Frankreich: Minister kontert Läster-Attacke von US-Firmenchef

Frankreichs Regierung beschwert sich über den Brief eines US-Firmenchefs. Darin hatte der Amerikaner über "sogenannte Arbeiter" in einem französischen Reifenwerk gelästert. Industrieminister Montebourg nennt das Schreiben eine Beleidigung.

Goodyear-Werk in Nordfrankreich: Höchstens drei Stunden Arbeit pro Tag Zur Großansicht
AFP

Goodyear-Werk in Nordfrankreich: Höchstens drei Stunden Arbeit pro Tag

Paris - Die Regierung in Paris kontert die herablassenden Äußerungen eines US-Firmenchefs, der sich über die französische Arbeitsmoral lustig gemacht hatte. Frankreichs Industrieminister Arnaud Montebourg warf dem Chef des US-Reifen-Unternehmens Titan in einem Brief "ebenso radikale wie beleidigende" Äußerungen vor. Er drohte eine besonders strikte Kontrolle für Reifen-Importe von Titan nach Frankreich an.

Titan-Chef Maurice Taylor hatte sich in einem Brief an Montebourg über die "sogenannten Arbeiter" in einem französischen Reifen-Werk lustig gemacht. Diese würden höchstens "drei Stunden" am Tag arbeiten. Zuvor hatte Montebourg den US-Konzern gebeten, eine Übernahme des von der Schließung bedrohten Reifen-Werks des US-Konzerns Goodyear im nordfranzösischen Amiens zu prüfen. Der Titan-Chef erteilt dem Ansinnen eine unverblümte Absage: "Was glauben Sie eigentlich, wie dumm wir sind?"

Minister Montebourg antwortete nun in einem am Mittwochabend veröffentlichten Brief: Die Äußerungen seien "ebenso lächerlich wie unfreundlich". Tausende US-Unternehmen würden in Frankreich investieren und dabei besonders den Einsatz, die Kompetenz und Produktivität der französischen Arbeitnehmer schätzen. "Ihre ebenso radikalen wie beleidigenden Äußerungen zeugen von einer völligen Ignoranz gegenüber unserem Land."

Der sozialistische Industrieminister, der es sich seit seinem Amtsantritt im vergangenen Mai zum Ziel gesetzt hat, notleidenden französischen Betrieben wieder auf die Beine zu helfen und Arbeitsplätze zu retten, drohte dem US-Firmenchef in seinem Schreiben unverhohlen mit Sanktionen: "Seien Sie versichert, dass Sie sich auf mich verlassen können, um durch die zuständigen Behörden der französischen Regierung mit doppeltem Eifer Ihre Import-Reifen überwachen zu lassen." Der Titan-Konzern hatte 2012 vorgeschlagen, mehr als 500 Angestellte des angeschlagenen Goodyear-Werkes in Amiens zu übernehmen, doch das Projekt war später gescheitert. Der Versuch der Regierung in Paris, die Gespräche wieder in Gang zu bringen, hatte den Brief des Titan-Chefs an Montebourg zur Folge.

Taylor sagte, die französische Regierung solle für ausländische Investoren "den roten Teppich ausrollen" statt zu verhandeln. Verhandlungen seien nicht möglich, weil "wir als einzige in der Welt Geld in das Unternehmen stecken wollten". Er fügte hinzu: "Wir sind die, die das Scheckheft haben, und Sie sagen uns, wir müssten erst die Gewerkschaften treffen. Sie sind verrückt." Über seine deutlichen Worte an den französischen Minister sagte Taylor, das Schreiben an Montebourg sei "kein Liebesbrief, wir reden über Geschäfte". Der US-Reifenhersteller Goodyear, der in anderen Ländern mit Titan zusammenarbeitet oder Werke an Titan verkauft hat, hatte Ende Januar angekündigt, das Werk in Amiens-Nord schließen zu wollen. Bedroht sind 1173 Arbeitsplätze.

cte/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Grund zur französischen Freude
Arne Karl 21.02.2013
Da haben die französichen Politiker ja einen Grund zur Freude, ein äußerer Feind ist schließlich immer gut. Denn wenn die Inhalte des Briefes so absurd sind, frage ich mich, aus welchem Grund der Brief von Franzosen überhaupt veröffentlicht wurde.
2. heute morgen hat es hier geschneit.
si tacuisses 21.02.2013
Zitat von sysopFrankreichs Regierung beschwert sich über den Brief eines US-Firmenchefs. Darin hatte der Amerikaner über "sogenannte Arbeiter" in einem französischen Reifenwerk gelästert. Industrieminister Montebourg nennt das Schreiben eine Beleidigung. Französischer Minister kontert Attacken von US-Firmenchef - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/franzoesischer-minister-kontert-attacken-von-us-firmenchef-a-884784.html)
Eben scheint die Sonne. Ist sonst noch was wichtiges passiert ?
3. Sklavenhalter die im Glasgaus sitzen nsollten nicht über freie Menschen lästern
Ernst August 21.02.2013
Zitat von Arne KarlDa haben die französichen Politiker ja einen Grund zur Freude, ein äußerer Feind ist schließlich immer gut.
Vor allem wenn es einer ist der im Glashaus sitzt. Zitat: Der US-Polizeistaat: Ein ABM-Camp für übergewichtige Nichtstuer Wer schon einmal eine Viertelstunde in einer US-Hotline zwischen "Hi", "I'm sorry" und "You're welcome" verbracht hat, bekommt ein Gefühl dafür, dass Arbeit in den USA zunächst die Bedeutung hat, irgendwo hinzugehen und bezahlt zu werden. Ob die Arbeit sinnvoll oder gar produktiv ist, das gilt als Luxusfrage, die sich jederzeit kündbare und damit fehlender Krankenversorgung und Obdachlosigkeit ausgesetzte US-Arbeitnehmer nicht stellen können. US-Regierung leakt eigene Budgetplanung | Telepolis (http://www.heise.de/tp/artikel/38/38605/1.html)
4. Ein getroffener Hund jault halt.
Stefnix 21.02.2013
Meine Erfahrung mit französischen Unternehmen und Kollegen ist genau die gleiche: 35 Std.-Woche, Urlaub ohne Ende, Mittagspausen dauern gern mal 1 1/2 bis 2 Stunden und beinhalten ein bis zwei Fläschchen Rotwein - dementsprechend ist auch die Qualität der gelieferten Ware. Frankreich hat seine wirtschaftlichen Probleme nicht von Ungefähr...
5. Wenn Michelin wirklich so toll ist wie Montebourg sagt ....
dunnhaupt 21.02.2013
... warum übernimmt Michelin dann nicht diese Firma? Offensichtlich ist also doch etwas faul im Staate Frankreich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in Frankreich
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
  • Zur Startseite