Klage der französischen Gewerkschaft Lufthansa-Manager führte herabwürdigende Mitarbeiterliste

"Nicht so schlau", "unbrauchbar", "hat Streik angezettelt": Diese Bewertungen hat ein Lufthansa-Manager in Frankreich auf einer Liste neben die Namen von Mitarbeitern geschrieben. Die Gewerkschaft hat deshalb jetzt Klage gegen die Fluggesellschaft eingereicht. Die Lufthansa gibt sich schuldbewusst.

Lufthansa-Logo in Frankfurt: "Angriff auf das Persönlichkeitsrecht"
REUTERS

Lufthansa-Logo in Frankfurt: "Angriff auf das Persönlichkeitsrecht"


Paris - Wegen einer herabwürdigenden Mitarbeiterliste ist in Frankreich Klage gegen die Lufthansa und einen leitenden Angestellten des Unternehmens eingereicht worden. Wie am Freitag bekannt wurde, reichten die Gewerkschaft Unsa Transport und ein Gewerkschaftsvertreter die Klage bereits Anfang November in Bobigny bei Paris ein. Der Vorwurf laute auf "Angriff auf das Persönlichkeitsrecht", bestätigte der Anwalt der Kläger, Olivier Villevieille, einen Bericht der französischen Zeitung "Le Parisien".

Bei der Liste handele es sich um ein deutschsprachiges, fünfseitiges Dokument, das durch Zufall auf dem Schreibtisch eines Lufthansa-Verantwortlichen auf dem Pariser Flughafen Roissy gefunden worden sei. Sie enthalte die Namen von rund 50 Mitarbeitern und leitenden Angestellten und zusätzlich wertende, meist negative Kommentare.

Die französische Nachrichtenagentur AFP berichtet, dass auf der Liste neben neutralen und positiven Kommentaren wie "sehr ruhig" oder "extrem engagiert" vor allem negative Bewertungen " wie "nicht so schlau", "schusselig" oder "unbrauchbar" stehen. Neben den Namen von Gewerkschaftsvertretern stehen Klassifizierungen wie "Feldwebel" oder "Ewiggestriger" oder der Kommentar "hat Streik angezettelt". Auch Angaben über eine angebliche HIV-Infektion, das Aussehen und das Privatleben tauchen demnach auf.

Die Lufthansa bestätigte die Existenz des Dokuments. Das Unternehmen bedauere den Vorfall, eine derartige Liste widerspreche den Werten des Unternehmens, sagte ein Sprecher. Die Lufthansa habe disziplinarische Maßnahmen eingeleitet und den Mitarbeiter versetzt.

nck/AFP



insgesamt 146 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
susi_123 08.11.2013
1. oha
"...und den Mitarbeiter versetzt." Dann isses ja nur halb so schlimm...
j1958 08.11.2013
2. Erfolge
Tja, jetzt wissen wir auch warum Air France so eine erfolgreiche Airline ist, per Gewerkschaftsdekret sind dort wohl alle Mitarbeiter mindestens 'ausgezeichnet'.
deutscheasozialelobbykrat 08.11.2013
3. Eine Firma als funktionierender Organismus
braucht Vielfalt und alle Arten von Mensch genauso wie jedes Dorf seinen Trottel und jede Party ihren Hengst benötigt. Natur setzt sich durch ihre Vielfalt immer durch - Das künstlich geschaffene hingegen versagt - es feht Reaktionsvielfalt.
nemensis_01@web.de 08.11.2013
4. Solange
neben den Pilotennamen nicht so Sachen stehen wie " säuft sich gerne mal bei der Arbeit ins Koma" ist ja alles in Ordnung. Das ist halt deutsche Gründlichkeit, liebe Franzosen.
joG 08.11.2013
5. Ein Jammer, dass man immer lügen....
....muss, wenn man Mitarbeiter beschreibt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.