Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Funke Mediengruppe: Knallharte Herren der Blätter

Von und , Düsseldorf

Zentrale der Funke-Gruppe: Riese mit rund 500 Medientiteln Zur Großansicht
DPA

Zentrale der Funke-Gruppe: Riese mit rund 500 Medientiteln

Wofür steht die Funke Mediengruppe, die weite Teile des Zeitungsgeschäfts von Springer übernimmt? Deutschlands drittgrößtes Verlagshaus galt einmal als links - und ist heute einer der härtesten Sanierer des Landes.

Es ist noch nicht allzu lange her, da ließ sich einer der Chefredakteure des "WAZ"-Konzerns sämtliche E-Mails von seiner Sekretärin ausdrucken und aufgefächert auf dem Tisch drapieren. Jemand wie er, so das Signal an die Untergebenen, braucht keinen Computer im Büro.

Zur selben Zeit machten sich die Redakteure eines anderen Blatts mit schöner Regelmäßigkeit einen Spaß daraus, sich gegenseitig die unverständlichen Leitartikel ihres Chefs vorzulesen.

Und über dem munteren Treiben thronten zwei Geschäftsführer, die sich spinnefeind waren. "Es war ein Irrenhaus", erinnert sich ein ehemaliger Mitarbeiter. Womöglich hat sich daran noch nicht so viel geändert.

Das Heft in die Hand genommen

Immerhin aber heißt der "WAZ"-Konzern inzwischen Funke Gruppe und ist der drittgrößte Zeitungsverlag des Landes. Jetzt schickt sich das Unternehmen unter der Führung des ehemaligen "Bild"-Geschäftsführers Christian Nienhaus auch noch an, Springers Printgeschäft zu schlucken, für 920 Millionen Euro. Dafür muss der Verkäufer dem Käufer allerdings 260 Millionen Euro in einem "zinsgünstigen Kredit" leihen.

Denn eigentlich fehlt den Essenern allen Expansionsplänen zum Trotz wohl gerade die nötige finanzielle Puste: Erst 2012 war mit einer kreditfinanzierten Neuordnung der Besitzverhältnisse ein langjähriger Streit um die Führung des Konzerns beendet worden. Die als SPD-nah geltende Eigentümerfamilie Brost spielt seither keine Rolle mehr, die Eigentümerfamilie Funke hat das Heft alleine in die Hand genommen.

Fast beiläufig erfährt man nun, dass der als konservativ geltende Springer-Verlag und die als "rot" verschriene "WAZ" vereinbart haben, "Gemeinschaftsunternehmen für Vertrieb und Vermarktung von gedruckten und digitalen Medienangeboten zu gründen". Das Problem bei Funke ist nach Einschätzung von Branchenkennern nur, dass es so gut wie keine digitale Kompetenz mehr im Verlagshaus gibt.

Erhebliche Zweifel

Überhaupt mag Funke in dem Mega-Deal ein Investment sehen, das sich nach zehn Jahren amortisieren könnte, wenn die Profite der Springer-Titel so weiterflössen wie bisher. Daran aber gibt es erhebliche Zweifel. Nicht nur bei Springer, auch in der Funke-Gruppe ist das Printgeschäft seit Jahren rückläufig. Der Konzern hat darauf bislang mit einem beispiellos rigorosen Sparprogramm reagiert, mit dem wohl auch die teure Übernahmeschlacht zwischen Funke und Brost finanziert werden musste.

Bereits vor vier Jahren baute das Unternehmen daher fast 300 Stellen ab, was etwa einem Drittel der damals 870 Redakteursposten bei den nordrhein-westfälischen Zeitungen "Westdeutsche Allgemeine Zeitung", "Westfälische Rundschau", "Neue Rhein/Neue Ruhr Zeitung" und "Westfalenpost" entsprach. Doch damit nicht genug.

Es folgten immer neue Streichungen, Lokalredaktionen wurden zusammengelegt, Zeitungsseitenzahlen eingedampft und Mantelausgaben für mehrere Titel geschaffen. Zuletzt war zu hören, dass sich Funke auch aus Teilen des Radiogeschäfts zurückziehen und sogar seine Anzeigenabteilung gesundschrumpfen wolle. Allein 2013, rechneten Marktbeobachter auf, beabsichtigte die Gruppe, sich von fast 500 Mitarbeitern zu trennen. Und möglicherweise von ganzen Titeln?

Im Februar schloss Funke die traditionell sozialdemokratisch geprägte "WR". Erhalten blieb nur der Name des Blattes, dessen Mantelteil seither von der Essener "WAZ" bestückt wird.

Laut Funke-Geschäftsführung ist all das Notwehr. Im März wandte sie sich anlässlich der bekannt gewordenen Streichung von 200 Jobs mit einem erklärenden Brief an die Mitarbeiter. Der "starke Wettbewerb, der signifikant einbrechende Anzeigenmarkt und die erodierenden Auflagenzahlen deutscher Tageszeitungen" hätten auch zu "Umsatzrückgängen in Millionenhöhe" geführt. Die Anzeigenerlöse hätten sich demnach in den vergangenen fünf Jahren "dramatisch verringert".

Nach Wachstum und Zukunftsgeschäften klingt all das nicht. Vertreter der Journalistengewerkschaft DJV bezweifelten im März generell, dass die Funke-Gruppe noch "an Mitarbeitern interessiert" sei, "die sich für das Produkt Tageszeitung engagieren".

Das Kerngeschäft

Dabei gehören zum Kerngeschäft des Essener Konzerns noch immer zahlreiche Regionalblätter: Dominante Marktpositionen hat das Unternehmen in Nordrhein-Westfalen und in Thüringen, ganz erhebliches Gewicht besitzt es auf den Zeitungsmärkten von Österreich und Ungarn.

Zum Umsatz tragen aber auch bei:

  • 73 Anzeigenblätter
  • 12 Lokalradios
  • 5 Druckhäuser
  • 170 eigene Publikums- und Fachzeitschriften

Die verkaufte Auflage der Zeitschriften liegt allein monatlich bei fast 16 Millionen Exemplaren. Das Gros davon bringen journalistisch leichtgewichtige Frauen- und TV-Titel. Zählt man alle Beteiligungen und Tochterfirmen hinzu, kommt man schon jetzt auf rund 500 Funke-Blätter, die zwischen München und Moskau zu haben sind. Mit den Zukäufen von Springer werden es nun noch mehr. "Das Unternehmen (...) konzentriert sich künftig noch stärker auf den Ausbau seiner erfolgreichen Regionalmedien und Zeitschriften", teilte die Gruppe mit.

Die Frage ist nur, ob das Kartellamt den Deal zwischen Springer und Funke überhaupt zulässt. DJV-Chef Michael Konken forderte bereits eine "sorgfältige Prüfung" - und "im Zweifel" ein Verbot: Die Funke-Mediengruppe sei berüchtigt für harte Einsparungen.

Von denen kann auch "WR"-Betriebsrat Uwe Tonscheidt berichten: "Für neue Kredite musste bei der 'Westfälischen Rundschau' eine ganze Belegschaft gehen." Jetzt hätten die Essener Verantwortlichen zu beweisen, dass ihnen zur Zukunft des Journalismus mehr einfalle, als Stellen zu streichen.

Wahrscheinlich ist das nicht.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mit der ...
freddygrant 25.07.2013
... "Springerpresse" verband sich ein gewisses politisches Meinungs- und Machtmonopol, das über die Printmedien jetzt nicht mehr gehalten werden kann. Deshalb jetzt der Umstieg auf digitale bzw. elektronische Medien um den Einfluss auf die Meinungsmache bei den Mainstream-Mitläufern in Dteuschland wieder zurückzuerobern. Mal schauen ob und wie es gelingt.
2. Es ist tatsächlich ...
unsermichel 25.07.2013
... eher wahrscheinlich, dass sich weder die Qualität noch die journalistische Quantität verbessern wird, im Gegenteil: Es läuft immer weiter auf eine extreme Konzentration zu, in der ausgebildete Journalistinnen und Journalisten nur störendes Beiwerk sind. - Was mich an diesem Bericht hier allerdings stört, ist die übliche Kategorisierung von Medien in "links" und (man staune) "konservativ" als das Gegenteil davon. Ich dachte bislang immer, "rechts" sei das Gegenteil von "links" ... In Wahrheit aber haben diese Schablonen längst keine Gültigkeit mehr, leider sind die politischen Ausrichtungen so gestrickt, dass alles, was Geld und Quote bringt gut und alles was weniger gewinnträchtig ist, als schlecht gewertet wird. Das fängt bereits bei der Themenwahl an und bei deren Wirkung. Dass beispielsweise diese ganze Schnüffel- und Überwachungs-Totalkatastrophe nicht in der Lage ist, einen Aufstand freiheitsliebender Menschen auszulösen, spricht für sich. Gleichgültigkeit aller Orten! - Den Menschen geht's am A... vorbei, Skandale, die vor vielleicht 20 Jahren noch monatelang eine Gesellschaft in Aufruhr versetzten, sind heute nach drei Tagen schon Schnee von gestern. Springer, Funke, Murdoch ... auch sie stehen exemplarisch für die Verblödung einer ganzen Gesellschaft, der mehr an seichter Unterhaltung denn an hintergründiger Information gelegen ist. Da spielen verantwortungsvolle, hinterfragende und investigative Journalisten kaum eine Rolle. Die kurzlebige Sensation hat die nachhaltige Aufklärung verbannt. Information wird von interessierter Seite (über die "informiert" wird) als Propaganda diffamiert. Selbst beim Spiegel - um noch mal auf die überholten "Schubladen" zurückzukommen - scheint sich - zumindest bei einigen die Richtung vorgebenden Verantwortlichen - ein großes Leiden darüber auszubreiten, dereinst ein "linksliberales Image" gehabt zu haben und dies bisweilen auch noch pflegen zu müssen. Weil man ja konservativ sein müsste: d.h., die einstigen Grundwerte eines Hauses überzeugt zu vertreten, das für Bildung durch Aufklärung gestanden hat. Eine aufgeklärte Bevölkerung aber ist die Basis jeglicher Form von Demokratie, eine zunehmend desinteressierte bzw. verblödende deren Untergang.
3. 10 Jahre?
martin2011ac 25.07.2013
Wir verhandeln grader für die webseite clickandsell.info mit Regionalen Zeitungen über digitale Kooperationen - ich bin mal gespannt ob sich dass Geschäft in 10 Jahren für die Funke Gruppe bezahlt gemacht hat ... spannende find ich's aber alle male, soviel Mut und Glauben im Printmedienbereich zu haben und soviel Geld in die Hand zu nehmen
4. Flaggschiff des Journalismus, ...???????
hzj 25.07.2013
Bis in die 90er war die WAZ immerhin eine inhaltlich respektable Lokalzeitung, die jedoch mit harten Bandagen die Konkurrenz im Ruhrgebiet systematisch in die Pleite getrieben und dann übernommen hat. Wie zum Beispiel die früher mal sehr selbstbewusste und kritische NRZ, die nach der Übernahme so weit bis zur Unkenntlichkeit angepasst wurde, dass sie nicht mehr von der WAZ zu unterscheiden ist, außer durch die grüne Farbe. In den letzten Jahren war im Konzern nur noch Sparen angesagt, womit nach Entlassung der meisten echten Journalisten und deren Ersatz durch mehr oder weniger qualifizierte freie Mitarbeiter, die für Hungerhonorare arbeiten, jede Art von Qualitätsjournalismus beerdigt wurde. Es gibt keinen einzigen vernünftigen Grund mehr, eine Zeitung dieses Konzerns zu lesen. Die Artikel sind nur noch billig zusammengeklickt, voller Rechtschreib- und Grammatikfehler und abgesehen von einer stockkonservativen Grundhaltung von totaler Beliebigkeit. Auf Bild Niveau sind sie schon lange. Der Funke/WAZ Gruppe nachtrauern wird hier im Revier kaum einer, wenn sie sich denn endlich selbst ruiniert haben.
5. Man möchte Paranoia entwickeln...
franxinatra 25.07.2013
darüber, dass die vierte Gewalt so in den Abgrund gerissen wird; dabei ist es nur die Folge einer akademisierten Ökonomie: Kräfte, die nie einen 'eigenen Laden' zu fohren zu verantworten hatten, die ohne persönliche Haftung für ihre wirtschaftlichen Entscheidungen gerade zu stehen haben sind es, die unsere Volkswirtschaft mehr schädigen als ein Wahlsieg der 'Die Linke' es könnte...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Top 10: Die größten Medienkonzerne Deutschlands


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: