Rohstoffe: Gold- und Silberpreise steigen wieder

Gold- und Silberbarren: Preisverfall gestoppt Zur Großansicht
DPA

Gold- und Silberbarren: Preisverfall gestoppt

Der enorme Goldpreis-Boom der vergangenen Jahre schien im Frühjahr vorbei zu sein - doch jetzt steigen Anleger wieder ein. Die Preise von Gold und Silber kletterten auf den höchsten Stand seit Monaten. Eindeutige Erklärungen gibt es dafür aber nicht.

London - Anleger haben Gold und Silber wiederentdeckt: Der Goldpreis kletterte am Freitag auf den höchsten Stand seit zwei Monaten und erreichte zeitweise mehr als 1372 Dollar je Feinunze (etwa 31 Gramm). Am Vortag lag der Preis noch bei nur etwa 1318 Dollar. Seit Wochen kann an den Edelmetallbörsen eine Preiserholung beobachtet werden. Ende Juni war der Goldpreis noch auf etwa 1180 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Sommer 2010 eingebrochen.

Eine ähnliche Erholung zeigte sich zuletzt auch beim Silber. Hier erreichte der Preis am Freitag zeitweilig mit 23,15 Dollar je Feinunze sogar den höchsten Stand seit drei Monaten. Ende Juni war der Silberpreis noch auf etwa 18,20 Dollar gefallen und hatte damit den tiefsten Stand seit drei Jahren erreicht. Trotz der deutlichen Erholung seit Ende Juni konnten die Preise für Edelmetalle bisher aber nur einen kleinen Teil der massiven Verluste aus dem Frühjahr wettmachen.

Experten tun sich bei der Begründung für den jüngsten Preissprung bei den Edelmetallen schwer. Die Commerzbank sieht eine Ursache in der Tatsache, dass sich Star-Investoren den jüngsten Statistiken zufolge in den Monaten April bis Juni aus dem Goldmarkt verabschiedet hatten. So hatte der Hedgefonds-Manager John Paulson seine Gold-Investments im zweiten Quartal halbiert. Der Großinvestor George Soros habe sich sogar vom Rest seiner Goldanlagen getrennt. Diese "Kapitulation" hätten andere Investoren offenbar wieder als Einstiegsmöglichkeit genutzt, schreibt die Commerzbank.

Einen weiteren Grund für die Kauflaune am Goldmarkt ersehen Fachleute aus den jüngsten Daten zur Goldnachfrage des Branchenverbands World Gold Council. Der Verband hatte für das zweite Quartal zwar einen starken Rückgang der Nachfrage bei spekulativen Investoren gemeldet. Gleichzeitig hätten aber vor allem Asiaten den starken Rückgang der Goldpreise genutzt und in den Monaten April bis Juni für eine Rekordnachfrage nach Schmuck, Münzen und Goldbarren gesorgt.

nck/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Ghanima22 16.08.2013
Zitat von sysopDPADer enorme Goldpreisboom der vergangenen Jahre schien im Frühjahr vorbei zu sein - doch jetzt steigen Anleger wieder ein. Die Preise von Gold und Silber kletterten auf den höchsten Stand seit Monaten. Eindeutige Erklärungen gibt es dafür aber nicht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/gold-und-silberpreise-steigen-auf-zwei-monats-hoch-a-916977.html
Könnte es damit zu tun haben, das die Nachfrage nach physischem Edelmetall nicht nur ungebrochen hoch, sondern seit dem Preisverfall sogar noch gestiegen ist, während die Banken zwar jede Menge Papier besitzen, welches die Nachfrage nach dem 'echten' Metall aber nicht befriedigen kann?
2.
muellerthomas 16.08.2013
Zitat von Ghanima22Könnte es damit zu tun haben, das die Nachfrage nach physischem Edelmetall nicht nur ungebrochen hoch, sondern seit dem Preisverfall sogar noch gestiegen ist, während die Banken zwar jede Menge Papier besitzen, welches die Nachfrage nach dem 'echten' Metall aber nicht befriedigen kann?
Wenn die Nachfrage ungebrochen hoch ist, wieso ist der Preis dann so stark gesunken? Offenbar war die Nachfrage zwischendurch deutlich schwächer und/oder das Angebot größer.
3. interessant
9_druids 16.08.2013
Der Artikel passt zu den heutigen speziellen "Experten-Artikeln". Soso, die Leute decken sich also mit Edelmetallen ein aus "sehr unklaren Gründen" (offenbar muss man als Experte nicht so viel an Einzelheiten wissen), oder es sind wieder böse Spekulanten am Werk. Was jedoch wirklich sehr interessant ist, das ist vor allem der Zeitpunkt für den Anstieg der Edelmetallpreise - gerade jetzt wo doch bestimmte "Experten" irrationalen (und vor allem tendeziellen) Oekonomie-Zweck-Optimismus verbreiten. Kann es sein, dass man die wahren Gründe verschleiern will und den Anstieg dieser Preise nur deshalb als "unklar" bezeichnet?
4.
Ghanima22 16.08.2013
Zitat von muellerthomasWenn die Nachfrage ungebrochen hoch ist, wieso ist der Preis dann so stark gesunken? Offenbar war die Nachfrage zwischendurch deutlich schwächer und/oder das Angebot größer.
Nö, man sollte aber zwischen Papier und dem echten Ding unterscheiden. Die Nachfrage war immer hoch, das können Sie sich aus den Verkaufzahlen der Münzanstalten rund um den Globus, den Einfuhrmengen in Indien/China/Dubai und den Auftragsbüchern der Händler selbst erarbeiten. Mittlerweile ist die Nachfrage weiter gestiegen, Idien schränkt die Einfuhr immer weiter ein, in Dubai sind die Verarbeitungskapazitäten nicht mehr ausreichend um die Nachfrage überhaupt noch zu befriedigen und das vorhandene Angebot an Metall in den Safes der Banken oder bei der CME ist lächerlich dünn und macht nur einen Bruchteil dessen aus, was in Papieform gehandelt wird. Das echte Ding kriegen sie in von vielen Händlern sowieso meist nur noch über dem aktuellen Spotpreis. Ein Grund für den gegenwärtigen Preisanstieg dürfte letztlich der Tatsache geschuldet sein, das sich Banken und Händler mittlerweil mit dem echten Ding am Markt eindecken müssen um ihre Kontrakte in Papierform erfüllen zu können. Die Lieferzeiten sind bei den meisten in den letzten Wochen zum Teil deutlich erhöht worden und ich kenne ein paar Investmentfirmen die zum Teil schon seit Wochen auf ihre Lieferung warten. Was den Preissturz der Vergangenheit anbelangt, gehen wir getrost davon aus, das die Geldpolitik und die Erwartung in diese und der Handel mit Gold in Papierform mehr damit zu tun hat als der physische Handel, also Angebot und Nachfrage, was nur den Bruchteil des eigentlichen Handels und damit auch nur einen Bruchteil an der Preisfindung ausmacht.
5.
muellerthomas 16.08.2013
Zitat von 9_druidsDer Artikel passt zu den heutigen speziellen "Experten-Artikeln". Soso, die Leute decken sich also mit Edelmetallen ein aus "sehr unklaren Gründen" (offenbar muss man als Experte nicht so viel an Einzelheiten wissen), oder es sind wieder böse Spekulanten am Werk. Was jedoch wirklich sehr interessant ist, das ist vor allem der Zeitpunkt für den Anstieg der Edelmetallpreise - gerade jetzt wo doch bestimmte "Experten" irrationalen (und vor allem tendeziellen) Oekonomie-Zweck-Optimismus verbreiten. Kann es sein, dass man die wahren Gründe verschleiern will und den Anstieg dieser Preise nur deshalb als "unklar" bezeichnet?
Was sind denn Ihres Erachtens diese ominösen "wahren Gründe", die die Experten kennen, aber verschweigen und die aber ein kleiner Kreis an Goldfans auch zu kennen scheint?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Gold
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare