Kurzarbeit in Köln: Warum die Autokrise jetzt auch Ford erfasst

Von

Vorboten einer neuen Autokrise, oder nur vorübergehende Schwächephase? Der Autohersteller Ford will für sein Fiesta-Werk in Köln Kurzarbeit beantragen. Auch Opel hat die Produktion in Eisenach und Rüsselsheim zurückgefahren. Beide Hersteller sehen darin kein Drama - Experten schon.

Ford-Erfolgsmodell Focus: einige Tage Stillstand zwischen Mai und Oktober Zur Großansicht
Ford

Ford-Erfolgsmodell Focus: einige Tage Stillstand zwischen Mai und Oktober

Köln - Immerhin eine gute Nachricht kam an diesem Dienstag von Ford. In ihrer aktuellen Analyse stufte die Rating-Agentur Fitch die Kreditwürdigkeit des Autoherstellers wieder ein wenig besser ein - statt mit dem Junk-Bond-Status "BB plus" wird Ford nun mit "BBB Minus" bewertet. Damit gilt der US-Konzern immer noch nicht als sicherer Schuldner, aber ein Fortschritt ist zu erkennen.

Für die Europa-Tochter sehen die Aussichten dagegen weniger rosig aus. Denn die massiv einbrechende Nachfrage macht den Kölnern zu schaffen. Insgesamt, so erwarten die Planer, dürften 2012 rund 1,3 Millionen weniger Ford-Fahrzeuge verkauft werden, als im Jahr zuvor. Deshalb soll jetzt die Produktion gedrosselt werden. Zwischen Mai und Oktober sollen die Bänder an einigen Tagen stillstehen.

Die Kosten dafür soll zumindest zum Teil die Bundesagentur für Arbeit übernehmen: "Die Ford-Werke GmbH wird in Kürze einen Antrag zur Kurzarbeit stellen", heißt es in einer Stellungnahme des Konzerns. Die Fahrzeugfertigung solle im Zeitraum Mai bis Oktober 2012 an einigen Tagen ruhen - vor den Sommer-Werkferien nach jetzigem Planungsstand an bis zu acht Tagen.

"Je nach Entwicklung behalten wir uns vor, auch noch einzelne Tage im September oder Oktober zu nehmen", sagte Unternehmenssprecherin Ragah Kamel. In Köln wird der Fiesta gebaut, 85 Prozent der Produktion ist für den Export bestimmt. Zuvor hatte der "Kölner Stadt-Anzeiger" über die Kurzarbeitspläne berichtet.

Kurzarbeit als Vorspiel

Ford hatte im ersten Quartal in seinen 19 europäischen Kernmärkten insgesamt 7,3 Prozent weniger Autos verkauft als im Vorjahreszeitraum - trotz eines leicht gestiegenen Marktanteils. Während der Absatz in Deutschland stabil blieb, brach er vor allem in Südeuropa teils drastisch ein. Anfang März hatte der inzwischen pensionierte Konzernfinanzchef Lewis Booth angekündigt, dass er für 2012 in Europa einen Verlust von bis zu 600 Millionen Dollar erwartet.

Noch gibt sich Kamel optimistisch. die Werke seien zu rund 85 Prozent ausgelastet, arbeiteten also noch rentabel. Die jetzt geplanten Maßnahmen dienten dazu, die Produktion auf lange Sicht sicherzustellen.

Die von der geplanten Kurzarbeit bei Ford Chart zeigen in Köln betroffenen rund 4000 Mitarbeiter in der Fahrzeugproduktion sollen zusätzlich zum staatlichen Kurzarbeitergeld einen Zuschuss von dem Autobauer erhalten, um finanzielle Einbußen möglichst gering zu halten, hieß es vom Unternehmen. Insgesamt beschäftigt der US-Autobauer in Köln mehr als 17.000 Menschen.

Im Ford Focus-Werk Saarlouis sei keine Kurzarbeit geplant, fügte Kamel hinzu. Für die beiden deutschen Ford-Standorte gilt eine Vereinbarung, die betriebsbedingte Kündigungen bis 2017 ausschließt.

Möglicherweise sind acht Tage Kurzarbeit bei Ford auch nur der Anfang: Denn die Verkaufsrückgänge nehmen speziell in Südeuropa derzeit dramatische Formen an. In Spanien wurden allein im März 13,4 Prozent weniger Autos zugelassen als im Vergleichsmonat des Vorjahres, in Frankreich betrug das Minus 21,9 Prozent, in Italien sogar 26 Prozent. "In den nächsten Monaten muss mit weiter sinkenden Verkäufen gerechnet werden, sagt Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen. "2012 wird das schlechteste Jahr in Europa seit 18 Jahren."

Vier Werke stehen auf der Kippe

Wegen der bevorstehenden Wahlen in Frankreich und Nordrhein-Westfalen stünden drastische Maßnahmen derzeit nicht auf der Agenda. Er rechne jedoch damit, dass spätestens nach der Wahlentscheidung in Düsseldorf erneut über Werksschließungen diskutiert werde, sagte Dudenhöffer. "In Europa dürften vier Werke akut gefährdet sein."

Davon dürften allerdings am ehesten die Opel-Werke betroffen sein. Die Werke Eisenach und Rüsselsheim laufen nicht mit voller Kraft. Die Beschäftigten nutzen jedoch unterschiedliche Modelle der internen Arbeitszeit-Flexibilisierung, wie ein Opel-Sprecher erklärte. Kurzarbeit sei nicht beantragt worden.

Im Stammwerk Rüsselsheim fallen bei der Produktion von Insignia und Astra derzeit die Freitagsschichten aus, während am Corsa-Standort Eisenach täglich weniger als üblich gearbeitet wird. Hier läuft parallel die Umstellung der Anlagen auf das neue Modell Junior. Gut ausgelastet sei derzeit das Werk Bochum mit dem Kompakt-Van Zafira Tourer. Das Opel-Werk in Bochum steht immer wieder im Mittelpunkt von Spekulationen über eine mögliche Schließung.

Mit hohen Überkapazitäten haben aber auch Fiat Chart zeigen, Renault Chart zeigen und Peugeot Chart zeigen zu kämpfen. Denn ähnlich wie Opel und Ford sind sie weitgehend auf den europäischen Markt fixiert und können Nachfragerückgänge nicht durch zusätzliche Verkäufe in Nord- und Südamerika oder in Asien ausgleichen. Hinzu kommt, dass ihre Produktion zu unflexibel ist, um schnell reagieren zu können. Wer die Arbeit - aus welchen Gründen auch immer - nicht ruhen lassen kann, produziert auf Vorrat und muss die Autos anschließend mit hohen Abschlägen in den Markt drücken.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Offensichtlich
Europa! 24.04.2012
Opel und Ford sind in der Krise, weil Europa keine neuen Autos mehr braucht, und weil der einzige Wachstumsmarkt - China - von den deutschen Werken der Amerikaner nicht beliefert werden darf. So einfach ist das.
2. Rabatt Index
stranger56 24.04.2012
[…] weil Europa keine neuen Autos mehr braucht […] Wohl deswegen weil sie sparen müssen. Verordnung von Frau Merkel. Tja ganz Europa muss sparen auch Deutschland deswegen ist ja der Car Rabattindex so hoch. CAR Center Automotive Research (http://www.uni-due.de/car/)
3.
Sausebrausewind 24.04.2012
Wie wäre es mit einer neuen Abwrackprämie?
4.
hannnnes 24.04.2012
Dass die Nachfrage in den Ländern wie Deutschland und Frankreich überproportional sinken würde, war ja zu erwarten nachdem staatliche Subventionen den Absatz künstlich hochgehalten haben. Deswegen herrscht wohl auch keine Panik oÄ.. War eben zu erwarten.
5. wir brauchen Umweltzone 2.0
MtSchiara 24.04.2012
Zitat von Europa!Opel und Ford sind in der Krise, weil Europa keine neuen Autos mehr braucht, und weil der einzige Wachstumsmarkt - China - von den deutschen Werken der Amerikaner nicht beliefert werden darf. So einfach ist das.
Merkel hilf! Da die europäischen Werke der Amerikaner zur Vermeidung firmeninterner Konkurrenz Asien nicht beliefern dürfen, brauchen sie in Europa mehr Absatz. Denkbar als Lösung wäre zum Beispiel eine Umweltzone 2.0: in alle Umweltzonen dürften nur noch Opel und Ford-Fahrzeuge einfahren. Dies ließe sich zum Beispiel überzeugend damit begründen, daß der Auto-Schadstoffausstoß in Städten um 80% sinkt, wenn Fahrzeuge aller anderen Hersteller (also ca. 80%) nicht mehr einfahren dürfen. Und gemäß deutscher Gerichte (z.B. Wiesbaden) muß man "alles was möglich ist" tun, um Luftverschmutzung zu vermeiden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Ford
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Es muss nicht immer fünfstellig sein: Die unter Zehntausend

Opel-Standorte
Eisenach
Das jüngste Opel-Werk wurde 1992 im westlichen Thüringen eröffnet. Der Schwerpunkt der Produktion liegt auf dem kleinen Corsa. Insgesamt bietet der Autobauer in Eisenach rund 1800 Menschen Arbeit.
Rüsselsheim
Das Stammwerk südwestlich von Frankfurt am Main ist das Herz der Adam Opel GmbH. Rund 750 Millionen Euro wurden 2002 in seine Modernisierung investiert. Die Beschäftigtenzahl liegt aktuell bei rund 15.500, davon sind etwa 5500 Mitarbeiter im internationalen Entwicklungszentrum angesiedelt, der Denkfabrik des Autobauers.

In Rüsselsheim läuft derzeit der Mittelklassewagen Insignia in den drei Versionen Limousine, Fließheck und Kombi vom Band. Im Durchschnitt werden täglich 720 Einheiten des neuen Zugpferds der Marke mit dem Blitz produziert. In der Anlaufphase befindet sich außerdem die Produktion des Insignia Sports Tour, von dem in Kürze pro Tag mehr als 80 Fahrzeuge in Rüsselsheim gebaut werden sollen.
Bochum
Das 1962 eröffnete Werk, einst Produktionsstätte des Opel Kadett, baut den Astra und den Kompakt-Van Zafira. Außerdem werden in Bochum Achsen und Getriebe hergestellt. Insgesamt arbeiten an diesem Standort etwa 5300 Menschen. Pro Jahr laufen etwa 240.000 Autos vom Band.
Kaiserslautern
In der Westpfalz stellt Opel Fahrzeugkomponenten für Karosserie, Chassis und Innenraum her. Die Powertrain GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen von Opel und Fiat, produziert dort Motoren. Der Standort spielt eine wichtige Rolle im weltweiten Fertigungsverbund von GM. Insgesamt sind dort 2360 Mitarbeiter im Komponentenwerk beschäftigt. Weitere 1130 Menschen fertigen Motoren an.
Europa
Opel-Autos werden außerdem in folgenden europäischen Werken produziert: Antwerpen/Belgien (Astra), Gleiwitz/Polen (Agila, Astra Classic, Zafira), Ellesmere Port/England (Astra), Luton/England (Vivaro) und Zaragoza/Spanien (Corsa, Meriva, Combo).