Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Folgen des Aufschwungs: Zahl deutscher Millionäre auf Rekordniveau

Die deutsche Wirtschaft boomt - und auch das Geldvermögen der Bundesbürger wächst rasant. Die Verluste aus der Finanzkrise sind laut einer DIW-Studie inzwischen komplett ausgeglichen. Davon profitieren besonders die Reichen: Noch nie gab es hierzulande so viele Vermögensmillionäre.

Neuer Reichenrekord: In Deutschland leben so viele Reiche wie nie zuvor Zur Großansicht
Corbis

Neuer Reichenrekord: In Deutschland leben so viele Reiche wie nie zuvor

Hamburg - Die negativen Folgen der weltweiten Finanzkrise sind bewältigt - jedenfalls für die Reichen. Nach SPIEGEL-Informationen hat sich das Geldvermögen der Deutschen seit Mitte vergangenen Jahres stark vermehrt - das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Es brauchte demnach nur wenige Monate, um den durch die Krise verursachten Verlust von insgesamt etwa 140 Milliarden Euro wieder auszugleichen. Bereits im ersten Quartal 2010 erreichte das Geldvermögen mit fast 4,8 Billionen Euro ein neues Allzeithoch.

Auch die Zahl der Vermögensmillionäre liegt nach einem kurzzeitigen Rückgang im Jahr 2008 nun auf einem neuen Rekordniveau. "An den Vermögenden ist die Finanzkrise in überraschend kurzer Zeit ohne bleibende Schäden vorübergegangen", sagt DIW-Forscher Markus Grabka.

Der Trend ist nicht allein auf Deutschland beschränkt. Hohe Sparquoten und das Anziehen der Aktienmärkte sorgten dafür, dass die Vermögensverluste mehr als ausgeglichen wurden. Die Zahl der Millionärshaushalte stieg 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent auf 11,2 Millionen, wie aus dem "Global Wealth Report" der Unternehmensberatung Boston Consulting Group hervorgeht.

Weltweit verfügt nur knapp ein Prozent aller Haushalte über ein Vermögen von einer Million US-Dollar oder mehr, sie vereinen aber 38 Prozent des globalen Vermögens.

Gemessen an der Zahl seiner Reichen liegt Deutschland mit 430.000 Personen auf Platz fünf. Spitzenreiter sind nach wie vor die USA mit 4,7 Millionen Millionären. In Singapur allerdings ist die Millionärsdichte erheblich höher. Dort kann fast jeder zehnte Haushalt ein mindestens siebenstelliges Vermögen vorweisen. Besonders Investmentbanker und Finanzdienstleister, die von den günstigen Steuerbedingungen profitieren, fühlen sich von dem asiatischen Stadtstaat angezogen.

Fotostrecke

11  Bilder
"Forbes"-Liste: Die reichsten Amerikaner
Mit einer spektakulären Initiative hatten die US-Milliardäre Warren Buffett und Bill Gates kürzlich eine Debatte darüber angestoßen, was Superreiche mit ihrem Geld tun sollen. Sie bewegten 40 US-Milliardäre dazu, mindestens die Hälfte ihres Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden. New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg war ebenso darunter wie Oracle-Mitgründer Larry Ellison, der Energie-Tycoon T. Boone Pickens und Medienmogul Ted Turner.

Die Initiative sammelt laut eigener Aussage allerdings kein Geld ein, sondern ruft Milliardäre nur dazu auf, das Versprechen abzugeben, ihr Vermögen für wohltätige Zwecke zur Verfügung zu stellen. Deutsche Milliardäre zierten sich nach SPIEGEL-Informationen dennoch, die Aktion zu unterstützen.

Unterdessen sorgt sich ein Großteil der Deutschen, dass der konjunkturelle Aufschwung an ihnen vorbeigeht. Einer aktuellen Umfrage des Instituts Emnid im Auftrag der "Bild am Sonntag" zufolge sind zwei Drittel der Bundebürger nicht sicher, ob sie persönlich davon profitieren werden. Weniger als ein Drittel zeigte sich zuversichtlich. Emnid befragte 500 in Deutschland lebende Personen ab 14 Jahren.

Demnach sind Frauen mit 73 Prozent skeptischer als Männer (63 Prozent). Besonders zurückhaltend bei der Bewertung des Aufschwungs sind Senioren ab 60 Jahren: 83 Prozent glauben nicht, dass sie an der positiven Wirtschaftsentwicklung teilhaben werden.

Fotostrecke

10  Bilder
Übersicht: Wie spendabel Deutschlands Milliardäre sind

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 364 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
Wafthrudnir 04.09.2010
Na, wenn es allen so gut geht, kann man ja gleich über Gehaltserhöhungen sprechen. Nein, wartet! Das würde ja den Aufschwung abwürgen.
2. ...
madre 04.09.2010
Na das ist doch schön. War aber auch nicht verwunderlich. Immerhin mussten Investitionen aus zwei Jahren nachgeholt werden.
3. Ekelerregend
Zyklotron, 04.09.2010
Verluste ausgeglichen? Bei mir ist nix ausgeglichen. Mein Arbeitgeber schröpft auch weiter. Aber ich bin ja auch kein Millionär. Ich habe ja keine staatlichen Hilfen bekommen, damit ich nicht "verarme". Zeit für ein paar europaweite "Bürgerkriege"? Bürger gegen Staat.
4. Viele Reiche - viele Arme
christoph. 04.09.2010
Es gibt hierzulande so viele Reiche, weil es immer mehr Arme gibt, die mit ihrer Arbeit unter unwürdigen Bedingungen kaum ihr Leben finanzieren können und die Party der da oben mitfinanzieren. Immer schön CDU/FDP wählen, dann geht das so weiter.
5. Weiter so....
hardy2402 04.09.2010
Zitat von sysopDie deutsche Wirtschaft boomt - und auch das Geldvermögen der Bundesbürger wächst rasant. Die Verluste aus der Finanzkrise sind laut einer Studie inzwischen komplett ausgeglichen. Davon profitieren besonders die Reichen: Noch nie gab es hierzulande so viele Vermögensmillionäre. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,715649,00.html
Klasse...da können wir ja noch weiter bei den unteren und mittleren Einkommen sparen damit es noch mehr werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: