Fluggesellschaft in der Krise Germania kann Mitarbeitern kein Gehalt zahlen

Die Angestellten der Fluggesellschaft Germania warten auf ihr Januargehalt. Die Chefs vertrösten sie - nennen aber kein Datum für die Nachzahlung.

Ein Airbus der Fluggesellschaft Germania (Archivbild)
REUTERS

Ein Airbus der Fluggesellschaft Germania (Archivbild)


Die deutsche Fluggesellschaft Germania steckt in der Krise - und konnte ihren Mitarbeitern bislang kein Januargehalt zahlen. "Ich kann bestätigen, dass sich im Zusammenhang mit dem aktuellen Finanzierungsprozess die Auszahlung der Löhne und Gehälter des Monats Januar für die Germania Fluggesellschaft mbH und die Germania Technik Brandenburg GmbH verzögert", teilte ein Sprecher mit.

In einem Schreiben an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, das dem SPIEGEL vorliegt, drückten die Konzernchefs Karsten Balke und Clauspeter Schwarz ihr Bedauern dafür aus und baten um Entschuldigung. "Wir bemühen uns nach Kräften, den Eingang der Zahlung auf Eurem Konto so schnell wie möglich sicherzustellen."

Anfang Januar war bekanntgeworden, dass die Berliner Fluggesellschaft mit mehr als 30 Mittelstreckenjets in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist. Zwischenzeitlich hatte die Airline nach Investorengesprächen angekündigt, sie habe verbindliche Zusagen, um die Finanzierungslücke zu schließen. Unbekannte Geldgeber sollen Germania eine Finanzspritze von mehr als 15 Millionen Euro versprochen haben.

Woher das Geld stammt und ob es wie angekündigt bereits überwiesen worden ist, bleibt jedoch unklar - zum derzeitigen Stand machte die Airline keine Angaben. Nach SPIEGEL-Informationen befindet sich die Germania-Führung außerdem in einem Streit mit dem Sohn des Firmengründers über eine geforderte Ausgleichszahlung in Höhe von 40 Millionen Euro.

Dass das Geld bei der Airline knapp wurde, begründete das Management unter anderem mit den stark gestiegenen Kerosinpreisen im vergangenen Sommer und der Abwertung des Euro zum US-Dollar.

Lesen Sie hier: Warum die Germania-Krise existenzbedrohend sein könnte

kko/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.