Drohendes Aus Ver.di fleht die Politik um Hilfe für Schlecker an

Kurz vor der Entscheidung über das Schicksal von Schlecker appelliert die Gewerkschaft Ver.di noch einmal an die Politik. Sie soll dem Unternehmen mit einem Sonderfonds noch mal Luft verschaffen. Aber alles scheint auf ein Aus der deutschen Filialen zuzulaufen. Die französische Tochter ist bereits verkauft.

Ampel vor einer Schlecker-Filiale: Die Zeichen stehen auf Abwicklung
DPA

Ampel vor einer Schlecker-Filiale: Die Zeichen stehen auf Abwicklung


Ehingen - Für die Schlecker-Mitarbeiter sind es bange Tage. Spätestens am Freitag soll der Gläubigerausschuss über das Schicksal der Drogeriekette entscheiden. Die Zeichen stehen auf Zerschlagung. Laut der Nachrichtenagentur dpa liegen keine abschlussreifen Investorenangebote vor. Die "Südwest Presse" berichtete, die Entscheidung über die Abwicklung stehe bevor. "Das Urteil ist gefallen. Am kommenden Freitag gibt es nur die Verkündung", zitierte die Zeitung Branchenkenner.

"Sollte diese Entscheidung fallen, dann gab es kein realistisches und tragfähiges Angebot der Investoren", sagte ein Sprecher des Kreditversicherers Euler Hermes. Das Unternehmen hat als größter Gläubiger von Schlecker ein entscheidendes Mitspracherecht. Derzeit liefen noch harte Verhandlungen zwischen Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz und den zwei verbliebenen Investoren, hieß es. Der Karstadt-Eigner Nicolas Berggruen hatte Interesse angemeldet. Zudem soll der US-Investor Cerberus angefragt haben.

"Für alle ist es das oberste Ziel, dass Schlecker erhalten bleibt, die Voraussetzung ist aber ein belastbares Konzept", sagte der Sprecher von Euler Hermes. Der Kreditversicherer hat Warenlieferungen an die Firma über 300 Millionen Euro abgesichert.

Geschäft in Frankreich ist verkauft

Der Ausverkauf bei Schlecker läuft bereits. Der Insolvenzverwalter vermeldete den Verkauf des Filialnetzes in Frankreich. Die Tochterfirma Schlecker SNC mit 139 Filialen und 750 Mitarbeitern ging an den französischen Lebensmittel-Einzelhändler Systéme U. Auch das Geschäft in Tschechien ist bereits verkauft. Der angestrebte Gesamtverkauf der Schlecker-Gruppe ist damit kaum mehr machbar.

Mit der Abwicklung stünden in Deutschland 14.300 Mitarbeiter auf der Straße. Die Gewerkschaft Ver.di forderte die Politik zum Handeln auf. Die Bundesagentur für Arbeit solle zwei Monate lang aus einem Sonderfonds das Gehalt der Belegschaft zahlen, sagte Ver.di-Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. "Das gibt dem Insolvenzverwalter mehr Raum bei der Investorensuche."

Aus der FDP kam eine harte Abfuhr. "Schlecker ist keine Schlüsselindustrie in Deutschland und hat keine strategische Bedeutung, dass damit ein Industriezweig untergeht", sagte der FDP-Bundestagsabgeordneten Lars Lindemann. "Auf Sondervorteile besteht weder ein rechtlicher noch ein sonst wie gearteter Anspruch." Am Widerstand der FDP war bereits Ende März die Auffanglösung für rund 10.000 Schlecker-Mitarbeiter gescheitert - sie wurden gekündigt.

Schlecker-Mitarbeiter würden auf Sonderzahlungen verzichten

Schlecker schreibt weiter rote Zahlen. Auch eine Klagewelle von Tausenden gekündigten Mitarbeitern und das schwierige Image der Kette belasten die Investorensuche. Auch mit Ver.di gibt es bisher noch keinen verbindlichen Sanierungsbeitrag. Der Gewerkschaft zufolge stimmten bei einer Umfrage rund zwei Drittel der befragten Mitarbeiter einem dreijährigen Verzicht etwa auf Sonderzahlungen zu. Der Insolvenzverwalter hatte eine Senkung der Personalkosten um 15 Prozent gefordert; Ver.di bietet 10,5 Prozent.

Schlecker hat nur noch eine Galgenfrist bis Freitag, um einen Investoren zu finden. Scheitert die Suche, wird der Betrieb eingestellt und Vermögenswerte werden veräußert.

mmq/dpa

insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
CommonSense2006 30.05.2012
1.
Zitat von sysopDPAKurz vor der Entscheidung über das Schicksal von Schlecker appelliert die Gewerkschaft Ver.di noch einmal an die Politik. Sie soll dem Unternehmen mit einem Sonderfonds noch mal Luft verschaffen. Aber alles scheint auf ein Aus der deutschen Filialen zuzulaufen. Die französische Tochter ist bereits verkauft. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,836125,00.html
Eine Abwicklung wäre hart für die betroffenen Mitarbeiter, aber es ist nicht einzusehen, warum dafür Geld der Steuerzahler ausgegeben werden sollte, einen insolventen Handelskonzern zu erhalten, der offenbar keine Gewinne mehr macht, den also weder die Kunden, noch potentielle Investoren so schätzen, dass sie ihr eigenes Geld da reinstecken. Bisher ist jedesmal, wenn der Staat seine schützende Hand über irgendeinen großen Laden gehalten hat (Philipp Holzmann; Bremer Vulkan z.B.) am Ende mehr Geld verfeuert worden und der Laden war am Ende doch pleite. Wenn es nicht einmal Geld für Opel gegeben hat, warum dann für eine Drogeriekette? Da hat die FDP ausnahmsweise mal recht. Zumal diese Pleite auch nicht eine Stadt oder Region besonders hart trifft. Schade für die Leute, aber ich bin mir sicher, dass die in Kürze wieder einen Job haben werden, Rossmann, dm und die anderen werden ja die zusätzlichen Kunden irgendwie bedienen müssen.
sappelkopp 30.05.2012
2. Na, super...
Zitat von sysopDPAKurz vor der Entscheidung über das Schicksal von Schlecker appelliert die Gewerkschaft Ver.di noch einmal an die Politik. Sie soll dem Unternehmen mit einem Sonderfonds noch mal Luft verschaffen. Aber alles scheint auf ein Aus der deutschen Filialen zuzulaufen. Die französische Tochter ist bereits verkauft. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,836125,00.html
...die Mitarbeiter sind bereit auf Sonderzahlungen zu verzichten. Das wird allerdings nicht reichen. Meine Meinung: Auch weiterhin keinen Cent aus dem Steuersäckl für dieses - oder andere - private Unternehmen.
ginfizz53 30.05.2012
3. Warum...
Zitat von sysopDPAKurz vor der Entscheidung über das Schicksal von Schlecker appelliert die Gewerkschaft Ver.di noch einmal an die Politik. Sie soll dem Unternehmen mit einem Sonderfonds noch mal Luft verschaffen. Aber alles scheint auf ein Aus der deutschen Filialen zuzulaufen. Die französische Tochter ist bereits verkauft. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,836125,00.html
...übernimmt Ver.di nicht den Laden? Kohle genug dafür haben die locker, eine daraufhin folgende Verdoppelung der Gehälter würde die Umsätze verzehnfachen (so haben wir es ja von der Gewerkschaft vorher gehört) und die Gewerkschaftsspitze hätte kostenlose Toilettenartikel... Eine Win-Win-Situation...
iron mace 30.05.2012
4. Nix da
Zitat von sysopDPAKurz vor der Entscheidung über das Schicksal von Schlecker appelliert die Gewerkschaft Ver.di noch einmal an die Politik. Sie soll dem Unternehmen mit einem Sonderfonds noch mal Luft verschaffen. Aber alles scheint auf ein Aus der deutschen Filialen zuzulaufen. Die französische Tochter ist bereits verkauft. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,836125,00.html
Wenn im selben Zeitraum in dem sich die Schlecker Insolvenz schon hinzieht, 500 Kleinbetriebe mit je 50 Mitarbeitern pleite gehen hilft denen auch niemand. Warum sollte der Staat für die Schlecker Mitarbeiter mehr machen als für andere? Nur damit sich die Ver.Di Funktionäre als Retter feiern lassen können? Und um nichts anderes geht es den Gewerkschaftlern, positive Publicity bringt mehr Mitglieder und damit mehr Geld für Bsirske und Co.
godfather58 30.05.2012
5. Traurig für die Beschäftigten
... aber auch wenn es so viele auf einmal sind, gibt es keinen Grund Steuergelder dafür einzusetzen. Wenn einzelne kleine Handwerker und Unternehmen pleite gehen kümmert sich auch niemand in der Politik darum. In der Summe pro Jahr sind dabei sicher mehr Beschäftigte als bei Schlecker betroffen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.