Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Geplatzte Eröffnung: Air Berlin zieht Klage gegen Flughafen BER zurück

Den Prozess Mehdorn gegen Mehdorn wird es doch nicht geben: Sein Exarbeitgeber Air Berlin hat eine Millionenklage gegen den Hauptstadtflughafen BER zurückgezogen. Der jetzige Airportchef hatte die Klage seinerzeit selbst angestrengt.

BER-Chef Mehdorn: Kein Rechtsstreit mit Exarbeitgeber Air Berlin Zur Großansicht
DPA

BER-Chef Mehdorn: Kein Rechtsstreit mit Exarbeitgeber Air Berlin

Berlin - Die Fluggesellschaft Air Berlin Chart zeigen hat ihre millionenschwere Klage gegen die Betreibergesellschaft des neuen Hauptstadtflughafens zurückgezogen. Das teilte eine Sprecherin des Landgerichts Potsdam mit. Der für Mittwoch geplante Prozesstermin vor einer Zivilkammer werde voraussichtlich aufgehoben, da sich die Parteien außergerichtlich geeinigt hätten.

Air Berlin hatte wegen der vor zwei Jahren geplatzten Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens 48 Millionen Euro Schadensersatz verlangt. In der ersten Verhandlung hatte die Kammer allerdings bezweifelt, dass es einen Vertrag zwischen Air Berlin und der Flughafengesellschaft gegeben habe.

Der Rechtsstreit war auch deswegen interessant, weil der ehemalige Arbeitgeber von Hartmut Mehdorn dessen aktuellen verklagt hatte. Der einstige Bahn-Chef hatte bis Januar 2013 die defizitäre Berliner Fluglinie geleitet, im März hatte er dann die Betreibergesellschaft des Hauptstadtflughafens übernommen. In seiner Funktion als Air-Berlin-Chef Mehdorn hatte die Klage sogar selbst zu verantworten.

Baustellen hat der BER-Chef aber auch weiterhin genügend: Aktuell kämpft er mit einem Korruptionsskandal seines Technikchefs, den Mehdorn offensichtlich nicht genau genug kontrolliert hat. Und dann ist da ja noch der Flughafen selbst.

ade/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wegsperren
casparman 03.06.2014
Zitat von sysopDPAHartmut Mehdorn bleibt ein unangenehmer Rechtsstreit erspart: Sein ehemaliger Arbeitgeber, die Fluglinie Air Berlin, hat eine Millionenklage gegen den Hauptstadtflughafen BER zurückgezogen. Mehdorn hatte die Klage seinerzeit selbst erhoben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/glueck-fuer-mehdorn-air-berlin-zieht-klage-gegen-flughafen-ber-zurueck-a-973140.html
Diese Person ist derart korrupt und verbrecherisch, dass hier eigentlich nur noch ein lebenslanger Freiheitsentzug korrekt wäre!
2.
regensommer 03.06.2014
Zitat von casparmanDiese Person ist derart korrupt und verbrecherisch, dass hier eigentlich nur noch ein lebenslanger Freiheitsentzug korrekt wäre!
Er hätte aber die besten Qualifikationen um Nachfolger vom FIFA Präsidenten Blatter zu werden. Fachpersonal einzusperren kann man sich in der heutigen Zeit nicht mehr erlauben.
3. och nee!
ambulans 03.06.2014
schade!!
4. optional
Gort 04.06.2014
---Zitat von casparman--- Diese Person ist derart korrupt und verbrecherisch, dass hier eigentlich nur noch ein lebenslanger Freiheitsentzug korrekt wäre! ---Zitatende--- Belege? Begründung? Rechtsgrundlage? Offenbar scheißegal. Ich bin äußerst dankbar, daß Leute wie Sie sich nur in Onlineforen austoben können.
5. zieht die Klage zurück
kimmberlie67 04.06.2014
aber nur gegen Bares. Mehdorn war schon als Bahnchef sehr Erfolgreich. Satire ENDE
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: