Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Lufthansa: Gericht stoppt Pilotenstreik

Juristischer Erfolg für die Lufthansa: Das Hessische Landesarbeitsgericht hat den Pilotenstreik vorerst gestoppt. Es erließ eine einstweilige Verfügung gegen die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit.

Flugzeuge der Lufthansa:  1000 Verbindungen gestrichen  Zur Großansicht
DPA

Flugzeuge der Lufthansa: 1000 Verbindungen gestrichen

Das Hessische Landesarbeitsgericht hat den Pilotenstreik bei der Lufthansa vorerst gestoppt. Das Gericht erließ am Mittwoch eine einstweilige Verfügung gegen die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC).

Die Kammer sei in diesem Einzelfall der Auffassung, dass es der Gewerkschaft auch darum gehe, beim Low-Cost-Konzept des Konzerns mehr Mitsprache zu bekommen, begründete der Vorsitzende Richter die Entscheidung. Damit sei der Streik rechtswidrig.

"Wir sind vollkommen überrascht", sagte Markus Wahl, Vorstand der VC. Die Piloten müssten nun zur Arbeit zurückkehren. Der Flugbetrieb wird sich dennoch erst am Donnerstag weitestgehend normalisieren. Für Mittwoch bleibe es dabei, dass 1000 von 3000 Kurz- und Mittelstreckenflügen gestrichen würden, teilte die Lufthansa mit. Insgesamt seien 140.000 bis 180.000 Passagiere betroffen. Die Pilotengewerkschaft hatte allerdings mit wöchentlichen Streiks bis Weihnachtengedroht.

Die Lufthansa begrüßte die Entscheidung des Landesarbeitsgerichts. Die Airline hatte den Antrag eingereicht, nachdem die Gewerkschaft am Dienstag die 13. Streikrunde in dem seit Langem schwelenden Tarifkonflikt eingeläutet hatte. In erster Instanz hatte das Arbeitsgericht Frankfurt die Klage am Dienstag abgewiesen. Auch vor dem Arbeitsgericht Köln war die Lufthansa zuvor mit ihrem Antrag gescheitert.

Offiziell richtet sich der Streik nur gegen geplante Änderungen bei der Übergangsversorgung. Die Piloten wehren sich jedoch auch gegen einen umfassenden Konzernumbau, den Lufthansa-Chef Carsten Spohr vorantreibt. Bei der neuen Konzerntochter Eurowings mit Sitz in Österreich werden Piloten zu Gehältern angestellt, die rund 40 Prozent unter dem bisher bei Lufthansa üblichen Niveau liegen.

Der laufende Ausstand dürfte jedoch faktisch nicht mehr zu stoppen sein. Wie erfahre ich, ob mein Flug betroffen ist? Habe ich Anspruch auf Schadensersatz? Hier finden Lufthansa-Kunden die Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Streik

brk/dpa/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Infos zum Flugverkehr und Reiseveranstalter
Flughäfen
Fluglinien
Aktuelle Informationen über Verspätungen und Flugausfälle geben die Airlines auf diesen Websites bekannt:

Air Berlin: 01805-737800
Air France: 0180-5830830
British Airways: 01805-266522
Condor: 0180-5767757
Germanwings: 0900-1919100
Iberia: 01805-442900
Lufthansa: 01805-805805
Ryanair: 0900-1160500
SAS Scandinavian Airlines: 01805-117002
Southwest Airlines
Tuifly: 0900-10002000
United Airlines: 069-50070387

Bei Anrufen aus dem Festnetz an die 01805-Nummern entstehen Kosten von 0,14 Euro/Minute, an die 0900-Nummer von bis zu 0,99 Euro/pro Minute.
Reiseveranstalter
TUI: 01805/884266
Thomas Cook: 01803/607090
Neckermann: 01803/901045
Alltours: 0203/3636360
Dertours: 01805/337666
FTI: 089/710451498
L'tur: 00800/21212100
Schauinsland: 0203/994050
ITS: 01805/670130
Tjaereborg: 01805/670140
Jahn: 01805/670120



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: