Geplanter Börsengang Twitter-Aktien sollen 17 bis 20 Dollar kosten

Twitter eifert Facebook nach: Der Kurznachrichtendienst plant im November den Gang an die Börse. Das Unternehmen will 70 Millionen Aktien anbieten und damit bis zu 1,6 Milliarden Dollar einnehmen. Der Stückpreis soll zwischen 17 und 20 Dollar liegen.

Twitter-Logo: Erlös von 1,6 Milliarden Euro bei Börsengang angepeilt
AFP

Twitter-Logo: Erlös von 1,6 Milliarden Euro bei Börsengang angepeilt


New York - Die Aktien des Online-Kurznachrichtendienstes Twitter sollen bei dem geplanten Börsendebüt in New York zwischen 17 und 20 US-Dollar kosten. Das Unternehmen teilte am Donnerstag in bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereichten Dokumenten mit, dass es bei der Neuemission 70 Millionen Aktien anbieten werde plus einer sogenannten Mehrzuteilungsoption von 10,5 Millionen Aktien, wenn die Nachfrage entsprechend stark ist.

Twitter will mit dem Börsengang den Angaben zufolge bis zu 1,6 Milliarden Dollar (1,2 Milliarden Euro) einnehmen. Bislang hatte das Unternehmen einen Erlös von einer Milliarde Dollar angepeilt. Der Wert der Unternehmens wird bei einem Aktienpreis von 20 Dollar mit knapp elf Milliarden Dollar taxiert. Größter Anteilseigner ist der Investor Rizvi Traverse mit 17,9 Prozent. Es folgen Mitgründer Evan Williams mit 12 Prozent und die Bank JP Morgan Chase mit 10,3 Prozent.

Twitter hatte seinen ersten Antrag zum Börsengang im September gestellt und aktualisiert diesen laufend. Vergangene Woche hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass seine Aktien unter dem Symbol "TWTR" an der New Yorker Börse NYSE notiert würden. Ein Termin für den Börsengang ist noch nicht bekannt, die Neuemission wird aber für kommenden Monat erwartet. Zu den Helfern des Börsengangs gehört auch die Deutsche Bank.

Twitter würde der größte Internet-Börsengang seit Facebook im Mai vergangenen Jahres. Das Soziale Netzwerk hatte damals 16 Milliarden Dollar am Kapitalmarkt eingesammelt. Allerdings ist Facebook Chart zeigen mit zuletzt 1,15 Milliarden Mitgliedern auch größer als Twitter mit 230 Millionen aktiven Nutzern.

Twitter verliert zudem weiterhin Geld, und zwar unterm Strich 134 Millionen Dollar alleine in den ersten neun Monaten diesen Jahres - fast doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum. Den geforderten Aktienpreis rechtfertigt das Unternehmen aus San Francisco mit seinem rasanten Wachstum. So verdoppelte sich der Umsatz im gleichen Zeitraum auf 422 Millionen Dollar.

Der Dienst macht sein Geld vor allem mit Werbebotschaften im Nachrichtenstrom der Nutzer. Die Hoffnung ist, dass diese Anzeigen in der Zukunft deutlich mehr einbringen. Facebook war dieses Kunststück gelungen.

cai/AFP/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sinchez 25.10.2013
1. Die Nutzerdaten..
werden hier, genau wie bei Facebook am Anfang, als groesstes Potential gesehen. Mit einer halben Milliarde Nutzern, werden auch hier die allgemeinen Nutzungsbedingungen, insbesondere die der persoenlichen Daten so angepasst werden müssen, damit sich mit ihnen Geld verdienen lässt. Eine Frage ob das funktioniert, eine andere, ob man in so eine Firma investieren möchte, als Privat-Anleger..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.