Globalisierung in Pakistan Die Ballmacher von Sialkot

Aus Sialkot berichtet

Hasnain Kazim

2. Teil: Kinderarbeit in den Fußballnähereien


Der Ruf der pakistanischen Lieferanten bei den Weltkonzernen ist gut, seitdem die Kinderarbeit offiziell verbannt ist. Früher nähten hier auch schon Zehnjährige, irgendwann gab es im Westen einen Aufschrei. Prompt fürchteten die Konzerne, die enorme Summen für ihr Image ausgeben, um ihren Ruf. Sportkonzerne und Menschenrechtler machten Druck, 1997 unterschrieben pakistanische Zulieferer und Vertreter von Unicef und der Internationalen Arbeitsorganisation ILO das Atlanta-Abkommen, ein Zugeständnis der Branche, Kinderarbeit abzuschaffen.

Von einen Tag auf den anderen verloren Tausende von Kindern ihre Arbeit. Und um den Konzernen die Kontrolle zu erleichtern, verboten die großen einheimischen Hersteller die Heimarbeit und ließen stattdessen Nähzentren bauen. Es gibt jetzt eine Wirtschaftspolizei mit dem Namen Imac, "Independent Monitoring Association for Child Labor", die regelmäßig die Nähereien besucht und sich die Ausweise der Mitarbeiter zeigen lässt. Ein Computer mit Zufallsgenerator bestimmt, in welchem Betrieb kontrolliert wird, auf diese Weise soll Bestechung verhindert werden. Es ist schon merkwürdig genug, dass Imac von den örtlichen Herstellern selbst finanziert wird. Manche kleinen Firmen beteiligen sich nicht an dem System. "Es kann gut sein, dass dort weiterhin Kinder beschäftigt sind", sagt ein Imac-Kontrolleur.

"Kinderarbeit ist ein sehr sensibles Thema", erklärt Aziz-ur Rehman, Chef von Adidas in Pakistan. Adidas habe deshalb ein zusätzliches Kontrollsystem entwickelt. Darüber hinaus schicke auch ihr Subunternehmen Forward Sports Leute in die Nähereien, die verhindern sollen, dass Kinder in den Hallen hocken.

Wie groß die Angst ist, dass doch mal ein Kind beim Nähen erwischt wird, zeigt der Fall von Saga Sports: Nike kündige Ende 2006 deswegen seinen Vertrag. Saga Sports, einst einer der größten Arbeitgeber des Ortes, ist heute so gut wie pleite. Manager von Forward Sports, Comet Sports, Capital Sports und auch der kleineren Hersteller haben das Schicksal des Wettbewerbers genau beobachtet.

Kinder arbeiten nun in Ziegeleien

Die Eltern schicken ihre Kinder jetzt in die Ziegelbrennereien und in die Metall verarbeitende Industrie, dort schert sich niemand um das Image. Irgendwie müssen die Familien ja überleben. Die Manager der Sportfirmen wissen das, aber man will die Wünsche der westlichen Konzerne erfüllen, die Käufer der teuren Bälle möchten das Geld schließlich mit gutem Gewissen ausgeben. Dass jetzt direkt neben der Nähfirma Danayal junge Mädchen Ziegelsteine schleppen, ahnt der Kunde im Sportgeschäft ja nicht.

"Bei uns hatten es die Zehn- oder Zwölfjährigen dagegen richtig gut", sagt ein Manager, der seinen Namen nicht genannt wissen möchte. "Sie haben bei uns ein Handwerk gelernt, das ihnen ein Leben lang ihre Einkünfte gesichert hat. Jetzt gibt es kaum noch Nachwuchs, wir haben Schwierigkeiten, gute Näher zu finden."

Muhammad Ishaq Butt ist überzeugt, dass Sialkot auch mit dem Arbeiterengpass fertig wird. Er sitzt in seinem holzvertäfelten Büro im Stadtzentrum, blaues Sakko mit Goldknöpfen, gestutzter grauer Vollbart, Seitenscheitel, braune Hornbrille. Butt, Präsident der Industrie- und Handelskammer von Sialkot, sieht aus wie ein hanseatischer Kaufmann. "Wir bauen derzeit eine Fabrik, in der Bälle maschinell geklebt werden", sagt er. Das sei ein Gemeinschaftsprojekt von Stadt und privaten Investoren. In Thailand und China werden Bälle schon seit langem ausschließlich maschinell hergestellt - inzwischen so gut, dass 2006 bei der WM in Deutschland kein Ball aus Pakistan mehr zum Einsatz kam, sondern einer aus Thailand. Das Adidas-Modell "Jabulani" für Südafrika stammt diesmal aus China.

Ball aus Pakistan im Champions-League-Finale

Auf die Näher kommen mittelfristig eine Menge Veränderungen zu. "So funktioniert eine Gesellschaft", sagt Butt. "Die Menschen werden lernen, die Maschinen zu bedienen." Aber die Nachfrage nach handgenähten Bällen sei immer noch sehr groß und die Qualität unterm Strich besser als die der maschinell geklebten oder genähten.

In den großen Firmen von Sialkot arbeiten Männer in weißen Kitteln daran, den handgefertigten Ball noch besser, noch runder zu machen. Per Computer wird gemessen, ob das Produkt auch wirklich eine perfekte Kugel ist. Geräte prüfen, wie viel Wasser ein Ball bei Regen aufnimmt, wie abriebfest das Material ist und ob die Oberfläche nicht zu glatt ist. Die Arbeit, sagen die Forscher, lohne sich: Im Estadio Santiago Bernabeu in Madrid, im Finale der Champions League, kommt am 22. Mai ein Ball aus Sialkot zum Einsatz.

Sorgen müsse sich in Sialkot also niemand machen, sagt Butt.

Außerdem habe man gelernt, Verluste im Marktanteil auszugleichen, die durch die Konkurrenz aus Fernost entstehen. "Wir produzieren hier immer mehr andere Produkte", erklärt er. Sportbekleidung zum Beispiel und Sporttaschen. Und stolz erklärt er, dass seine Stadt es mittlerweile auf anderem Gebiet an die Spitze geschafft habe: Nirgendwo in der Welt würden mehr Handschuhe produziert als in Sialkot.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Schleswig 15.03.2010
1. xxx
Aus den Augen, aus dem Sinn.
Don Alfonso 15.03.2010
2. Kinderarbeit?
Und was ist die Alternative? Will uns der Autor suggerieren, dass es besser gewesen wäre, das Thema Kinderarbeit nicht anzugehen, weil die Kids dann nicht in einer Ziegelei arbeiten müssten, sondern Fußbälle nähen dürften? Nein, auch dies ist ein Beispiel für ein total pervertiertes Wirtschaftssystem. Wenn ein Näher für einen Ball, der im Handel 100 Euro und mehr kostet, nicht 50 Cent bekäme, sondern einen Euro, dann könnte er wohl davon leben. Dann würde er seine Kinder wohl kaum in die Ziegelei schicken, sondern zur Schule. Würde der Fußball dann bei uns das Doppelte kosten? Nie und nimmer! Würden die ganzen Mitverdiener ärmer? Wohl kaum. Aufgabe: Ersetze Fußball durch T-Shirt, Jeans, Schuhe, Designer-Klamotte ...
diemeinung2008 15.03.2010
3. -gramm und -gon...
na, da wird den Bällen aber schnell die Luft ausgehen, wenn Hexagramme mit Pentagrammen vernäht werden. Gemeint sind wohl Hexagone und Pentagone.
mavoe 15.03.2010
4. An den Autor
Zitat von sysop40 Millionen Fußbälle im Jahr, alle handgenäht: Sialkot in Pakistan ist die Welthauptstadt der Ballmacher. Aber das Personal wird knapp, seit auf Druck des Westens die Kinderarbeit abgeschafft wurde. Die Kundschaft hat jetzt ein reines Gewissen - und die Kinder verdingen sich in der Ziegelei nebenan. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,682090,00.html
Lieber Herr Kazim, vielen Dank für Ihre Beiträge aus dem Subkontinent! das sagt jemand, dessen Lebenseinstellungen tiefst vom Subkontinent, sowie SEA geprägt ist. Im Guten, wie im Schlechten... liebe Grüße aus Berlin
sinhamoca 15.03.2010
5. Der Aritkel ist...
...interessant, aber viel zu lang: Ich schlage folgende Abkürzung vor: "Man sollte weltweit jedes beliebige Produkt mit einem Gewissensberuhigungsaufkleber versehen, auf dem steht 'Wenn Du dieses Produkt boykottierst, könnte espassieren, daß die armen Leute anschließend für einen noch schlimmeren Ausbeuter arbeiten'."
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.