Geld für Tepco: Fukushima-Konzern bekommt Milliardenhilfen

Die Katastrophe in Fukushima hat dem japanischen AKW-Betreiber Tepco einen Milliardenverlust beschert. Nun muss der Staat dem Konzern unter die Arme greifen. Das Unternehmen soll rund acht Milliarden Euro erhalten - und so auch Entschädigung leisten können.

Zerstörter Reaktor 3 in Fukushima: Milliardenhilfe vom Staat Zur Großansicht
REUTERS/ TEPCO

Zerstörter Reaktor 3 in Fukushima: Milliardenhilfe vom Staat

Tokio - Der japanische AKW-Betreiber Tepco bekommt von der Regierung in Tokio finanzielle Unterstützung. Die Regierung genehmigte eine Zahlung von 900 Milliarden Yen (8,4 Milliarden Euro) an die Firma. So soll Tepco Entschädigungszahlungen an die Leidtragenden des Atomunfalls in Fukushima leisten können und das Gebiet rund um das havarierte AKW dekontaminieren.

Im Gegenzug versprach Tepco, seine internen Kosten im Laufe der nächsten zehn Jahre um mehr als 2,5 Billionen Yen zu senken, unter anderem durch die Kürzung von Pensionszahlungen. Der Konzern steckt infolge des Unglücks in seinem Werk in Fukushima tief in den roten Zahlen. Zwischen April und September fiel unterm Strich ein Verlust von 627,30 Milliarden Yen (5,8 Milliarden Euro) an. Im Vorjahreszeitraum hatte Tepco noch einen Gewinn von 92,29 Milliarden Yen erwirtschaftet.

Durch den Ausfall des Atomstroms müssen in Japan ersatzweise Wärmekraftwerke eingesetzt werden. Diese gewinnen unter anderem aus Kohle oder Erdgas elektrischen Strom - das kostet Tepco viel Geld.

Das AKW Fukushima Daichi war bei dem schweren Erdbeben und Tsunami vom 11. März massiv beschädigt worden. Zehntausende Anwohner mussten fliehen. Tepco kann damit rechnen, zusätzlich zu den nun bewilligten Milliardenhilfen weiteres staatliches Geld zu bekommen. Dies sieht ein entsprechendes Gesetz zum Atomschadensausgleich vor. Das Geld ist jedoch nur für die Begleichung der Entschädigungsforderung der Opfer vorgesehen, die durch die Atomkatastrophe ihr Haus und Einkommen verloren. Geschäftlich bringt es dem angeschlagenen Konzern nichts.

mmq/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich nicht begreifen tuen
Kirk70 04.11.2011
In den letzten Wochen haben doch immer wieder Menschen auf die Haftung der Konzerne im Falle eines GAUs hingewiesen, wenn man die Super-Subvention des Erlasses der Versicherungspflicht angemahnt hat. Wo sind die denn jetzt?
2. Eine Schande
no_panic 04.11.2011
Zitat von sysopDie Katastrophe in Fukushima hat dem japanischen AKW-Betreiber Tepco einen Milliardenverlust beschert. Nun muss der Staat dem Konzern unter die Arme greifen. Das Unternehmen soll rund acht Milliarden Euro erhalten - und so auch Entschädigung leisten können. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,795904,00.html
Das wir aus einer so preiswerten Form der Energieerzeugung aussteigen.....
3. So läuft das Geschäft
aktionenergie 04.11.2011
So lange ich Kosten und Folgekosten sozialisieren kann, ist es leicht "billigen" Atomstrom zu produzieren!
4. Nö, keine Lust auf Titel
Mr Bounz 04.11.2011
Zitat von Kirk70In den letzten Wochen haben doch immer wieder Menschen auf die Haftung der Konzerne im Falle eines GAUs hingewiesen, wenn man die Super-Subvention des Erlasses der Versicherungspflicht angemahnt hat. Wo sind die denn jetzt?
Ja, diese Herren vermisse ich auch gerade, aber wahrscheinlich werden die auch jetzt noch "Ja, der Konzern zahlt doch" sagen, auch wenn das geld vom Staat kommt. Wenn man es auf die Spitze treiben möchte könnte man es so formulieren: Die Bürger zahlen sich Ihre Entschädigung selbst!
5. !
Wer ich wirklich bin 04.11.2011
Zitat von sysopDie Katastrophe in Fukushima hat dem japanischen AKW-Betreiber Tepco einen Milliardenverlust beschert. Nun muss der Staat dem Konzern unter die Arme greifen. Das Unternehmen soll rund acht Milliarden Euro erhalten - und so auch Entschädigung leisten können.
Kapitalismus halt. Gewinne privatisieren und Verluste sozialisieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Tepco
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare

Das Tsunami-Beben von Japan

Fotostrecke
Japan: Tsunami-Trümmer auf dem Ozean