Fusion mit NYSE Nasdaq überlässt Deutscher Börse das Feld

Aufatmen bei der Deutschen Börse: Sie ist einer Fusion mit der New York Stock Exchange einen großen Schritt näher gekommen. Der US-Rivale Nasdaq hat die Pläne für eine feindliche Übernahme aufgegeben. Die Aktie der Frankfurter schnellte nach oben.

Passant vor der New York Stock Exchange: Weg für Mega-Fusion ist offen
REUTERS

Passant vor der New York Stock Exchange: Weg für Mega-Fusion ist offen


New York - Es war ein Kampf mit harten Bandagen. Doch nun dürfte der Übernahme der New York Stock Exchange Euronext durch die Deutsche Börse nicht mehr viel im Wege stehen. Denn die US-Technologiebörse Nasdaq und die mit ihr verbündete US-Rohstoffbörse ICE, die mit einer feindlichen Übernahme der NYSE Euronext gedroht hatten, zogen ihr Angebot zurück.

Grund für den Rückzug sei der erwartete Widerstand der Wettbewerbsbehörden, teilten Nasdaq und ICE mit. Es sei klargeworden, dass sie die Erlaubnis nicht erteilt hätten. Die Deutsche Börse reagierte betont gelassen auf den Rückzug ihrer Konkurrenten. "Wir nehmen es zur Kenntnis und führen unseren eigenen Prozess wie mehrfach dargelegt mit voller Kraft fort", sagte ein Sprecher.

Die Deutsche Börse und der Wall-Street-Betreiber NYSE Euronext Chart zeigenhatten Mitte Februar für einen Paukenschlag gesorgt, als sie ihren Zusammenschluss ankündigten. Mit der deutsch-amerikanischen Mega-Fusion soll der weltgrößte Börsenanbieter entstehen. Die Deutsche Börse hat ein Angebot in Höhe von zehn Milliarden Dollar (7,2 Milliarden Euro) eingereicht.

Doch die Pläne riefen auch die Konkurrenz auf den Plan. Anfang April legten Nasdaq und ICE ihr Gegenangebot vor, das eine Aufspaltung von NYSE Euronext vorsah. Die Offerte der beiden US-Börsenbetreiber fiel deutlich höher aus als das Angebot der Deutschen Börse Chart zeigen. Nasdaq und ICE boten elf Milliarden Dollar (7,9 Milliarden Euro).

Bei ihrem Werben um die New Yorker Börse versuchten beide Unternehmen auch Befürchtungen für sich zu nutzen, der traditionelle Handelsplatz an der Wall Street könne unter ausländische Kontrolle geraten. Denn den Plänen von Deutscher Börse und NYSE zufolge werden die beiden Konzerne unter dem Dach einer neu gegründeten niederländischen Gesellschaft zusammengeführt. An dieser sollen die Deutschen mit 60 Prozent und die US-Börse mit 40 Prozent beteiligt sein.

"Das bedeutet, dass der Deal durch ist"

Die NYSE hatte die höhere Gegenofferte der Nasdaq aber abgelehnt - mit der Begründung, dass eine Partnerschaft mit dem heimischen Rivalen "strategisch unpassend" sei. Mit der Kombination von Nasdaq und NYSE wäre ein dominierender Börsenbetreiber in den Vereinigten Staaten entstanden.

Der Rückzieher der Nasdaq gab den Aktien der Deutschen Börse kräftig Auftrieb. Die Papiere legten um mehr als vier Prozent zu. Experten sehen nun keine Probleme mehr für die deutsch-amerikanische Börsenhochzeit. "Das bedeutet, dass der Deal durch ist, da gibt es keinen Zweifel", sagte ein Analyst. "Das Einzige, was mich an der Sache wirklich überrascht, ist, wie schnell das Ganze schließlich lief."

Die in Paris gelisteten NYSE-Papiere gingen auf Talfahrt. Die Aktie brach um 10,2 Prozent ein und war damit so günstig wie seit Anfang April nicht mehr. Grund hierfür waren die enttäuschten Hoffnungen einiger Anleger auf einen langwierigen und kostspieligen Bieterwettstreit.

Deutsche Börse und NYSE wollen gemeinsam die weltgrößte Börse mit Standorten in New York, Frankfurt und anderen europäischen Städten schmieden. Bis zum Ende des Jahres soll die Fusion über die Bühne gehen.

mmq/Reuters/dpa-AFX/AFP/dapd

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Berliner-030 16.05.2011
1. ...
Warum werde ich das Gefühl nicht los, dass nicht die deutsche Börse die New York Stock Exchange übernimmt sondern, dass es umgekehrt ist. Aber höchstwahrscheinlich wird das erst sichtbar wenn "die Übernahme" nicht mehr umkehrbar ist.
fatherted98 16.05.2011
2. Frankfurter????
Zitat von sysopAufatmen bei der Deutschen Börse: Sie ist einer Fusion mit der New York Stock Exchange einen großen Schritt näher gekommen. Der US-Rivale Nasdaq hat die Pläne für eine feindliche Übernahme aufgegeben. Die Aktie der Frankfurter schnellte nach oben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,762810,00.html
...die Börse ist doch schon nach Eschborn gezogen!!!Das Parkett in der Frankfurter Börse ist doch nur noch Makulatur.
G2c 16.05.2011
3. Welcher
Zitat von sysopAufatmen bei der Deutschen Börse: Sie ist einer Fusion mit der New York Stock Exchange einen großen Schritt näher gekommen. Der US-Rivale Nasdaq hat die Pläne für eine feindliche Übernahme aufgegeben. Die Aktie der Frankfurter schnellte nach oben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,762810,00.html
wirtschaftliche Nutzen für den Kern der globalen Realwirtschaft ist von dieser Übernahme zu erwarten ? Möglicherweise vielleicht die Eindämmung des Anstiegs der Lebensmittelpreise - oder doch wieder nur "vergoldete Toilettenbürsten" für schmierige Anwaltsfabriken u.ä. ?
Koana 16.05.2011
4. Jetzt droht wohl ...
einigen hochqualifizierten Angestellten der Deutsche Börse AG die "Neuorientierung".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.