Debatte um Spekulanten: Warum der Ölpreis immer stärker schwankt

Von

Erst ein Anstieg mitten in der globalen Konjunkturflaute, dann ein Mini-Crash binnen Sekunden: Es scheint, als sei der Ölpreis vollends zum Spielball der Spekulanten geworden. Doch ist das wirklich so? Experten suchen mit komplexen Preismodellen nach Antworten.

Händler an der Rohölbörse: Spielball der Spekulanten? Zur Großansicht
DPA

Händler an der Rohölbörse: Spielball der Spekulanten?

Hamburg - Der Ölpreis scheint verrückt zu spielen. Im Frühjahr 2012 hat sich die maßgebliche Sorte Brent bis Ende Juni um rund ein Drittel von 125 auf 90 Dollar je Fass verbilligt. Gut, das war vielleicht noch nachvollziehbar. Schließlich hatten sich auch die Aussichten für die Weltkonjunktur deutlich eingetrübt, und damit auch der erwartete Bedarf für das wichtigste Schmiermittel der Weltwirtschaft. Doch seitdem haben sich die Konjunkturaussichten keineswegs verbessert - und trotzdem ist Rohöl fast wieder so teuer wie zu Beginn des Jahres.

Mitte September gab dann ein plötzlicher Mini-Crash Rätsel auf. Innerhalb weniger Minuten rutschte der Ölpreis ohne ersichtlichen Grund um drei Dollar ab. Händler und Analysten vermuteten die Ursache im Hochfrequenzhandel, bei dem Computer mit Hilfe von Handelsalgorithmen innerhalb von Sekunden große Mengen bewegen - und Trends so rasend schnell verstärken können.

Viele Beobachter werteten diesen vermuteten "Flash Crash" als weiteren Beleg dafür, dass sich der Ölmarkt immer weiter von der Realwirtschaft entkoppelt und zum Spielball von Spekulanten wird. Eine populäre These - doch wie plausibel ist sie wirklich?

Jahrzehntelang zeichneten Experten die Entwicklung am Ölmarkt mit relativ simplen Modellen nach, die der klassischen Preisbildung durch das Verhältnis von Nachfrage und Angebot entsprachen:

  • Für die Nachfrage nach Öl gilt die konjunkturelle Entwicklung als bedeutsamster Faktor, aber auch klimatische Ereignisse wie ungewöhnlich kalte Winter, Wartungszyklen in den Raffinerien oder Ereignisse wie die Atomkatastrophe von Fukushima, die den Ölbedarf Japans steigerte.
  • Das Angebot an Öl wird vor allem beeinflusst durch die Fördermengen der Erdöl-Produzenten, aber auch durch Veränderungen bei den Produktionskosten oder durch Förderausfälle in Folge von technischen Problemen oder politischen Konflikten.

Auf den ersten Blick scheinen die enormen Schwankungen dieses Jahres nicht mehr allein mit solch fundamentalen Faktoren erklärbar zu sein. Dominieren also tatsächlich die Zocker das Geschehen am Ölmarkt?

"Spekulation ist nicht Ursache der hohen Ölpreise"

Dieser Schlussfolgerung widerspricht der renommierte Energie-Ökonom Lutz Kilian von der University of Michigan vehement. Kilian entwickelt komplexe mathematische Modelle des Ölmarkts. Seine Studien gelten in Fachkreisen als wegweisend, die Erkenntnisse sind vor allem für diejenigen wichtig, die die Rahmenbedingungen des Ölmarkts beeinflussen können: Politiker und Zentralbanker. Sie entscheiden etwa über verschärfte Regulierung der Rohstoffmärkte oder können mit ihrer Geldpolitik die Konjunktur stimulieren. Auch die Experten der Bundesbank greifen in ihren Analysen des Ölmarkts unter anderem auf Kilians Ergebnisse zurück.

"Wir haben keine Belege, die auf Spekulationen hindeuten - aber viele dafür, dass reale wirtschaftliche Ursachen hinter den Ölpreisschwankungen der letzten Jahre stehen", sagt Kilian. Dabei zeigten die Veränderungen in der Nachfrage bei weitem die stärkste Wirkung. So sei der enorme Preisanstieg zwischen 2003 und 2008, als Brent-Öl sich von etwa 30 auf mehr als 140 Dollar je Fass verteuerte, auf den rasant wachsenden Energiehunger der Schwellenländer wie China zurückzuführen, mit dem das Angebot nicht Schritt gehalten habe.

Dass die Ölpreise immer stärker nach oben oder unten ausschlagen, kann seine Ursache laut einer Analyse der Bundesbank ebenfalls in dem starken Wachstum der Schwellenländer haben. In den großen und rasch wachsenden Märkten wie Indien und China sind die Preise für viele Ölprodukte staatlich kontrolliert oder subventioniert. Die Internationale Energiebehörde (IEA) schätzt den Umfang solcher Subventionen für dieses Jahr auf stattliche 630 Milliarden Dollar.

In subventionierten und regulierten Märkten schlagen Preissteigerungen nicht auf die Käufer durch, sie haben also keinen Druck, ihren Ölverbrauch zu drosseln - und befeuern so weiter den Rohölpreis. Der Selbstregulierungsmechanismus von Angebot und Nachfrage wird außer Kraft gesetzt, die Ungleichgewichte am Ölmarkt können sich immer weiter aufschaukeln. Je größer der Anteil der preisregulierten Schwellenländer am Weltmarkt, desto größer fallen auch die Schwankungen beim Ölpreis aus.

"Ölpreis ändert sich nur, wenn sich die Erwartungen der Akteure ändern"

Experten wie Steffen Bukold halten hingegen ausschließlich auf Fundamentaldaten beruhende mathematische Modelle für wenig geeignet, um Prognosen für die kurzfristige Entwicklung des Ölpreises anzustellen. Der Autor des Standardwerks "Öl im 21. Jahrhundert", der auch ein Informationsportal über das Geschehen auf den weltweiten Märkten betreibt, berücksichtigt in seinen Modellen zwar ebenfalls die grundlegenden Kennzahlen.

Darüber hinaus misst Bukold jedoch auch dem menschlichen Faktor eine zentrale Rolle bei: "Der Ölpreis bewegt sich nur, wenn die Akteure ihre Preiserwartungen ändern und danach handeln." Dabei sei die Kommunikation entscheidend. Nur jene Informationen würden wirksam, die Käufer und Verkäufer als relevant erachten. Analysten und Medien spielten dabei als Filter eine große Rolle. "Selbst an sich wichtige Fakten können auf diese Weise ignoriert werden", sagt Bukold.

So entstünden für gewisse Zeiträume dominante Sichtweisen oder Paradigmen auf dem Ölmarkt. Der Preisrutsch in diesem Frühjahr etwa lasse sich nicht nur auf die schwache Nachfrage zurückführen, sondern auch auf eine veränderte Sichtweise bei den Akteuren: Der zuvor hochbeachtete Iran-Konflikt, der die Ölpreise nach oben getrieben hatte, war auf einmal kaum noch ein Thema.

Bukold weist auch der Spekulation einen großen Einfluss auf den Ölpreis zu - vor allem seit dem Lehman-Schock und dem Absturz des Brent-Preises auf unter 40 Dollar Ende 2008. Entscheidend sei, dass die Notenbanken der Industrieländer seitdem die Märkte immer wieder mit Geld geflutet und so auch die Kassen der spekulativen Hedgefonds gefüllt hätten. Die konnten entsprechend große und riskante Wetten auf den Ölpreis abschließen. Nur so sei der starke Anstieg des Ölpreises während des weltweiten Krisenjahres 2009 erklärbar.

Geldflut und Spekulation in den Industriestaaten oder Überregulierung in den Schwellenländern: Die Erklärungsansätze der Experten mögen unterschiedlich sein - in zwei Punkten legen sie jedoch den gleichen Schluss nahe. Langfristig wird Öl teurer. Und die Preise werden tendenziell eher noch stärker schwanken als bisher.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. grrrr
Mimimat 30.09.2012
Zitat von sysop.....Experten suchen mit komplexen Preismodellen nach Antworten. Forscher erarbeiten Modelle zur Ölpreis-Entwicklung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/forscher-erarbeiten-modelle-zur-oelpreis-entwicklung-a-858670.html)
Wenn ich im Zusammenhang mit der Börse was von Experten lese, schwillt mir der Hals. Es ist doch bereits ein alter Hut, dass keiner dieser sog. Experten Voraussagen treffen kann, deren Richtigkeit über der Zahl der normalen Zufallstreffer liegt. Auch wenn keiner der "Experten" das wahr haben will.
2. "Debatte um Spekulanten: Warum der Ölpreis immer stärker schwankt"
ehf 30.09.2012
Weil ein Spekulant wieder im Suff den halben Ölmarkt aufgekauft hat und sich am nächsten Tag an nichts erinnern konnte? Nur eine durchzechte Nacht?: Betrunkener Börsenhändler kaufte den halben Ölmarkt - Börse - FOCUS Online - Nachrichten (http://www.focus.de/finanzen/boerse/nur-eine-durchzechte-nacht-betrunkener-oelhaendler-kaufte-den-halben-oelmarkt_aid_829226.html)
3. So eine ...
47/11 30.09.2012
Zitat von sysopErst ein Anstieg mitten in der globalen Konjunkturflaute, dann ein Mini-Crash binnen Sekunden: Es scheint, als sei der Ölpreis vollends zum Spielball der Spekulanten geworden. Doch ist das wirklich so? Experten suchen mit komplexen Preismodellen nach Antworten. Forscher erarbeiten Modelle zur Ölpreis-Entwicklung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/forscher-erarbeiten-modelle-zur-oelpreis-entwicklung-a-858670.html)
... Überraschung auch . Wer Spekulation und Betrug zulässt, fördert und gesetzlich verankert, braucht sich nicht zu wundern, wenn die Folgen heute zu tage treten .Ein System, dass Vorteile weniger zu Ungunsten vieler zulässt und sogar als " cleveres Geschäftsmodel " anpreist, muss zerstört werden!!!
4. Warum kompliziert
moppel1 30.09.2012
Zitat von sysopErst ein Anstieg mitten in der globalen Konjunkturflaute, dann ein Mini-Crash binnen Sekunden: Es scheint, als sei der Ölpreis vollends zum Spielball der Spekulanten geworden. Doch ist das wirklich so? Experten suchen mit komplexen Preismodellen nach Antworten. Forscher erarbeiten Modelle zur Ölpreis-Entwicklung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/forscher-erarbeiten-modelle-zur-oelpreis-entwicklung-a-858670.html)
wenn es auch einfach geht. Die hirnverbrannte Politik der FET und des Gespanns Merkel- Steinbrück (SPD und CDU leben in wilder Ehe) mit ihrem QE 12345... längt doch kein Geld in die reale Wirtschaft. Das Geld geht voll und ganz in die Spekulation. Öl ist ein Rohstoff den man Real und über Derivate horten kann. Immer mehr Tanker liegen in Fjorden oder vermeintlich sicheren Gefilden. Auf der anderen Seite erdrücken die Schulden die Bürger und Staatshaushalte und die Weltwirtschaft schrumpft. Ein Widerspruch der das Gummiband zwischen neokonservativen geisteskranken Spinnern und Realität dehnt, bis es reißt. Dazu Hochgeschwindigkeits- handel der von unsren verblödeten Politdelitanten schon längst hätte gebremst werden können.(Tubin- Steuer)Ein falsches Gerücht über israelische Kampfflugzeuge im syrischen Luftraum und BOOOOM. Seit Adolf Hitler hatten wir nicht so viel aufgeblasene Versager mit Kriegsambitionen in der Politik wie heute.
5. optional
Houdremont 30.09.2012
Im Artikel wird bereits ein wesentlicher Grund für die Schwankungen erwähnt. Es ist das billige Geld, welches immer wieder den Spekulanten hinterhergetragen wird, durch die Notenbanken. Eine gezielte globale Entschleunijgung des Marktes wäre politisch erforderlich. Aber um sowas gezielt zu erreichen müßten sich alle Akteure einig sein, sollten tatsächlich alle bekannt sein. Fakt ist, das seit Jahren gezielt Alternative Energien jeder Art künstlich behindert werden, von den gleichen Politischen Kräften welche gleichzeitig einen globalen liberalen Markt probagieren. Die allgemeine Gefahr ist das die internationale breite Einführung von Alternativen Energien Jahre benötigen, während sich die Liberalen Finanzdeppen in Hochfrequenzzockereien verlieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Energiewirtschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 40 Kommentare
Fotostrecke
Teuer, schmutzig, riskant: Die neuen Ölfördermethoden

Fotostrecke
Grafiken: Wo kommt 2030 unsere Energie her?