Uno-Studie Globaler Umsatz mit Kleinwaffen doppelt so hoch wie erwartet

Sturmgewehre, Panzerfäuste: Der Handel mit kleinen Waffen boomt. Nach Angaben der Uno wird der weltweite Umsatz auf 8,5 Milliarden Dollar geschätzt - doppelt so viel wie erwartet.

Waffenarsenal: Boomendes Geschäft
Zoll/dapd

Waffenarsenal: Boomendes Geschäft


New York - Mit kleinen Waffen wie Sturmgewehren und Panzerfäusten wird nach einer Untersuchung im Auftrag der Vereinten Nationen mehr als doppelt so viel Geld umgesetzt wie erwartet. Bislang sei man von einem weltweiten Umsatz von vier Milliarden Dollar ausgegangen, hieß es am Montag im Uno-Hauptquartier in New York. Mittlerweile müsse man aber mit 8,5 Milliarden Dollar für Waffen, Ersatzteile und Munition rechnen.

Ein Faktor für das gewaltige Plus sind Privatleute als Käufer: In den USA hätten die Bürger deutlich mehr Waffen gekauft als zuvor, hieß es von den Gutachtern. Ein zweiter Faktor seien die Konflikte im Irak und in Afghanistan. Die Gutachter räumen allerdings ein, dass auch die bessere Erfassung von Daten eine Rolle spiele.

ssu/dpa-AFX

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der_namenslose 28.08.2012
1. Qualität der Studie
"Sturmgewehren und Panzerfäusten" und "Privatleute als Käufer: In den USA" zeigt nur eins: Die Studie hinkt. Privatleute dürfen in den USA weder neue Sturmgewehre noch Panzerfäuste kaufen. Diese Aussage kann also so nicht stimmen. "Die Gutachter räumen allerdings ein, dass auch die bessere Erfassung von Daten eine Rolle spiele." Zeigt nur eins: Wenn der private Waffenhandel in den Staaten nennenswerten Einfluss auf die Statitik hat, dann wird der internationale Handel mit Kleinwaffen wohl kaum hinreichend erfasst. Denn immer noch sind staatliche Organe Hauptabnehmer für Waffen aller Art.
theant 28.08.2012
2.
Zitat von sysopSturmgewehre, Panzerfäuste: Der Handel mit keinen Waffen boomt nach Angaben der Uno. Der weltweite Umsatz wird auf 8,5 Milliarden Dollar geschätzt - doppelt so viel wie erwartet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,852428,00.html
Mal wieder ein Beispiel das einfach nur abgestumpft kopiert und übersetzt wird.... Kleinwaffen gibt es im deutschen Sprachgebrauch nicht, Das Englische "Small Arms" heißt richtig Übersetzt Handfeuerwaffen. Und MG und Pzfst sind nur im Militär 'small arms" Naja SPON halt
crocodil 28.08.2012
3. Ist
doch klar, je mehr die Aufständigen in den Krisengebieten Waffen benöigen. desto mehr freut sich die Waffenexportwirtschaft (ob legal oder illegal).
MartinB. 28.08.2012
4.
Bei "kleinen" Waffen denke ich an Revolver und halbautomatische Pistolen... seit wann ist "vollautomatisch" und "panzerbrechend" bitteschön "klein"? Das fällt hierzulande unter das Kriegswaffenkontrollgesetz...
Worldwatch 28.08.2012
5. Wenn der Handel, lt. UNO ...
Zitat von sysopSturmgewehre, Panzerfäuste: Der Handel mit keinen Waffen boomt nach Angaben der Uno. Der weltweite Umsatz wird auf 8,5 Milliarden Dollar geschätzt - doppelt so viel wie erwartet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,852428,00.html
... mit k e i n e n Waffen boomt (so steht es zumindest im Spon-Artikel), ist das sicher ein gutes Zeichen, oder?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.