Führungskrise beim Handelskonzern: Metro-Chef Cordes vor der Ablösung

Von Maria Marquart

Schlechte Zahlen und miese Schlagzeilen geben den Ausschlag: Der Aufsichtsrat des Handelsriesen Metro will Konzernchef Cordes loswerden. Für eine Vertragsverlängerung fehlten ihm derzeit die nötigen Stimmen, hieß es. Dem Unternehmen droht eine Führungskrise.

Metro-Chef Eckhard Cordes: Strategie ging nicht auf Zur Großansicht
dapd

Metro-Chef Eckhard Cordes: Strategie ging nicht auf

Hamburg - Vielleicht hat Eckhard Cordes schon länger geahnt, dass seine Zeit als Metro-Chef ablaufen könnte. Zumindest hat er sich ein Hintertürchen für einen halbwegs eleganten Abgang offen gehalten. "Wieso soll man eigentlich mit 61 nicht noch mal was anderes machen dürfen?", sagte er im Mai dem SPIEGEL. Im Winter werde er mit dem Aufsichtsrat über seine Zukunft sprechen. "Da gibt es keinerlei Stress."

Nun gibt es doch Druck. Denn Cordes hat im Aufsichtsrat des Handelskonzerns den Rückhalt verloren, hieß es aus dem Umfeld des Kontrollgremiums gegenüber SPIEGEL ONLINE. Für eine Vertragsverlängerung gebe es derzeit keine Mehrheit. "Die nötigen Stimmen würden wohl nicht zusammenkommen", hieß es. Zuvor hatte schon die "Financial Times Deutschland" (FTD) berichtet, die meisten Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter lehnten es derzeit ab, den Ende Oktober 2012 auslaufenden Vertrag des Managers zu verlängern. Frühestens im November könnte der Aufsichtsrat über eine Verlängerung entscheiden.

Doch im Umfeld des Konzerns hoffen viele darauf, dass der umstrittene Vorstandschef in den kommenden Wochen selbst seinen Abschied einfädelt. "Die Erfolge halten sich in Grenzen", heißt es über Cordes' Strategie. Andere formulieren es deutlicher. "Er hat vieles angeschoben, aber zu wenig geliefert."

Metro Chart zeigen machte in den vergangenen Wochen viele negative Schlagzeilen. Der Konzern stand vor allem wegen des Streits mit den Alteigentümern der Tochter Media-Saturn im Rampenlicht. Die beiden Media-Markt-Gründer Erich Kellerhals und Leopold Stiefel streiten mit dem Mutterkonzern vor Gericht darüber, wer bei wichtigen Entscheidungen letztlich das Sagen hat. Die Alteigentümer halten zusammen nur rund 25 Prozent an dem Unternehmen - haben aber dennoch ein Vetorecht. Cordes versucht, die Sperrminorität auszuhebeln. Zuletzt errangen Kellerhals und Stiefel vor Gericht einen Etappensieg. Eine endgültige Entscheidung steht noch aus.

"Elefant im Porzellanladen"

In Konzernkreisen wird Cordes für die Eskalation des Streits verantwortlich gemacht. "Das hätte man eleganter lösen können", heißt es. Vom "Elefant im Porzellanladen" ist die Rede. Wie zerrüttet das Verhältnis zwischen dem Metro-Chef und den beiden Media-Saturn-Gründungsgesellschaftern ist, zeigte diese Woche ein Streit um Kreditkonditionen. Kellerhals hatte damit gedroht, den sogenannten Cash-Pooling-Vertrag mit dem Mutterkonzern auslaufen zu lassen. Dieser regelt, dass Metro zu günstigen Zinssätzen auf überschüssiges Bargeld der Media-Saturn-Holding zurückgreifen kann. Am Montag einigten sich beide Seiten auf einen neuen Vertrag - Metro muss allerdings höhere Zinsen zahlen.

Der erbitterte öffentliche Kampf mit Kellerhals war für die Cordes-Kritiker offenbar das letzte Signal, dass es einfach nicht mehr passt. Denn auch geschäftlich lief es für Metro zuletzt nicht besonders gut. In den vergangenen sechs Monaten verlor die Aktie rund 43 Prozent. Nach einem schlechten Quartalsergebnis stellte Cordes zuletzt sogar die Gewinnprognose für das laufende Jahr unter Vorbehalt. Laut "FTD" laufen die Geschäfte derzeit schlecht.

Die Metro-Anteilseigner hatten große Hoffnungen in Cordes gesetzt, als er 2007 bei dem Handelskonzern anheuerte. Er sollte das Unternehmen sanieren und strategisch neu ausrichten. Mit dem Verkauf der Töchter Kaufhof und Real wollte Cordes Geld machen - doch bisher fand er keine Käufer.

Vor allem die Unternehmerfamilie Haniel dürfte sich als Metro-Großaktionär ärgern. Die diskrete Sippe legt Wert darauf, dass der Name Haniel nicht ins Gerede kommt und wartet auf Rendite - stattdessen sorgte Cordes für viele Negativschlagzeilen. Haniel holte Cordes 2006 an die Spitze des eigenen Familienunternehmens. Unter seiner Ägide stockte Haniel den Anteil an Metro auf 34 Prozent auf. Wenig später übernahm Cordes auch die Metro-Führung und leitete damit zwei Unternehmen gleichzeitig. 2009 übergab er den Haniel-Posten an Jürgen Kluge und konzentrierte sich ganz auf Metro.

Dort leitete Cordes das Sanierungsprogramm "Shape 2012" ein. Gewerkschafter kritisierten das Projekt als Plan zum Jobabbau - die Anteilseigner aber sind damit zufrieden. Doch das allein dürfte den Vertrag für Cordes nicht retten. Das Programm laufe inzwischen auch ohne ihn, sagen Insider.

"Diesmal hat er sich verschätzt"

Es hat sich viel Frust über Cordes aufgestaut. Als er vom SPIEGEL gefragt wurde, ob er manchmal in den Märkten des Konzerns nach dem Rechten sehe, sagte er: "Ich habe auch keine Lust, mich mit löchriger Jeans und Baseballkappe zu verkleiden. Mein Job ist es ja nicht, zu schauen, ob im Regal eine Dose Erbsen umgefallen ist." Kritiker werfen dem früheren Mercedes-Chef deshalb Arroganz und zu wenig Gespür für das Handelsgeschäft vor.

Metro wollte zur Personalie Cordes keinen Kommentar abgeben. Dies sei eine Angelegenheit des Aufsichtsrats, hieß es. Auch von den großen Anteilseignern gibt es keine Stellungnahme. Eine Sprecherin der Gewerkschaft Ver.di sagte: "Vorstandsverträge werden wohlweislich auf Zeit geschlossen, damit die Aufsichtsräte gegebenenfalls die Möglichkeit haben, personelle Weichen neu zu stellen."

Einige im Konzern wünschen sich, dass endlich Ruhe einkehrt und wieder Friede mit der Tochter Media-Saturn herrscht. Metro aber droht eine Führungskrise. Denn einen Nachfolger für Cordes kann niemand nennen. Die "FTD" nennt Metro-Finanzchef Olaf Koch als Übergangslösung.

