Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Forderung von Putin: Europa soll Gasrechnungen der Ukraine bezahlen

Präsident Putin: Russland fordert Antworten von der EU Zur Großansicht
AP

Präsident Putin: Russland fordert Antworten von der EU

Kreml-Chef Wladimir Putin will, dass die EU die Gas-Schulden der Ukraine gegenüber Russland übernimmt. Im Ernstfall wäre auch die Gasversorgung der EU gefährdet.

Moskau - Angesichts wachsender Gasschulden der Ukraine bei Russland hat Kreml-Chef Wladimir Putin mehrere EU-Staats- und Regierungschefs eindringlich zum Dialog aufgefordert. Seit seinem ersten Brief sei mehr als ein Monat vergangen, konkrete Vorschläge der europäischen Partner seien aber nicht eingegangen, kritisierte Putin in einem am Donnerstag veröffentlichten Schreiben an die EU. Mittlerweile seien die Schulden der Ukraine aber auf mehr als 2,6 Milliarden Euro gestiegen. Putin bekräftigte, dass Russland der Ukraine von Juni an Gas nur noch gegen Vorkasse liefere.

Russland hatte dem Nachbarland zuletzt mehrere Rabatte gestrichen. Der Gazprom-Konzern droht wegen der Schulden damit, ab dem 3. Juni kein Gas mehr in die Ukraine zu pumpen. Dies könnte dann auch den Westen treffen, denn die vor dem Staatsbankrott stehende Ukraine ist das wichtigste Transitland für russisches Gas.

Wegen unbezahlter Rechnungen hatte Russland der Ukraine 2009 das Gas zeitweise abgestellt, was zu Lieferengpässen in der EU führte. Experten halten einen neuen Gaskonflikt für möglich. Europa deckt rund ein Drittel seines Gasbedarfs durch Lieferungen aus Russland.

Putin forderte die EU-Kommission in dem Schreiben zudem auf, sich aktiver für eine Stabilisierung der ukrainischen Wirtschaft einzubringen. Russland sei weiterhin offen dafür, gemeinsam mit Europa an "konkreten und fairen Lösungsansätzen" zu arbeiten. Im Klartext: Die EU soll die Gasrechnungen für die Ukraine bezahlen - direkt oder indirekt durch finanzielle Hilfen für Kiew.

Die Ukraine erklärte sich grundsätzlich bereit, noch im Mai vier Milliarden US-Dollar an Russland zu überweisen - falls Gazprom den Gaspreis senke. Sonst werde Kiew auch weiterhin keine Rechnung bezahlen, kündigte Vize-Energieminister Igor Didenko an.

mik/dpa-AFX

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 146 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Alter Hut
lutzhunger 15.05.2014
Die Idee stammt doch nicht von Putin. Ein großer deutscher Energieriese, wollte ja Gas an die Ukraine verkaufen (das es vorher von Gasprom gekauft hat). Das wäre Ideal für Putin. Die deutsche Konzerne zahlen regelmäßig an Putin und holen sich das Geld ... vom deutschen Steuerzahler. Also kurz Putin hat diese Idee angenommen....
2. Hammer
PeterPaulPius 15.05.2014
Zitat von sysopAPKreml-Chef Wladimir Putin will, dass die EU die Gas-Schulden der Ukraine gegenüber Russland übernimmt. Im Ernstfall wäre auch die Gasversorgung der EU gefährdet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/gasstreit-europa-soll-rechnungen-der-ukraine-bezahlen-a-969715.html
Das wäre ja wohl der Hammer! Die börsennotierte Gazprom erhöht einfach willkürlich den Preis und verschafft sich damit außerplanmäßige Erlöse, die wir Europäer bezahlen? Das sind dann direkt Erlöse, nicht etwa Umsatz! Wenn unsere Politiker das machen, gehe ich auf die Straße. Versprochen.
3. optional
pressefreiheit2 15.05.2014
Tja, da die EU und USA eine feindliche Übernahme der Ukraine durchgeführt haben, müssen sie wohl auch für deren Verbindlichkeiten haften...dumm gelaufen!
4.
Jean P. v. Freyhein 15.05.2014
Putin sollte erst einmal seine besetzen Gebiete in Georgien, Moldawien und der Ukraine räumen und seine Provokateure abziehen. Dann wird es auch wieder mit der ukrainischen Wirtschaft. Europa hilft sicher gern, die Erdgasförderung auf der Krim anzukurbeln, die Russland besetzt hält.
5. europa kümmert sich liebevoll um die oligarchen,also zahlen
dieter-ploetze 15.05.2014
da hat russland doch recht,wenn nichts bezahlt wird, wird nicht mehr geliefert.den preis bestimmt der lieferant,wenn es nicht passt,nimmt man das dann nicht in anspruch.da muss sich die ukraine eben nach einem billigeren gaslieferanten umsehen.wenn sie den nicht finden,müssen sie um hilfe bitten und sich auch dementsprechend verhalten.da gibts dann auflagen.pech gehabt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: