Gekürzte Förderung: So lohnt sich die Solaranlage auch künftig

Von

Die Solarindustrie protestiert gegen die neueste Kürzung der Förderung. Aber ist der Boom wirklich vorbei? Nein. Wer eine Anlage baut oder in eine investiert, kann auch künftig satte Gewinne machen - wenn er ein paar Grundregeln beachtet.

Solarzellenproduktion: Anlagen werden durch technischen Fortschritt rasch günstiger Zur Großansicht
DPA

Solarzellenproduktion: Anlagen werden durch technischen Fortschritt rasch günstiger

Hamburg - Der Aufruhr über die geplante Kürzung der Solarförderung ist groß. "Das ist ein Schlag ins Gesicht für uns", sagte etwa First-Solar-Manager David Wortmann. Und der Branchenverband BSW-Solar ließ seine Mitglieder in mehreren deutschen Städten demonstrieren.

Verbraucher sind nun verunsichert. Lohnt es sich nach der Kürzung überhaupt noch, in Solaranlagen zu investieren? Die Antwort lautet: ja. Auch wer sich erst diesen Sommer oder Herbst eine Solaranlage baut, wird noch immer Profit machen können.

Wenn Sie vorhaben, eine Anlage auf Ihr Haus zu bauen, dann ist es wahrscheinlich eine kleine mit bis zu zehn Kilowatt Leistung. Von den fast 1,1 Millionen Solaranlagen, die in Deutschland gemeldet sind, fallen die meisten in diese Kategorie.

Für diese Anlagen sinkt die Förderung voraussichtlich zum 9. März, vielleicht auch erst zum 1. April, das ist noch nicht abschließend geklärt. Die Kürzung beträgt einmalig 20 Prozent. Klingt hart, tatsächlich ist sie nur leicht stärker und kommt etwas früher als die bislang geplante Kürzung von 15 Prozent zum 1. Juli.

Preise für Module fallen

Analysten sehen die Kürzung entspannt. "Wer eine Anlage Made in Germany kauft, kann im Schnitt noch mit einer Rendite von fünf Prozent rechnen", sagt Patrick Hummel von der UBS. "Wer eine Anlage mit chinesischen Modulen kauft, sogar mit sieben oder acht Prozent."

Bei seinen Berechnungen geht Hummel davon aus, dass der Betreiber einer kleinen Solaranlage einen Teil des Stroms selbst verbraucht, den er erzeugt. Damit ist eine zweite Neuerung der Bundesregierung schon berücksichtigt: Betreiber kleiner Solaranlagen bekommen künftig für 15 Prozent ihres Jahresverbrauchs keine Förderung mehr.

Tatsächlich liegt in dieser Neuerung eine große Chance. Wer seinen Solarstrom selbst verbraucht, spart sich den Kauf von teurem Strom aus der Steckdose. Die Kilowattstunde Solarstrom wird nach der Kürzung noch mit 19,5 Cent gefördert. Steckdosenstrom kostet derzeit rund 24 Cent. Je mehr Strom ein Anlagenbetreiber also selbst verbraucht, desto größer die Rendite seiner Anlage.

Theoretisch ist es möglich, dass Besitzer kleiner Anlagen bis zu 50 Prozent ihres Stroms selbst verbrauchen. Wer diesen Wert erreicht, wird sich auch in den kommenden Jahren noch profitabel Solaranlagen aufs Dach schrauben können. Laut Berechnungen, die das Institut Prognos für die Solarfirma Belectric durchgeführt hat, läge die Rendite selbst bei einem Fördersatz von 15 Cent noch bei bis zu 6,2 Prozent. Dieser Fördersatz wird nach den neuen Plänen der Regierung am 1. Oktober 2014 erreicht - und bis dahin dürften die Preise für Solarmodule kräftig gefallen sein, was wiederum die Rendite anhebt.

"Die nächste Preisrunde bei den Modulen steht unmittelbar bevor", sagt Hummel. "Ein gutes chinesisches Modul wird in der zweiten Jahreshälfte für 50 bis 60 Cent je Watt Leistung zu haben sein." Das wird auch die Anlagenpreise drücken (siehe Kasten).

Großanlagen

An größeren Anlagen beteiligen sich Privatanleger vor allem über Fonds, teils auch über Bürgerkraftwerke, bei denen sich viele Kleininvestoren gemeinsam einen Solarpark bauen. Bei diesen Anlageformen sollten Sie künftig genau hinschauen. Die Einspeisevergütung wird zum 9. März, vielleicht auch erst zum 1. April, von rund 18 auf 13,5 Cent gesenkt.

Anlagenbetreiber bekommen zudem künftig nur noch 90 Prozent des Stroms vergütet. Den Rest können sie nicht, wie ein Eigenheimbesitzer, selbst verbrauchen. Sie müssen ihn an der Strombörse verkaufen und erzielen dabei im Schnitt rund sechs Cent, also weniger als sie durch die Einspeisevergütung bekommen hätten. De facto sinkt die Förderung dadurch auf rund 12,75 Cent.

Experten erwarten dennoch, dass Solarkraftwerke rentabel bleiben. Brancheninternen Berechnungen zufolge kann sich ein Solarkraftwerk bereits bei einer Förderung von 11 Cent rechnen - bei einem Systempreis von 1,23 Euro pro Watt, 1000 Sonnenstunden im Jahr, und wenn man berücksichtigt, dass die Anlage eine durchschnittliche Lebensdauer von 30 Jahren hat.

"Nach der Absenkung rechnen wir für große Freiflächenanlagen noch mit Renditen von rund sechs Prozent", sagt Hummel von der UBS. Für einen Privatinvestor sei das noch immer ein akzeptabler Wert. Bislang waren große Solarkraftwerke stark überfördert. "Investoren waren Renditen von 15 Prozent oder mehr gewohnt", sagt Hummel.

Investoren müssen zudem beachten, dass nicht alle freien Flächen gleich sind. Oft werden Solarparks auf brachliegenden Militär-, Industrie- oder Gewerbeflächen gebaut. Diese müssen vor der neuen Nutzung aber erst umgewandelt werden, was die Kosten erhöht - und die Renditen schmälert. Solche Investitionen würden nun "für eine Übergangsphase unattraktiver", schätzt Karl Kuhlmann, Chef der SAG Solarstrom.

