, Socken stricken, Steine werfen und die RAF unterstützen.
..... Och, wenn ich mir angucke, welche Dramen die wirtschaftlich ach so erfahrenen und ausgebildeten Banker angerichtet haben, könne wir vielleicht nur froh sein, wenn nicht so einäugige Gestalten an der Regierung waren/sind! Ebenso spricht die Wirtschaft einer Wohlstands-Konsumgesellschaft ihren eigenen Bankrott aus, wenn sie sechs Millionen Realarbeitslose, sowie Zehntausende privat und Betriebs-Insolvenzen herbeiführt! rabenkrähe
4. Politiker + Banker = Bankrott + Boni
Kondratief 12.02.2010
Die Banker die uns die größten Sorgen bereitet haben waren leider meist vorher in der Regierung. Außer Hypo und Commerzbank liegen mit souveränem Abstand die Landesbanken, die IKB und KFW ganz vorne, insbesondere wenn man die Verluste an der Bilanzsumme misst.
5. Narhallamarsch!
cashcow 12.02.2010
Zitat von KondratiefAuch wenn wir die schwerste Krise seit knapp hundert Jahren haben, so schlimm wie unter Schröder / Eichel kanns nicht werden. Damals hatte nicht ein einziges Mitglied der Regierung auch nur ansatzweise eine wirtschaftliche Ausbildung oder Erfahrung. Die Erfahrung beschränkte sich auf Erdkundeunterricht, Socken stricken, Steine werfen und die RAF unterstützen.
Gottseidank kommen jetzt die Experten! http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,677228,00.html
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Der Weg aus der Schuldenfalle
Überschuldung
Von Überschuldung spricht man, wenn das Einkommen über einen längeren Zeitraum trotz Einsparungen nicht mehr ausreicht, die Lebenshaltungskosten sowie fällige Raten und Rechnungen zu bezahlen. Schuldnerberater sehen zunächst in der außergerichtlichen Regulierung den Königsweg.
Privatinsolvenz
Wenn dies scheitert, wird eine Verbraucherinsolvenz eingeleitet. Beim zuständigen Insolvenzgericht sind unter anderem einzureichen: eine Bescheinigung über die gescheiterte außergerichtliche Einigung, ein Antrag auf Restschuldbefreiung, eine detaillierte Übersicht über das Einkommen und ein Verzeichnis der Gläubiger mit deren Forderungen.
Schuldbefreiung
Anschließend beginnt eine sechsjährige Wohlverhaltensphase. In dieser Zeit begleicht der Betroffene so viele Forderungen, wie er kann - im Gegenzug ist er vor Zwangsvollstreckungsmaßnahmen geschützt. Läuft alles korrekt ab, werden die restlichen Schulden nach dieser Zeit gestrichen.

Fotostrecke
Spektakuläre Pleiten: Traditionsunternehmen i.A.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: