Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Geplante Stromsperren: Polen gefährdet deutsche Energiewende

Grenzblockade für Ökostrom: Weil der polnische Netzbetreiber eine Überlastung fürchtet, will er den Import von Wind- und Solarstrom aus Deutschland verhindern. Der Chef der Deutschen Energie-Agentur fordert nun im SPIEGEL Verhandlungen mit dem Nachbarland.

Bau einer neuen Stromtrasse: Dena-Chef Kohler fordert forcierten Ausbau Zur Großansicht
dapd

Bau einer neuen Stromtrasse: Dena-Chef Kohler fordert forcierten Ausbau

Hamburg - Auf dem Weg zur Energiewende muss Deutschland noch viele Hürden überwinden. Eine davon könnte bald an der deutsch-polnischen Grenze entstehen: Ein Plan Polens, Ökostrom aus Deutschland stärker zu regulieren, alarmiert laut einem Bericht des SPIEGEL deutsche Energieexperten. "Wenn überschüssiger Wind- und Solarstrom nicht mehr ins Ausland abgeführt werden kann, dann wird das deutsche Stromnetz instabiler", warnt der Chef der Deutschen Energie-Agentur (Dena), Stephan Kohler.

Hintergrund ist, dass der polnische Netzbetreiber PSE Operator plant, an der Grenze Stromsperren zu errichten. So soll verhindert werden, dass die Bundesrepublik überschüssige Öko-Elektrizität weiterleitet. Die Betreiber polnischer Kohlekraftwerke müssen in diesen Fällen ihre Anlagen plötzlich herunterfahren, um eine Überlastung zu vermeiden. In Warschau sorgt man sich, dass die Kraftwerke dem ständigen Hoch- und Herunterfahren nicht gewachsen seien und es durch einen unerwarteten Energieüberschuss sogar zu einem Blackout kommen könne.

Deshalb sollen künftig sogenannte Phasenschieber den Stromfluss zwischen beiden Ländern unterbrechen. Überschüssige Energie müsste dann im deutschen Netz verteilt werden, was diesseits der Grenze das Risiko von Stromausfällen vergrößern würde.

Dena-Chef Kohler fordert nun einen forcierten Ausbau von Stromtrassen von Ost- nach Süddeutschland. "Die Bundesregierung muss zudem rasch mit Polen und anderen Nachbarländern Verhandlungen aufnehmen, um die Energiewende europäisch abzustimmen", so Kohler.

dab

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 167 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. tolle Hechte
Cotti 04.12.2011
Zitat von sysopGrenzblockade für Ökostrom: Weil der polnische Netzbetreiber eine Überlastung fürchtet, will er den Import von Wind- und Solarstrom aus Deutschland verhindern. Der Chef der Deutschen Energie-Agentur fordert nun im SPIEGEL Verhandlungen mit dem Nachbarland. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,801605,00.html
Ach, die Polen können Ökostrom von Atomstrom unterscheiden?
2. Tja, liebe Grüne!
chiefclancywiggum 04.12.2011
So einfach ist das wohl alles doch nicht mit dem Atomausstieg! Sehr, sehr traurig, dass ausgerechnet die momentane Regierung diesen Unsinn beschlossen hat. Wir werden es noch bereuen!
3. na und ?
MiniDragon 04.12.2011
Zitat von sysopGrenzblockade für Ökostrom: Weil der polnische Netzbetreiber eine Überlastung fürchtet, will er den Import von Wind- und Solarstrom aus Deutschland verhindern. Der Chef der Deutschen Energie-Agentur fordert nun im SPIEGEL Verhandlungen mit dem Nachbarland. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,801605,00.html
Die deutsche Energiewende wurde doch im Konsens mit der Mehrheit aller Deutschen, die von solchen kleinkarierten, technischen Problemen Null-Ahnung haben, beschlossen !
4. .
Reziprozität 04.12.2011
Zitat von sysopGrenzblockade für Ökostrom: Weil der polnische Netzbetreiber eine Überlastung fürchtet, will er den Import von Wind- und Solarstrom aus Deutschland verhindern. Der Chef der Deutschen Energie-Agentur fordert nun im SPIEGEL Verhandlungen mit dem Nachbarland. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,801605,00.html
Jetzt sollen also die Polen schuld sein, dass evtl. nun Schluss mit den aufwändigen grenzüberschreitenden Ringflüssen ist? Amüsant, wirklich sehr amüsant. Ein weiterer untauglicher Versuch deutsches Handeln ohne die Konsequenzen bedacht zu haben im Nachhinein schönzufärben.
5. ---
olleolaf 04.12.2011
Zitat von CottiAch, die Polen können Ökostrom von Atomstrom unterscheiden?
Naklar, der Ökostrom tropft grün aus der Dose. Watt für Watt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Vote
Hand aufs Herz

Würden Sie für einen schnelleren Atomausstieg mehr zahlen?


Was kostet der Atomausstieg?
Zu den Kosten des Atomausstiegs kursieren verschiedene Zahlen. Die wichtigsten Werte im Überblick:
Privatwirtschaftliche Investitionen
Für den Atomausstieg müssen neue Windräder, Solaranlagen, Biomasseanlagen und Gaskraftwerke gebaut werden. Stromleitungen müssen ausgebaut werden. Hinzu kommen Investitionen in Energieeffizienz. Nach SPIEGEL-ONLINE-Berechnungen belaufen sich die Investitionen insgesamt auf rund 170 Milliarden Euro bis 2020. Andere Forschungsinstitute kommen auf ähnliche Werte.
Haushalt
Die Politik streitet vor allem darüber, was die Energiewende für Auswirkungen auf den Haushalt hat. Die im vergangenen Jahr beschlossene Brennelementesteuer etwa sollte der Regierung jährlich 2,3 Milliarden Euro bringen. Jetzt drohen die Energieversorger, gegen die Abgabe zu klagen - ihrer Ansicht nach war sie an die Laufzeitverlängerung gekoppelt. Manche fordern neue Subventionen für Industrien mit besonders hohem Energiebedarf.

Gleichzeitig verknüpft die Regierung Ausgaben mit dem Programm, die für den Atomausstieg gar nicht nötig sind: So will sie die Mittel für die Wärmedämmung alter Gebäude steigern. Generell gilt: Entschieden ist noch nichts - für Kostenberechnungen in puncto Haushalt ist es noch zu früh.
Strompreis
Die Preise für Endverbraucher werden auf absehbare Zeit nur wenig steigen. Denn der Strom, den sie beziehen, wird stets über mehrere Jahre eingekauft. Der aktuelle Preisschub fällt vorerst kaum ins Gewicht.

Bis Ende des Jahrzehnts könnte der Preis indes um mehrere Cent steigen. Allein durch den Netzausbau und die Großhandelspreise wäre ein Anstieg um drei Cent möglich - dazu kämen Milliardenkosten aus der EEG-Umlage.ssu

Fotostrecke
Grafiken: Deutschlands Energiewirtschaft

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: