Geldvermögen Deutsche sind so reich wie nie

Die Konten der Deutschen sind prall gefüllt. Im vergangenen Jahr sparten sie so viel Geld an wie seit 20 Jahren nicht mehr. Das Gesamtvermögen erreichte einen Rekord. Gleichzeitig wuchs aber die Verschuldung der privaten Haushalte stärker als in den Vorjahren.

Euro-Münzen: Vermögen der Deutschen Ende 2012 bei rund 4,94 Billionen Euro
DPA

Euro-Münzen: Vermögen der Deutschen Ende 2012 bei rund 4,94 Billionen Euro


Frankfurt - Die Deutschen haben 2012 so viel neues Vermögen angehäuft wie seit 1993 nicht mehr: Binnen eines Jahres vermehrte sich der Besitz der privaten Haushalte in Form von Bargeld, Bankeinlagen oder Ansprüchen gegenüber Versicherungen um knapp 157 Milliarden Euro, wie die Bundesbank am Freitag mitteilte.

Hinzu kamen Kursgewinne an den Kapitalmärkten von 72 Milliarden Euro, die damit nahezu ein Drittel des gesamten Anstiegs von zusammen 229 Milliarden Euro ausmachten.

Damit sind die Deutschen so reich wie nie: Zum Jahresende kletterte das Vermögen auf die Rekordhöhe von knapp 4,94 Billionen Euro - ein Plus von 4,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Allerdings legte auch die Verschuldung der privaten Haushalte stärker zu als in den Vorjahren. Sie stieg um ein Prozent auf rund 1,57 Billionen Euro. Haupttreiber dieser Entwicklung war die wachsende Zahl von Immobilienkrediten.

Hintergrund sind die dauerhaft niedrigen Zinsen im Zuge der Krisenpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Durch die erneute Zinssenkung der EZB am Donnerstag von 0,75 auf 0,5 Prozent dürfte es für die Sparer künftig noch weniger Rendite geben.

Rechnet man Geldvermögen und Schulden der Deutschen zusammen, kommen die Deutschen immer noch gut weg: Das Nettogeldvermögen stieg demnach im vergangenen Jahr um knapp 214 Milliarden auf 3,37 Billionen Euro.

Kürzlich hatte eine Studie der EZB für Aufregung gesorgt, wonach die Deutschen weniger Vermögen besitzen als die Menschen in europäischen Krisenländern. Allerdings bezog sich diese Untersuchung nicht nur auf die Geldvermögen, sondern auch auf Werte wie Immobilienbesitz. Zudem gab es heftige Kritik an den Methoden der EZB-Erhebung.

mmo/dpa/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
c++ 03.05.2013
1.
Zählt Immobilieneigentum jetzt nicht zum Vermögen??? Was soll dieser neue Versuch, die Deutschen reich zu rechnen? Da mögen die Berliner Politiker und ihre Helfer in den Medien noch so sehr an der EZB-Studie rumnörgeln, die Zahlen sind glasklar, das Wohlstandsgefälle der Deutschen zu den anderen Eurostaaten ist so drastisch, dass da auch statistische Kosmetik nichts nutzt.
B.Lebowski 03.05.2013
2. Ist es schon wieder Zeit?
schon wieder Zeit für den allwöchentlichen Relativierungsartikel zum Thema Armut? Der dezente Hinweis am Ende des Artikels ruft mir erneut ins Gedächtnis, dass ich auch gerne Immobilienbesitz hätte - ich kann mir sowas aber trotz regelmäßigem mittlerem Einkommen nicht leisten und ich lasse es, damit nicht später mal die anderen Euro Staaten für mich haften müssen.
Knackeule 03.05.2013
3. DIE Deutschen sind reich wie nie
Klar doch, "DIE" Deutschen sind so reich wie nie. Und zwar ausnahmslos alle, nicht wahr ? Oder ist es vielleicht doch so, dass einige (unter 10 % der Gesamtbevölkerung) immens reich sind (alles natürlich durch harte Arbeit erworben) und der Rest vielleich doch nicht ganz so reich ist, ja vielleich sogar teilweise arm ist, wenn man es genau betrachtet. Solche Schlagzeilen wundern mich bei der Springer-Presse nicht mehr. Vom Spiegel hätte ich etwas mehr Differenzierungsvermögen erwartet.
immerhin 03.05.2013
4. So viel Geld
Da läuft einem als Politiker ja das Wasser im Mund zusammen. Wieviele Flughäfen man davon noch bauen kann? Da gibt es nur eins: Steuern erhöhen (und heuzutage weiss man ja nie: "ich möchte nicht wissen wo das ganze Vermögen herkommt") und wenn möglich grosszügig beschlagnahmen. Es lebe die Transferdemokratie!
Plasmabruzzler 03.05.2013
5.
Wie man es dreht und wendet, die Randbedingungen dieser Statistiken kann man auch nachlesen: EU-Kommission befürchtet Steuerflucht: Deutscher Spitzensteuersatz weit über EU-Durchschnitt - Wirtschaft - FAZ (http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eu-kommission-befuerchtet-steuerflucht-deutscher-spitzensteuersatz-weit-ueber-eu-durchschnitt-12167337.html) EZB-Umfrage: Deutsche sind die Ärmsten im Euroraum - Wirtschaft - FAZ (http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ezb-umfrage-deutsche-sind-die-aermsten-im-euroraum-12142944.html)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.