WM-Begegnung gegen Südkorea Deutschland-Spiel kostet Wirtschaft dreistelligen Millionenbetrag

Heute geht es für Deutschland im entscheidenden Gruppenspiel gegen Südkorea um alles. Und die ganze Nation fiebert mit. Der Wermutstropfen aus Sicht der Wirtschaft: Der Anstoß erfolgt mitten in der Arbeitszeit.

Nationalspieler Julian Brandt, Joshua Kimmich, Toni Kroos and Antonio Rüdiger
AP

Nationalspieler Julian Brandt, Joshua Kimmich, Toni Kroos and Antonio Rüdiger


Das entscheidende dritte Gruppenspiel der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen Südkorea bei der WM in Russland kostet die deutsche Wirtschaft Schätzungen zufolge zwischen 130 und 200 Millionen Euro. Das Spiel wird am Mittwoch um 16 Uhr angepfiffen: Die Ökonomen des (arbeitgebernahen) Instituts der deutschen Wirtschaft gehen davon aus, dass rund 30 Prozent der Arbeitnehmer zu dieser Zeit arbeiten, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichteten.

Wenn jeder Zweite von ihnen das Spiel schaut und dabei im Durchschnitt eine Stunde Arbeit ohne Nacharbeiten wegfällt, entstehen derWirtschaft die vom IW geschätzten Kosten von bis zu 200 Millionen Euro. Die Forscher betonten jedoch, dass das Erlebnis, insbesondere wenn es gemeinsam am Arbeitsplatz stattfindet, auch den Zusammenhalt stärken könne - was sich wiederum positiv auf die Produktivität auswirken könnte.

"Es geht ja nicht immer nur ums Geld, sondern auch um Teambuilding - und da gibt es sicher kaum etwas Besseres, als gemeinsam mit den Kollegen ein spannendes Fußballspiel zu verfolgen", sagte IW-Arbeitsmarktexperte Christoph Schröder. "Bleibt nur zu hoffen, dass die deutsche Mannschaft gewinnt."

mik/AFP



insgesamt 134 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
teaki 27.06.2018
1. Ökonomen
Da sieht man wie weit die Theoretiker von der Praxis entfernt sind. Die Arbeit wird ja wegen dem Spiel nicht weniger und muss wieder aufgeholt werden. Ich würde eher sagen wenn Deutschland gewinnt hebt das die Laune und Produktivität...
amon.tuul 27.06.2018
2. Milchmädchen
Fussball bringt sber auch positive Impulse in die Wirtschaft. Die muss ein guter Wirtschaftler auch berechnen.
humble_opinion 27.06.2018
3. Statistisch
Statistisch kann man jeden Mist in völlig sinnfreie Relationen setzen. Wenn 8 Milliarden Menschen ihr tägliches Häuflein in Deutschland von sich geben wären 27% der Gesamtfläche verkotet. Machten sie das an vier Tagen hintereinander ginge das bis nach Österreich hinein. Oder der Klassiker: Kopf in den Herd, Füße ins Eiswasser - im Schnitt eine wohlige Temperatur...
wolfi55 27.06.2018
4. Kein Problem, bei uns Warnstreik
Bei uns ist von 13-15 Uhr Warnstreik angesagt, danach ist eh Schluss.
hans-rai 27.06.2018
5. Keine einzige Arbeit...
...bleibt deshalb unerledigt. Solche hypothetischen Rechnungen sind einfach nur Quatsch. Ein Wunder, dass noch keiner daraus eine Schadensersatzforderung formuliert hat. Und wer ist denn die "Wirtschaft"? Doch wir alle - oder!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.