Rechtsstreit mit den USA: Pharmariese zahlt Milliarden im Betrugsprozess

Der größte Betrugsprozess im US-Gesundheitssystem ist eingestellt. Der Pharmakonzern GlaxoSmithKline hat einen Deal mit den Behörden geschlossen - und zahlt dafür drei Milliarden Dollar. Bei dem Streit ging es um Werbung für eine umstrittene Diabetes-Pille und zwei Antidepressiva.

Washington - Der britische Pharmariese GlaxoSmithKline hat seinen Streit mit den USA beigelegt. Das Unternehmen bekannte sich teilweise schuldig und zahlt nun insgesamt drei Milliarden Dollar, damit die Ermittlungen eingestellt werden, wie am Montag aus Gerichtsunterlagen und einer Mitteilung des Konzerns hervorging.

In dem langwierigen Verfahren ging es unter anderem um die Untersuchung von Werbe- und Verkaufspraktiken bei mehreren Medikamenten des Unternehmens in den USA, darunter das umstrittene Diabetes-Medikament Avandia. In den USA muss das Mittel wegen erhöhter Herzrisiken mit einem Warnhinweis versehen werden. In Europa darf es seit 2010 nicht mehr verkauft werden. 2007 hatte eine Analyse an der Cleveland-Klinik von Ohio ergeben, dass mit dem Präparat das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen stärker steige als mit anderen Medikamenten.

Auch die Antidepressiva Paxil und Wellbutrin waren betroffen. Im November hatte der Konzern bereits eine grundsätzliche Einigung mit den Behörden verkündet.

Laut Konzernchef Andrew Witty hat Glaxo inzwischen die Werbe- und Vertriebspraktiken in seinem US-Geschäft grundsätzlich geändert. "Wenn notwendig, haben wir Beschäftigte entlassen, denen Fehlverhalten nachgewiesen wurde", sagte Witty. Die Ermittlungen wurden 2004 von der Staatsanwaltschaft im Bundesstaat Colorado eingeleitet. Im weiteren Verlauf hatte das US-Justizministerium die Ermittlungen an sich gezogen.

Um den Streit beizulegen, zahlen die Briten nun eine Milliarde Dollar zur Beendigung der strafrechtlichen Untersuchungen. Mit weiteren zwei Milliarden Dollar sollen auch die zivilrechtlichen Aspekte abgedeckt werden. Zudem stimmte der Konzern zu, dass seine Vertriebspraktiken in den Vereinigten Staaten durch die US-Regierung überwacht werden.

cte/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
kumi-ori 03.07.2012
Es gibt keinerlei Vorteil von Glitazonen gegenüber dem guten alten Metformin, dessen einziger Nachteil es ist, dass Sie wegen der "gastrointestinalen Nebenwirkungen" einen toleranten Bettgenossen brauchen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Glaxo-Smith-Kline
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar