Gerichtsurteil Atomlobby darf nicht mit Windrädern werben

Wie passen Windräder und ein Atomkraftwerk zusammen? Gut, meinen Atomfans. Gar nicht, meint ein Hersteller von Windkraftanlagen. Er wollte ein entsprechendes Werbemotiv verbieten lassen - und hat damit recht bekommen.

Unterweser: Das Kraftwerk ist stillgelegt und soll nicht wieder in Betrieb gehen.
ddp

Unterweser: Das Kraftwerk ist stillgelegt und soll nicht wieder in Betrieb gehen.


Berlin - Es sah so idyllisch aus: Blauer Himmel, grüne Wiesen, ein paar Windräder - und ein Atomkraftwerk. Dazu der Spruch "Klimaschützer unter sich. Kernkraftwerk Unterweser und Windenergie: CO2-Ausstoß Null." Mit diesem Plakatmotiv machte die Lobbygruppe Deutsches Atomforum Werbung für Atomenergie.

Zu Unrecht - wie nun das Landgericht Berlin entschied. Die Werbung sei unzulässig, "eine irreführende geschäftliche Handlung im Sinne des Wettbewerbsrechts". Damit bestätigten die Richter im Wesentlichen eine Anfang Dezember erlassene einstweilige Verfügung, die die Verbreitung des Plakatmotivs verboten hatte.

Die Fotomontage stellt laut Gericht "eine unzulässige Vereinnahmung der guten Eigenschaften von Windenergie zugunsten von Kernkraftwerken dar, die durch die verfassungsrechtlich garantierte Meinungsfreiheit nicht gerechtfertigt sei".

Auf dem Bild waren Windkraftanlagen des Herstellers Enercon aus Aurich zu sehen. Die Firma hatte sich beschwert und eine einstweilige Verfügung beantragt, weil sie keine Werbung für Atomkraft machen will.

Da gegen die Entscheidung Berufung eingelegt wurde, ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.

stk/dpa-AFX

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 240 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
de.nada 18.07.2011
1. ~
Zitat von sysopWie passen Windräder und ein Kernkraftwerk zusammen? Gut, meinen Atomfans. Gar nicht, meint ein Hersteller von Windkraftanlagen. Er wollte ein entsprechendes Werbemotiv verbieten lassen - und hat damit Recht bekommen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,775164,00.html
Wieso fallen mir da nur so seltsame Bezüge zu amerikanischen Herrmanagazinen (Penthouse und Hustler) im Vergleich den deutschen, stets retuschierten, Ausgaben ein ? Vielleicht könnte man sich ja darauf einigen die Werbung erst ab 18 Jahren zuzulassen, denn elektrotechnisch ist das nun mal so. Frauen haben auch nirgend ein Schwarzbärenfell.
atomkraftwerk, 18.07.2011
2. .
Der CO2-Ausstoss ist nun mal null, auch wenn das den Ökospinnern nicht passt. Photovoltaig und Windräder sind auch nicht umweltfreundlich. Wird diese Falschwerbung dann auch endlich verboten?
psypunk 18.07.2011
3. ....
Zitat von atomkraftwerkDer CO2-Ausstoss ist nun mal null, auch wenn das den Ökospinnern nicht passt. Photovoltaig und Windräder sind auch nicht umweltfreundlich. Wird diese Falschwerbung dann auch endlich verboten?
was für eine kindergartenargumentation. die pr der atomspinner (um sie mal mit ihren eigenen worten zu titulieren) lässt zu wünschen übrig, zum glück.
tw1974 18.07.2011
4. Rechtsmittel
Zitat von sysopWie passen Windräder und ein Kernkraftwerk zusammen? Gut, meinen Atomfans. Gar nicht, meint ein Hersteller von Windkraftanlagen. Er wollte ein entsprechendes Werbemotiv verbieten lassen - und hat damit Recht bekommen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,775164,00.html
Würde mich sehr wundern, wenn das Urteil mit dieser kruden Begründung Bestand hat. Rechtsmittel sind laut dem Artikel ja eingelegt.
de.nada 18.07.2011
5. ~
Zitat von psypunkwas für eine kindergartenargumentation. die pr der atomspinner (um sie mal mit ihren eigenen worten zu titulieren) lässt zu wünschen übrig, zum glück.
Wenn also ein größeres Energieunternehmen sowohl Windkraft als auch Kernkraft betreibt, darf das nicht wahrheitsgemäß in der Werbung dargestellt werden, weil es Betreiber von Windkraftanlagen gibt die kein Kernkraftwerk betreiben ? Wäre das so etwa Ihre Argumentation.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.