Doch auch hier gilt: Wenn die Modulpreise sinken, werden auch große Kraftwerksprojekte wieder rentabler.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 472 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ach um satte Gewinne
felisconcolor 29.02.2012
Zitat von sysopDie Solarindustrie protestiert gegen die neueste Kürzung der Förderung. Aber ist der Boom wirklich vorbei? Nein. Wer eine Anlage baut oder in eine investiert, kann auch künftig satte Gewinne machen - wenn er ein paar Grundregeln beachtet. Gekürzte Förderung: So lohnt sich die Solaranlage auch künftig - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,817172,00.html)
geht es bei der Solarklamotte! Und ich Dummerchen dachte immer das es um Ökologie und Nachhaltigkeit geht. Subventionen abschaffen und die Photovoltaik dem Markt überlassen. dann hat sich das ganze Gefaxe bald erledigt. Und bitte... komme mir jetzt nicht wieder jemand mit der ach so armen Erde. Ist doch nicht gewollt. Nur um "satte Gewinne" geht es überall. Und am Besten aus meinem Portemonaie. ja bin ich denn Blöd
2. Die Verbraucher sind verunsichert?
hastdunichtgesehen 29.02.2012
Zitat von sysopDie Solarindustrie protestiert gegen die neueste Kürzung der Förderung. Aber ist der Boom wirklich vorbei? Nein. Wer eine Anlage baut oder in eine investiert, kann auch künftig satte Gewinne machen - wenn er ein paar Grundregeln beachtet. Gekürzte Förderung: So lohnt sich die Solaranlage auch künftig - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,817172,00.html)
In der Tat. Nur nicht die Verbraucher, die sich sich die Entsorgungsprobleme auf´s Dach schrauben, sondern die, die den ganzen Solarunsinn bezahlen müssen.
3. Ein kurzer Aufschrei
WilliStock 29.02.2012
Zitat von sysopDie Solarindustrie protestiert gegen die neueste Kürzung der Förderung. Aber ist der Boom wirklich vorbei? Nein. Wer eine Anlage baut oder in eine investiert, kann auch künftig satte Gewinne machen - wenn er ein paar Grundregeln beachtet. Gekürzte Förderung: So lohnt sich die Solaranlage auch künftig - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,817172,00.html)
der Solarlobby, dann kehren wir wieder zur Realität zurück. Wer sich Solarmodule als mindestens 20-jährige Investition aufs Dach setzt, wird wohl kaum teurere Module kaufen, nur um die deutsche Solarindustrie zu unterstützen. Hier zählt Rendite, und die ist ja wohl auch mit der Kürzung gut abbildbar. Ob damit wirklich eine Verlangsamung des Zubaus der am wenigsten Co²-sparenden Technik (Vermeidungskosten 600 € / t Co²) erreicht wird, ist fraglich. Án den hohen Kosten von Solarstrom von derzeit 307 € Netto wird das auch wenig ändern. Datenquelle: BDEW-Energie-Info
4. Niedlich
u.loose 29.02.2012
Da müsste sich den Grünen samt ihre SPD Trittbrettfahrern doch der Magen umdrehen... Ausschließliche Argumentation: Profite, Gewinne - vom angeblichen Hauptsinn Umweltschutz weit und breit kein Wort Wie schon bei der völlig fehlgeleiteten Subvention der Stromabnahme, läuft auch oder erst recht beim "Eigenverbrauch" der Profit/Gewinn der PV-Anlagen auf Kosten der Allgemeinheit. Warum? Ganz Einfach: So lange die Kosten für die EEG Umlage, die Netzentgelte samt Netzausbau und die Steuern un Abgaben auf Basis der bezogenen und verbrauchten kWh umgelegt werden, so lange besteht der vermeintliche Profit/Gewinn der PV-Anlagen schlicht aus der Verabschiedung von den Kosten der "Energiewende". Immerhin ist eine Eigenverbraucher genau so auf die Netze angewiesen wie jemand der keine PV-Anlage besitzt, selbst wenn er im Jahr nur zwei kWh "zukaufen" muss. Das Gleiche bei der EEG Umlage - Eigenverbrauch ist gleichbedeutend mit Verabschiedung von der Bezahlung der EEG Umlage bei gleichzeitiger erhöhter Umlage für den Rest der Bevölkerung. Einziges Instrument zur Gegensteuerung: Eine Art Haushaltsabgabe wie beim Fernsehen. Wer man Netz angeschlossen ist, zahlt für das EEG Gesetz und das Netz eine Pauschale unabhängig vom Verbrauch. Lässt man es also nicht zu, dass sich PV-Anlagen vor diesen der Allgemeinheit aufgebürdeten Kosten drücken, dann lohnt sich eine PV-Anlage nie. Ulrich
5. Fern der Praxis
Sol_Invictus 29.02.2012
Zitat von sysopDie Solarindustrie protestiert gegen die neueste Kürzung der Förderung. Aber ist der Boom wirklich vorbei? Nein. Wer eine Anlage baut oder in eine investiert, kann auch künftig satte Gewinne machen - wenn er ein paar Grundregeln beachtet. Gekürzte Förderung: So lohnt sich die Solaranlage auch künftig - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,817172,00.html)
Anstatt Analysten zu befragen, hätte sich der Autor besser bei den Praktikern umgehört, den kleinen und mittleren Handwerksbetrieben. Hier sieht die Situation so aus: Nach der Ankündigung der beiden Minister wurden Aufträge storniert, die Betriebe bleiben auf bereits bestellten Modulen sitzen, sie müssen Mitarbeiter entlassen, Kurzarbeit einführen, bei manchen droht die Insolvenz.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Solarenergie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 472 Kommentare
Sinkende Anlagenpreise
Der Preis einer Solaranlage wird oft in Kilowattpeak angegeben. Kilowattpeak gibt die Leistung an, die ein Solarmodul bei voller Sonnenbestrahlung erreichen kann. Derzeit werden kleine Dachanlagenanlagen schon für 1800 Euro pro Kilowattpeak verkauft. Nun sinken die Preise für Solarmodule rapide, durch Massenproduktion und den technischen Fortschritt. UBS-Analyst Patrick Hummel geht davon aus, "dass das Kilowattpeak in der zweiten Jahreshälfte für 1400 bis 1500 Euro zu haben ist".

Bei großen Freiflächenanlagen sinken die Preise noch weiter. Hier liegen die Modulpreise im Großhandel derzeit um die 70 Cent pro Watt. Bis zum Sommer rechnen Analysten mit einem Preisrückgang auf 55 Cent pro Watt, dazu mit sonstigen Kosten von 65 Cent pro Watt für eine solche Anlage. Insgesamt also mit Kosten von 1200 Euro pro Kilowattpeak. Bei einem Fremdkapitaleinsatz von 80 Prozent ergibt sich aus diesen Werten nach der Förderkürzung eine Eigenkapitalrendite von sechs Prozent.
Fotostrecke
Energie-Gadgets: Rucksack, Schiff, Solar-Gorilla

Fotostrecke
Grafiken: Wie Öko- und Atomstrom konkurrieren