US-Autohersteller: General Motors macht Milliardengewinn

Der Umsatz ist gewachsen, der Gewinn eingebrochen. Trotz der Probleme mit Opel verzeichnet der Mutterkonzern General Motors einen Milliardengewinn. Der Absatz beim deutschen Tochterunternehmen ist erneut eingebrochen.

Produktion bei General Motors: In den USA läuft das Geschäft überraschend gut Zur Großansicht
AP

Produktion bei General Motors: In den USA läuft das Geschäft überraschend gut

Detroit/Rüsselsheim - Opel kommt nicht aus der Krise. Auch im ersten Quartal musste der US-Mutterkonzern General Motors in seinem Europageschäft einen Verlust hinnehmen. Das Minus lag bei operativ 256 Millionen Dollar. Im Vorjahreszeitraum waren Opel und die britische Schwestermarke Vauxhall noch knapp im Plus gelandet. Dann jedoch gingen die Verkäufe wegen der Schuldenkrise deutlich zurück und am Ende des Jahres stand ein hoher Verlust.

Im ersten Quartal dieses Jahres brach der Absatz in Europa um 14 Prozent auf 275.000 Fahrzeuge ein, wie aus dem Bericht hervorgeht. Der Umsatz sank sogar um 20 Prozent auf 5,5 Milliarden Dollar. Der stärkere Rückgang des Umsatzes deutet daraufhin, dass die Preise für Opel-Modelle unter Druck stehen.

Weltweit meldet GM einen Nettogewinn von einer Milliarde Dollar und einen Umsatz von 37,8 Milliarden Dollar. Der Umsatz lag etwa fünf Prozent über dem Vorjahreswert. Der Gewinn brach aber ein und lag nur noch bei einem Drittel. 2011 hatte GM durch den Verkauf von Anteilen an ehemaligen Tochtergesellschaften aber auch ungewöhnlich gut verdient.

Zukunft von Opel-Werken fraglich

Opel verkaufte bereits 2011 ein Fünftel weniger Autos und verbuchte einen Verlust von 523 Millionen Euro. GM will die unprofitable Tochter sanieren. Dazu werden auch immer wieder Werksschließungen ins Gespräch gebracht, etwa in Bochum.

Die Probleme für GM in Europa bestehen seit 1999. Inzwischen summieren sich die Fehlbeträge auf insgesamt mehr als 14 Milliarden Dollar. GM hätte sich 2009 in der großen Autokrise fast von Opel getrennt.

In den Jahren 2010/2011 ging der Autobauer aus Rüsselsheim durch eine schmerzhafte Sanierung, die mehrere Tausend Jobs kostete und bei der das Werk Antwerpen geschlossen wurden. Weil der Marke die Kunden weglaufen, hat Opel trotzdem noch hohe Überkapazitäten. Die Fabriken sind zu schlecht ausgelastet, was den Hersteller Millionensummen kostet. Weitere Werksschließungen sind wegen Vereinbarungen mit den Mitarbeitern bis 2013 ausgeschlossen.

cte/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema General Motors
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
General Motors: Die zehn schönsten Modelle

Markendschungel
Das GM-Universum im Überblick
General Motors hat sein Insolvenzverfahren erfolgreich abgeschlossen. Nun will der Konzern erneut an die Börse - aber wie gut ist er aufgestellt? SPIEGEL ONLINE stellt die wichtigsten Marken:
Buick
Die 1903 von David Dunbar Buick gegründete Marke war die Keimzelle für den späteren General-Motors-Konzern. Weil sich der Firmengründer mit Aktien verspekulierte, übernahm William Durant 1904 die Führung und baute sein Autoimperium immer weiter aus.

Buick sollte die Leute ansprechen, die sich die Luxusautos von Cadillac nicht leisten konnten oder wollten. Bis in die siebziger Jahre verkaufte die Marke auch einige Opel-Modelle wie etwa den Rekord, Manta A und Opel GT.

Die Geschäfte liefen bis Ende der achtziger Jahre gut. Dann allerdings entschieden sich die jungen Amerikaner immer häufiger für Konkurrenzmodelle aus Europa und Japan. Das einstige Zugpferd des Mutterkonzerns fährt nun seit Jahren Verluste ein.

Chevrolet
Louis Chevrolet wurde in den USA als Rennfahrer berühmt. Unter anderem fuhr der Schweizer für Buick und lernte dessen Generaldirektor und General-Motors-Gründer William Durant kennen. Mit ihm schuf er 1911 die Chevrolet Motor Car Company. Allerdings kam es zwischen den beiden Männern zum Streit und Chevrolet verließ bereits zwei Jahre später das Unternehmen.

Durant erkannte den Trend zum Volksauto, produzierte preisgünstige Wagen und integrierte Chevrolet in seinen GM-Konzern. Besonders herausragend ist die seit 1953 gebaute sportliche Corvette. Allerdings wird dieses Modell seit 2005 als eigenständige Marke verkauft, um sie von den aktuellen Modellen abzugrenzen.

2005 übernahm GM die Mehrheit am südkoreanischen Hersteller Daewoo. Seitdem prangt das Chevrolet-Kreuz auf Autos wie Matiz, Kalos und Aveo. In Südkorea werden diese Modelle allerdings noch immer unter dem Namen Daewoo verkauft.
Cadillac
König der Heckflosse - so könnte man den Cadillac Eldorado nennen, mit dem der Hersteller die Autoikone der fünfziger Jahre schuf. Das mehr als sechs Meter lange Auto schmückt das wohl imposanteste Heck der Automobilgeschichte.

Henry Martyn Leland gründete die Marke 1902 und benannte sie nach Antoine Laumet de La Mothe, Sieur de Cadillac, dem Gründer Detroits. Bereits sieben Jahre später übernahm GM den Autobauer.

Die meisten Modelle zeugen vom Größenwahn der amerikanischen Fahrzeugindustrie: mehr Luxus, mehr Hubraum und längere Karosserien. Zum Beispiel galt der zwischen 1967 und 1970 gebaute Fleetwood Eldorado seinerzeit als größter Fronttriebler der Welt. Das Auto konnte mit einem 8,2-Liter-Motor geordert werden.

Doch die Energiekrise Anfang der siebziger Jahre zwang Cadillac zum Umdenken. Die Hubräume wurden reduziert - etwa auf 5,7 Liter im Seville von 1975. Der kleinste Motor, den Cadillac heute im Lieferprogramm hat, ist ein V6 mit für US-Verhältnisse vergleichsweise lächerlichen 3,6 Litern Hubraum.
Pontiac
General Motors gründete die Marke 1926. Pontiac sprach mit den sportlichen Autos im mittleren Preissegment vor allem jüngere Kunden an. Der wohl bekannteste Pontiac ist der Firebird, er wurde 1967 vorgestellt.

Das sogenannte Pony Car basiert auf dem Chevrolet Camaro und spielte in der US-Fernsehserie Knight Rider eine Hauptrolle. Mit dem Wagen wollte GM im jungen Segment der sogenannten Muscle Cars mitmischen, das der Konkurrent Ford mit dem Mustang beherrschte. Die Motorisierung ist wuchtig: Die Palette reichte von 3,8-Liter-Maschinen bis zu 7,5-Liter-Aggregaten.

In der Krise hat GM die Marke Pontiac stark eingedampft, Ende 2010 wird sie eingestellt.
Opel
Es dauerte 30 Jahre, bis das erste Automobil die Werkshallen verließ: In seinem 1862 gegründeten Betrieb baute der Rüsselsheimer Adam Opel zunächst Nähmaschinen und später Fahrräder. Der Patent-Motorwagen System Lutzmann rollte erst 1899 auf die Straße. Zu diesem Zeitpunkt war Adam Opel jedoch schon tot - der Hesse starb im September 1895.

Innerhalb von rund 30 Jahren entwickelte sich Opel zum größten Fahrzeughersteller Europas. Doch wegen der Weltwirtschaftskrise mussten die Brüder Wilhelm von Opel und Friedrich Opel Ende der zwanziger Jahre 80 Prozent der Unternehmensanteile an General Motors verkaufen. 1931 schließlich übernahm der amerikanische Konzern den Rüsselsheimer Autobauer komplett.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte ein rascher Wiederaufbau der Produktionsanlagen. Mit Erfolg, denn 1972 kämpfte sich Opel zurück an die Spitze der deutschen Autobauer. Doch besonders in den neunziger Jahren litt das Image der traditionsreichen Firma. Mit dem neuesten Modell, dem Insignia, will Opel den Abwärtstrend trotz Wirtschaftskrise stoppen.
Vauxhall
Das Unternehmen wurde 1857 in London gegründet und 1925 von GM übernommen. Zunächst bauten die Briten Schiffsmotoren für die Marine; der Einstieg ins Automobilgeschäft folgte zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Als Kontinentaleuropäer kommen einem nahezu alle Autos mit Vauxhall-Emblem bekannt vor. In Großbritannien werden die Opel-Modelle mit identische Modellbezeichnung als Vauxhall verkauft. Das einzige Fahrzeug im aktuellen Produktportfolio, das nicht von Opel stammt, ist allerdings auch keine Eigenentwicklung. Die Sportlimousine VXR8 ist der Zwilling des Holden HSV Clubsport R8 - und der sprintet durch Australiens Outback.
Holden
Der Brite James Alexander Holden legte 1856 in Adelaide den Grundstein für den australischen Autobauer: Er gründete eine Sattlerei, die einige Jahre später auch Pferdekutsche reparierte und baute. Als Automobile zunehmend die Kaleschen ersetzten, begann Holden 1914 mit der Karosseriefertigung und dem Fahrzeugimport - unter anderem für General Motors. Der amerikanische Autobauer übernahm Holden 1931, mit dem Ziel eine eigenen Fahrzeugproduktion in Australien aufzubauen. Kriegsbedingt wurde der ersten Holden jedoch erst 1948 präsentiert.

Aktuell verkaufen die Australier Zwillingsmodelle aus der Konzernpalette wie etwa den Holden Astra, den Barina, der auf dem Chevrolet Kalos basiert und den SUV Captiva. Darüber hinaus entwickelte Holden auch eigene Fahrzeuge für den heimischen Markt wie zum Beispiel den sportlichen Pick-up Ute.
GMC
Max Grabowsky gründete die Grabowsky Motor Vehicle Company 1902 und produzierte Lastwagen. Sechs Jahre später schluckte der neugegründete GM-Konzern das Unternehmen und präsentierte 1912 den ersten Truck der Marke GMC (General Motors Truck Company).

Das wohl bekannteste Modell ist der Vandura, der zwischen 1970 und 1996 produziert wurde und baugleich ist mit dem G20 von Chevrolet. In der US-Serie "Das A-Team" ist der Vandura das Einsatzfahrzeug des Quartetts um den Anführer Colonel John Hannibal Smith.
Aktuelles zu