Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fremdkörper in Flasche: 215.000 Euro Strafe für brasilianischen Cola-Abfüller

Was schwimmt denn da? Ein Kunde fand in einer Coca-Cola-Flasche einen spitzen Fremdkörper. Brasiliens Verbraucherschutzbehörde hat den Abfüller jetzt mit einer hohen Geldbuße belegt.

Coca-Cola-Flaschen: Unübersehbarer Fremdkörper Zur Großansicht
AFP

Coca-Cola-Flaschen: Unübersehbarer Fremdkörper

Belo Horizonte - Wegen eines undefinierbaren Gegenstandes in einer Coca-Cola-Flasche muss ein brasilianischer Getränkehersteller umgerechnet 215.000 Euro Strafe an einen Verbraucherschutzfonds zahlen. Ein Kunde hatte eine Ein-Liter-Flasche in einem Supermarkt in Uberlândia gekauft, in der geschlossenen Glasflasche aber einen Gegenstand entdeckt, der einem plastikumwickeltem Zahnstocher ähnelte. Staatsanwaltschaft und Verbraucherschutz ließen das Produkt analysieren und stellten einen "Qualitätsmangel" fest.

Coca-Cola Brasilien wollte sich auf Anfrage zu dem Vorgang nicht äußern und verwies am Mittwoch auf die betroffene Firma Uberlândia Refrescos Ltda., wo die Limonade nicht nur abgefüllt, sondern auch hergestellt werde. Die Firma, die auch Bier und andere Erfrischungsgetränke produziert, kündigte Rechtsmittel gegen die Entscheidung an. "Das Unternehmen hat ein rigoroses Qualitätskontroll-System", hieß in einer E-Mail-Antwort. Der Kunde könne in Reklamationsfällen gemäß den Verbraucherschutzvorgaben das Produkt tauschen oder Entschädigung verlangen.

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zeigt der Vorfall dagegen die Fehleranfälligkeit im System des Fabrikanten. Der Gegenstand in der Flasche sei mit bloßem Auge zu erkennen gewesen. Derartige Mängel könnten die Gesundheit der Bevölkerung gefährden.

mik/dpa-AFX

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Verbraucherzentralen
Verbraucherzentralen sind gemeinnützige Vereine ohne Gewinnerzielungsabsicht. Unter dem Dach des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) sind 16 eigenständige Verbraucherzentralen in den Bundesländern sowie 25 weitere Organisationen gebündelt. Die Arbeit wird teils aus dem Verkauf von Broschüren, maßgeblich aber aus öffentlichen Mitteln bestritten. Der VZBV arbeitet als gemeinnütziger Verein und ist eigenen Angaben zufolge parteipolitisch neutral. Der Verband vertritt die Interessen der Verbraucher gegenüber der Politik. Aufgabe in den Regionen wiederum ist die direkte Beratung der Verbraucher. Die Verbraucherzentralen betreuen das Portal Lebensmittelklarheit.de. Dort können Kunden sich seit Juli 2011 über Tricks der Hersteller beschweren.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: