Umsatzflaute Gazprom-Gewinn bricht ein

Diese Zahlen treffen den russischen Energieriesen hart: Gazprom hat im ersten Quartal des Jahres acht Prozent weniger Gas an europäische Kunden verkauft. In den Ländern der ehemaligen Sowjetunion sank der Absatz gar um 32 Prozent.

Gazprom-Zentrale in Moskau: Für den Energiegiganten sind dunkle Zeiten angebrochen
DPA

Gazprom-Zentrale in Moskau: Für den Energiegiganten sind dunkle Zeiten angebrochen


Hamburg - Der russische Energiekonzern Gazprom hat im ersten Quartal dieses Jahres rund ein Viertel weniger Gewinn erzielt als im Vorjahreszeitraum. Verantwortlich sei der sinkende Absatz von Gas, erklärte das Unternehmen am Donnerstag.

Der Gewinn betrug demnach umgerechnet 8,7 Milliarden Euro. Der Umsatz ging um sieben Prozent auf 30,1 Milliarden Euro zurück. Gazprom verkaufte in den ersten drei Monaten des Jahres nach eigenen Angaben acht Prozent weniger Gas an europäische Kunden als im Vorjahreszeitraum. In den Ländern der ehemaligen Sowjetunion sei der Absatz um 32 Prozent zurückgegangen.

Doch nicht nur die Kunden machen dem Energiekonzern Ärger, sondern auch die EU-Kommission. Erst am Dienstag hatte sie bekanntgegeben, ein Kartellverfahren gegen Gazprom einzuleiten. Die Behörde untersucht, ob der Konzern den Transport von Gas in die EU abschottet und die Preise damit in die Höhe treibt. Dem Konzern droht nun eine hohe Strafzahlung.

Gazprom gehört rund ein Viertel der weltweiten Erdgasreserven. Das Unternehmen trägt etwa acht Prozent zum russischen Bruttoinlandsprodukt bei und liefert rund ein Viertel des in Europa verbrauchten Erdgases.

kha/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
glaubblosnix 06.09.2012
1. Kunden machen Ärger?
"Doch nicht nur die Kunden machen dem Energiekonzern Ärger". Wie machen die Kunden Ärger? Bisher mussten die Kunden doch die Preiserhöhungen schlucken, ob sie wollten oder nicht. Also Spon, wie kann ich mich aktiv beteiligen um den Energieriesen Ärger zu beschaffen.
lolhonk 06.09.2012
2. Mitleid?
Ach du liebe Zeit nur noch 8,7 Milliarden Gewinn... da muss man ja schon echt Mitleid haben.... Die reißerische Überschrift hätte nicht sein müssen!
alaunemad 07.09.2012
3.
Jetzt fehlt nur noch die Erklärung WARUM so viel weniger Gas verbraucht wurde. Musste in Europa weniger geheizt werden? Kommt das Gas woanders her? Verflüchtigt es sich nicht mehr durch undichte Leitungen?
spezies8472 07.09.2012
4. optional
Ja, nur 8,7 Mrd Gewinn im Quartal ist wirklich unglaublich hart. Ich hatte Tränen in den Augen beim lesen dieser Zeilen und hoffe sie schaffen es irgendwie über diese schwere Zeit.
Midurisun 07.09.2012
5. Warum?
Zitat von glaubblosnix"Doch nicht nur die Kunden machen dem Energiekonzern Ärger". Wie machen die Kunden Ärger? Bisher mussten die Kunden doch die Preiserhöhungen schlucken, ob sie wollten oder nicht. Also Spon, wie kann ich mich aktiv beteiligen um den Energieriesen Ärger zu beschaffen.
Wenn ich ihr Posten lese hat es nichts mit Gazprom zu tun, sondern weil es ihnen in erster Linie um das Böse Russland geht. Die Preise für Gas werden auf dem Weltmarkt gemacht und meistens sind es Preise über einen längeren Zeitraum und da ist Gazprom sogar Eon entgegen genommen und hat nachträglich den Preis zurück genommen. Aber was nützt es darüber zu schreiben, wenn Menschen wie sie und der Spiegel verblendet sind, die am liebsten das Chaos in Russland wünschen. was wahrscheinlich für den Weltfrieden nicht das Beste wäre.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.