Auch wenn manche glauben, dass sich der Machtmensch Cordes noch nicht geschlagen gibt - derzeit sieht es nicht so aus, als ob er eine Zukunft bei Metro hat. In der Vergangenheit habe er die Familie Haniel in Streitfragen auf seine Seite ziehen können, heißt es. "Aber diesmal hat er sich verschätzt."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. löchrige Jeans...
Hans Meier 31.08.2011
... wären ein probates Mittel, den Boden unter den Füßen nicht zu verlieren. Uuups, ich glaube, dafür ist es hoffentlich jetzt zu spät. Die Außendarstellung als despotischer Alleinentscheider ist bei Herrn Cordes viel zu prägnant geworden, als dass sich die Metro dies schon aus Imagegründen noch erlauben könnte.
2. Viel Geschrei um " Nichts "
hrendler 31.08.2011
Schlechte Zahlen und miese Schlagzeilen geben den Ausschlag: Der Aufsichtsrat des Handelsriesen Metro will Konzernchef Cordes loswerden. Für eine Vertragsverlängerung*fehlten ihm*derzeit die nötigen Stimmen, hieß es. Dem Unternehmen droht eine Führungskrise. ------------------------------------------------------- Dieser Laden gehört schon lange einmal an den Pranger,denn die schlechten Zahlen kommen nicht von ungefähr. Es ist doch schon lange bekannt,dass Metro mit den einzelnen Sparten viel zu teuer ist. Wenn ich nur Saturn oder Multi Media vom Elektronik Sektor nehme fällt immer wieder auf;viel Geschrei um " Nichts "! Wer fällt denn noch auf den amerikanischen Schreihals herein,s.Saturn. Ein Preisvergleich mit Mitbewerbern ist mit Absicht in keinem Haus möglich,einen Onlineshop gibt es nicht. Ich frage mich nur wo die von der Industrie erpressten Bonis und Vergünstigungen hinwandern.
3. Ganz einfache Antwort
bristolbay 31.08.2011
Zitat von hrendlerSchlechte Zahlen und miese Schlagzeilen geben den Ausschlag: Der Aufsichtsrat des Handelsriesen Metro will Konzernchef Cordes loswerden. Für eine Vertragsverlängerung*fehlten ihm*derzeit die nötigen Stimmen, hieß es. Dem Unternehmen droht eine Führungskrise. ------------------------------------------------------- Dieser Laden gehört schon lange einmal an den Pranger,denn die schlechten Zahlen kommen nicht von ungefähr. Es ist doch schon lange bekannt,dass Metro mit den einzelnen Sparten viel zu teuer ist. Wenn ich nur Saturn oder Multi Media vom Elektronik Sektor nehme fällt immer wieder auf;viel Geschrei um " Nichts "! Wer fällt denn noch auf den amerikanischen Schreihals herein,s.Saturn. Ein Preisvergleich mit Mitbewerbern ist mit Absicht in keinem Haus möglich,einen Onlineshop gibt es nicht. Ich frage mich nur wo die von der Industrie erpressten Bonis und Vergünstigungen hinwandern.
Nach Baar in der Schweiz, fragen Sie mal Metro-Lieferanten nach all den Abzugspositionen bei Zahlungen. Hier gilt, Kleinvieh macht sehr viel goldenen Mist.
4.
Meistersaenger 31.08.2011
Zitat von sysopSchlechte Zahlen und miese Schlagzeilen geben den Ausschlag: Der Aufsichtsrat des Handelsriesen Metro will Konzernchef Cordes loswerden. Für eine Vertragsverlängerung*fehlten ihm*derzeit die nötigen Stimmen, hieß es. Dem Unternehmen droht eine Führungskrise. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,783596,00.html
Metro aber droht eine Führungskrise. Denn einen Nachfolger für Cordes kann niemand nennen. Wie wäre es mit Thomas Middelhoff, der hat ja schonmal ein angeschlagenen Konzern "saniert" Meine ja nur.
5. Real und Metro, Saturn und Media-Markt
weltbetrachter 31.08.2011
Schaut man sich an, wie es in den einzelnen Spartenläden ausschaut, da sträuben sich teilweise die nur noch wenig vorhandenen Nackenhaare. Im Real trifft man sogar sachkompetente und zuvorkommendes Personal - also gut ! Bei Metro darf man sich nach dem eingescannten Einkauf an eine Zentralkasse nochmals anstellen. Das wäre das neue Konzept und spart Zeit, sagte man mir. Da mußte ich fast eine halbe Stunde warten, bis ich dann zahlen konnte. Wenn das die Zukunft ist, dann gute Nacht. Bei Saturn findet man höfliches Personal und Beratung. Bei Media-Markt findet man viel Personal, das sich mit sich selbst beschäftigt aber wohl wenig Ahnung hat. Und gerade das was ich gebraucht habe - dafür war kein Ansprechpartner greifbar. Der Fisch stinkt vom Kopf und es zieht sich bis zum Schwanzende durch. Vielleicht sollte man mal über den Begriff "DIENSTLEISTUNG beim VERKAUF" nachdenken !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Eckhard Cordes
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
  • Zur Startseite
Grafik CS4 Zur Großansicht
DER SPIEGEL

Grafik CS4


Zur Großansicht
DER SPIEGEL