Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Geldannahme-Stopp: Noa Bank verheimlichte Auflage der Finanzaufsicht

Sie predigt Transparenz - und hält sich selbst nicht dran. Die Noa Bank hatte behauptet, aus freien Stücken keine Kundengelder mehr anzunehmen. Jetzt gibt sie zu, dass sie in Wahrheit von der Finanzaufsicht BaFin dazu verdonnert wurde - weil sie zu wenig Eigenkapital hat.

Noa Bank-Gründer François Jozic: "Ich entschuldige mich persönlich" Zur Großansicht
Boris Breuer

Noa Bank-Gründer François Jozic: "Ich entschuldige mich persönlich"

Bonn/Frankfurt - Eine Alternative zu herkömmlichen Geldhäusern wollte sie sein, Kundengelder sollten transparent als Kredite an Firmen vergeben werden: Die Noa Bank war mit großen Zielen gestartet. Jetzt hat die Bank gegen ihre eigenen Prinzipien verstoßen: Das Institut hat der Öffentlichkeit verschwiegen, dass dem Annahmestopp von Kundengeldern eine Anordnung der Finanzaufsicht BaFin zugrunde liegt.

Die BaFin habe am 23. Juni das Verbot zur Annahme von Spareinlagen sowie zur Vergabe von Krediten verhängt, sagte ein Sprecher der Aufsichtsbehörde. Offenbar fürchteten die Finanzaufseher, die Noa Bank verfüge über nicht genügend Eigenkapital.

Bislang hatte die Bank den Annahmestopp für Einzahlungen auf Tages- und Festgeldkonten damit begründet, dass sie die Kundengelder nicht schnell genug gemäß ihrer Leitlinien an kleine und mittelständische Unternehmen vergeben konnte. Die Vergabe von Krediten sei zeitaufwändiger als die Eröffnung neuer Konten, beteuerte die Bank.

Die Noa Bank war erst im November an den Start gegangen und versuchte sich vor dem Hintergrund der Finanzkrise als Alternative auf dem deutschen Markt zu positionieren. Sie erlebte einen regelrechten Kundenansturm: Das Institut gewann seitdem 15.000 Kunden und sammelte 300 Millionen Euro Spareinlagen ein. Ein Hauptgrund dafür dürften die attraktiven Zinsen gewesen sein - beim Tagesgeld 2,2 Prozent. Damit gehörte die Noa Bank zu den Spitzenanbietern. Die Kunden konnten sich bei ihren Tages- und Festgeldkonten aussuchen, in welche Wirtschaftsbereiche ihr Geld als Unternehmensdarlehen fließen soll: Region, Umwelt, Gesundheit oder Kultur.

Jozic will Kapital bis um zehn Millionen Euro erhöhen

Im Juni stoppte die Noa Bank jedoch die Vergabe neuer Festgeldkonten und nimmt seitdem auch kein frisches Tagesgeld mehr von Sparern an. Bankgründer François Jozic erklärte nun in seinem Internetblog, es sei mit der BaFin "abgestimmt" gewesen, dass die Gründe für den Geldannahmestopp "vor der Öffentlichkeit verborgen bleiben sollen - und das im absoluten Gegensatz zu unserem Prinzip der Transparenz". Damit habe die Bank gegen ihre eigenen Geschäftsbedingungen verstoßen, erklärte der Noa-Bank-Chef. "Ich entschuldige mich dafür persönlich."

Nach Angaben Jozics stoppte die Finanzaufsicht die Geldannahme und Kreditvergabe wegen Bedenken zum Eigenkapital der Bank, mit dem Kredite unterlegt sein müssen. Die BaFin wendete demnach bei der Noa Bank strengere Regeln zur Berechnung der Eigenkapitalquote an. Dadurch rutschte das Institut unter die vorgeschriebene Schwelle von acht Prozent. Die Finanzwächter hätten von der Noa Bank deswegen zuerst gefordert, ihr Eigenkapital innerhalb von zwei Wochen um zwei Millionen Euro aufzustocken. Später habe die Finanzaufsicht jedoch ihre Forderungen erhöht und zehn bis 15 Millionen Euro mehr Eigenkapital gefordert.

Eigenen Angaben zufolge strebt die Noa Bank schon seit Längerem eine Kapitalerhöhung von zehn Millionen Euro bis zum Jahresende an. Bankgründer Jozic erklärte, er habe erst kürzlich eine Vereinbarung mit einer Gruppe von Investoren über eine Kapitalerhöhung von fünf Millionen Euro getroffen.

lgr/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
M. Michaelis 28.07.2010
Zitat von sysopSie predigt Transparenz - und hält sich selbst nicht dran. Die Noa Bank hatte behauptet, aus freien Stücken keine Kundengelder mehr anzunehmen. Jetzt gibt sie zu, dass sie in Wahrheit von der Finanzaufsicht BaFin dazu verdonnert wurde - weil das sie zu wenig Eigenkapital hat. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,708884,00.html
Wann kapieren die Menschen endlich dass Weltretter immer Rattenfänger sind.
2. Das ist 8 Tage alt ...
egghat 28.07.2010
a) Im Artikel steht so gut wie nix, was nicht auch die noa Bank schon geschrieben hätte. http://www.anderebank.de/blog/artikel/goliath-versucht-david-zu-toeten-teil-2/ b) Warum kommt der Artikel jetzt, obwohl der noa Blogeintrag schon über eine Woche alt ist? Vielleicht weil die FTD gestern darüber berichtet hat? c) Die noa-Bank hat nicht "nun" reagiert, sondern bereits vor einer Woche. d) Warum liest beim Spiegel keiner das noa Blog, wo euch dieses Thema doch so sehr am Herzen zu liegen scheint? Naja, immerhin ist der Spiegel etwas besser als die FTD, die gestern frech (und falsch) behauptet hat, dass die noa Bank das noch gar nicht kommuniziert hätte ... http://egghat.blogspot.com/2010/07/noa-bank-darf-keine-kredite-mehr.html
3. ++
saul7 28.07.2010
Zitat von sysopSie predigt Transparenz - und hält sich selbst nicht dran. Die Noa Bank hatte behauptet, aus freien Stücken keine Kundengelder mehr anzunehmen. Jetzt gibt sie zu, dass sie in Wahrheit von der Finanzaufsicht BaFin dazu verdonnert wurde - weil das sie zu wenig Eigenkapital hat. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,708884,00.html
Das wird die Bank teuer zustehen kommen und den Ruf erheblich ankratzen!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Checkliste Beratungsgespräch
Worauf sollten Verbraucher bei einem Bankbesuch achten? Die Stiftung Warentest hat eine Checkliste zusammengestellt.
Vorbereitung
Bereiten Sie sich gut auf das Beratungsgespräch vor. Ihr Berater wird Sie fragen, wie viel Geld Sie anlegen wollen, wie lange, für welchen Zweck, und er will wissen, welches Risiko Sie dabei eingehen können. Zudem wird er Sie – das ist seine Pflicht – nach Ihren persönlichen und finanziellen Verhältnissen fragen.
Produkte
Der Berater sollte Ihnen die Produkte, die er Ihnen vorschlägt, genau erklären und die Vor- und Nachteile aufzeigen. Wenn Sie etwas nicht verstanden haben, fragen Sie nach. Scheuen Sie sich nicht vor „dummen“ Fragen. Er ist der Experte, nicht Sie, und es ist seine Aufgabe, Ihnen alles so zu erklären, dass Sie es verstehen.
Empfehlungen
Es liegt auf der Hand, dass der Berater Ihnen lieber Produkte aus dem eigenen Haus als die der Konkurrenz anbietet. Fragen Sie jedoch auf jeden Fall, wie hoch die Vertriebsprovisionen sind, die der Berater oder die Bank kassieren. Der Berater muss Ihnen das sagen. So können Sie Interessenkonflikte erkennen.
Auswahl
Lassen Sie sich mehrere Empfehlungen geben. Sie sehen dann, welches Produkt Ihnen besser gefällt. Ohnehin ist es klüger, sein Geld auf mehrere Geldanlagen aufzuteilen.
Kosten
Sie sollten wissen, was für Kosten auf Sie zukommen, wenn Sie eine Geldanlage abschließen. Ein billiges Produkt ist allerdings nicht unbedingt besser. Die Kosten sollten aber in einem vernünftigen Verhältnis zu den Ertragschancen stehen.
Entscheidung
Lassen Sie sich Zeit. Es gibt keinen Mangel an Geldanlagen. Ob Sie heute, morgen oder übermorgen unterschreiben, spielt keine Rolle.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: