US-Ölbohrung in Angola: Goldman-Beteiligung unter Korruptionsverdacht

Von

Erneuerbare Energien boomen weltweit, doch das Erdölzeitalter ist noch lange nicht vorbei. Vor der Küste Angolas in Westafrika herrscht geradezu Goldgräberstimmung: An den Bohrungen ist auch die US-Investmentbank Goldman Sachs beteiligt - und möglicherweise in einen Korruptionsskandal verwickelt.

Ölplattform vor der Küste Angolas: Goldrausch in der Tiefsee Zur Großansicht
AFP

Ölplattform vor der Küste Angolas: Goldrausch in der Tiefsee

Hamburg - Die Ausbeutung von Rohstoffen ist für private Konzerne schwieriger geworden. Leicht erschließbare Felder sind inzwischen rar und immer mehr Länder nehmen den Abbau ihrer Bodenschätze selbst in die Hand: In Lateinamerika schrecken die Regierungen auch nicht davor zurück, die Öl- oder Gasindustrie kurzerhand zu verstaatlichen. Viele Unternehmen investieren deshalb in Afrika. In der Tiefsee vor der Westküste werden enorme Ölvorkommen vermutet, und vor allem in Angola sind noch nicht alle Claims vergeben.

Ausländische Firmen, die vor der angolanischen Küste nach Öl bohren wollen, müssen bei der Regierung in Luanda eine Lizenz beantragen. Die bekommen sie aber nur, wenn sie ein Joint Venture mit einem heimischen Unternehmen eingehen. Ganz ohne Risiko ist das allerdings nicht: Die US-Investmentbank Goldman Sachs Chart zeigen und US-Fonds könnten jetzt in einen Korruptionsfall in dem westafrikanischen Land hineingezogen werden - die US-Börsenaufsicht SEC durchleuchtet die Geschäfte der weithin unbekannten Firma Cobalt International Energy.

Das kleine Rohstoffunternehmen wurde zum Beginn des aktuellen Ölpreisbooms gegründet - im Jahr 2005. Damals begann Goldman Sachs ins Geschäft mit echtem Erdöl einzusteigen - unter anderem investierte die US-Investmentbank 500 Millionen Dollar in den texanischen Öl- und Gasförderer Cobalt. Die kleine Firma zog weitere bekannte Investoren an: Die Private-Equity-Gesellschaften Carlyle, Riverstone und First Reserve Corporation beteiligen sich ebenfalls mit einem knappen Fünftel.

Jahrelange Verluste, dann ein gigantischer Ölfund

Bis einschließlich 2011 aber fuhr das Unternehmen Jahr für Jahr Verluste ein, zuletzt mehr als 130 Millionen Dollar. Die Aktie beeinflusste das kaum, jahrelang dümpelte sie um den Ausgabekurs von 13,50 Dollar herum - bis im Februar dieses Jahres eine Nachricht die Ölwelt elektrisierte: In der Tiefsee vor der Küste von Angola war Cobalt in der Erkundungsbohrung Cameia 1 auf ein gigantisches Ölfeld gestoßen. Der Aktienkurs schoss um 38 Prozent in die Höhe. Fast zur selben Zeit gab das Unternehmen - gut versteckt in seinem umfangreichen Geschäftsbericht - bekannt, dass die US-Börsenaufsicht SEC und das US-Justizministerium die Angola-Geschäfte untersuchen wollen.

Angola gilt als vielversprechender Öllieferant für die Welt - die Vorkommen könnten ebenso groß sein wie die Funde vor der Küste Brasiliens. Die großen Ölkonzerne, von Shell Chart zeigen über Total Chart zeigen und Exxon Mobil Chart zeigen bis Sinopec, haben sich bereits in Luanda niedergelassen, das als teuerste Hauptstadt der Welt gilt. Gleichzeitig sollen Angolas Eliten hoffnungslos korrupt sein, Transparency International listet das Land in seinem Korruptionsindex auf Platz 168 von 178. Und das droht der Goldman-Sachs-Beteiligung, die seit 2007 vor Ort nach Öl sucht, jetzt zum Verhängnis zu werden.

Es geht um eine angolanische Partnerfirma des US-Unternehmens mit dem Namen Nazaki Oil and Gáz. Über Umwege sind einem Bericht der "Financial Times" zufolge drei ranghohe Regierungsmitglieder mit dem Unternehmen verbunden. Börsenaufsicht und Justiz in den USA ermitteln deshalb jetzt nach dem Foreign Corrupt Practices Act (FCPA), ob Cobalt sich den Weg zum Öl mit Schmiergeld erkaufte.

Bericht über Korruptionsverdacht lässt Aktienkurs abstürzen

Cobalt International Energy hat die Vorwürfe der "FT" zurückgewiesen und die Journalisten zugleich attackiert. Die Autoren des Textes hätten sich geweigert, dem Unternehmen Dokumente zu geben, die den Bericht stützten, es handele sich um "ungeheuerliche, nachweislich falsche Anschuldigungen". Der Aktienkurs stürzte nach dem Bericht trotzdem umgehend um elf Prozent ab.

In seinem Jahresbericht an die SEC schreibt Cobalt Ende Februar über die Ermittlungen: "Im Herbst 2010 wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass es Verbindungen zwischen Nazaki Oil and Gáz und leitenden Beamten der angolanischen Regierung geben soll", heißt es dort. Nazaki habe diese Vorwürfe aber stets zurückgewiesen. Im März 2011 habe die SEC dann eine informelle Untersuchung der Vorwürfe eingeleitet und Cobalt von sich aus das US-Justizministerium kontaktiert. Im November 2011 hätten SEC und US-Justiz schließlich Ermittlungen aufgenommen.

Branchenkenner zeigen sich von den Anschuldigungen nicht überrascht. Im Rohstoffgeschäft laufe kaum etwas ohne die Beteiligung der Regierungen vor Ort und auch selten ohne irgendeine Form von Korruption. Offen aussprechen mag das allerdings niemand.

Trotzdem könnten die Ermittlungen auch die Investmentbanker von Goldman Sachs unter Druck setzen - für die US-Bank lief es in den vergangenen Monaten nicht gut: Das Image des Geldhauses ist durch Bonusdiskussionen und Klagen arg ramponiert. Der aktuelle Korruptionsfall in Angola passt nur zu gut in das Bild, das ein Ex-Mitarbeiter vor kurzem in einem Gastbeitrag für die "New York Times" zeichnete. Die Bank habe ihre eigenen Ideale verraten, Geschäftspartner würden abgezockt und als Deppen verhöhnt - die Wall-Street-Legende sei "moralisch verrottet".

Der jüngste Quartalsgewinn allerdings lag über den Erwartungen der Analysten - anders, als bei Cobalt International: Am Mittwoch gab das Unternehmen einen Quartalsverlust von 37 Millionen Dollar bekannt - mehr als doppelt so viel wie im Vorjahresquartal.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die SEC wird garantiert
herr_kowalski 01.05.2012
Zitat von sysopErneuerbare Energien boomen weltweit, doch das Erdölzeitalter ist noch lange nicht vorbei. Vor der Küste Angolas in Westafrika herrscht geradezu Goldgräberstimmung: An den Bohrungen ist auch die US-Investmentbank Goldman Sachs beteiligt - und möglicherweise in einen Korruptionsskandal verwickelt. US-Ölbohrung in Angola: Goldman-Beteiligung unter Korruptionsverdacht - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,830754,00.html)
nichts gravierendes ans Licht zerren. Man ist ja schließlich unter sich und kein Nestbeschmutzer.
2. Da boomt nix
besso 01.05.2012
Der Bau neuer Anlagen zur Nutzung erneuerbare Energien ist in 17 US-Bundesstaaten bereits verboten. Grund: Die Subventionen wurden über den jeweiligen Staatshaushalt gezahlt. Das gilt auch für viele andere Länder, die anfangen zu begreifen... In Deutschland hat man das verfassungswidrige EEG, das den Haushalten mittels Zwangswirtschaft die Kosten des Ökowahnes aufbürdet.
3.
ritotschka 01.05.2012
Glückwunsch USA, wieder ein Stückchen Erde gefunden, wo man Politiker schmieren und Menschen ausbeuten kann.
4. Goldmann Sachs
joppo 01.05.2012
Zitat von sysopErneuerbare Energien boomen weltweit, doch das Erdölzeitalter ist noch lange nicht vorbei. Vor der Küste Angolas in Westafrika herrscht geradezu Goldgräberstimmung: An den Bohrungen ist auch die US-Investmentbank Goldman Sachs beteiligt - und möglicherweise in einen Korruptionsskandal verwickelt. US-Ölbohrung in Angola: Goldman-Beteiligung unter Korruptionsverdacht - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,830754,00.html)
Monti = Goldman Sachs Papademos= ,,,,,,,,,,,,, Draghi =,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, US finanzminister=,,,,,, Finanzberater Merkel=,,, Griechische bank vorstand= ,,, Noch fragen ?
5.
Benjowi 01.05.2012
Diese Bank scheint sich zum Krebsgeschwür der westlichen "Wirtschaft" entwickelt zu haben! Außer als skrupelloser Bagger für die Anhäufung von Vermögen der Superreichen hat sich diese Bank durch nichts mehr ausgezeichnet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Erdölförderung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Tiefsee: Globale Förderquellen


Brent, WTI, Bonny Light - Die Ölsorten und ihr Preis
Qualität
Die Erdölindustrie klassifiziert ihr Rohöl nach drei Kriterien: Herkunft, Dichte (Gewicht im Verhältnis zu Wasser) und Schwefelgehalt. Rohöl mit einer hohen Dichte wird entsprechend als "schwer" ("heavy"), mit einer geringeren Dichte als leicht ("light") bezeichnet. Rohöl mit einem hohen Schwefelgehalt gilt als "sauer", ein geringer Schwefelgehalt macht das Öl "süß". Je schwerer und saurer das Rohöl ist, desto aufwendiger ist seine Verarbeitung zum Beispiel zu Benzin oder Kerosin. Leichtes und schwefelarmes Rohöl ist gefragter und damit teurer als schweres.
Sorten
Weltweit gibt es mehrere Dutzend Rohölsorten aus unterschiedlichen Regionen, die unterschiedlich in ihrer Qualität sind. Die Herkunft reicht von Algerien bis Venezuela. Wichtigste Sorten sind die amerikanische Marke West Texas Intermediate (WTI) und das aus 15 Nordseeölfeldern stammende Brent. Hinzu kommen die Rohölsorten aus den Erdöl exportierenden Ländern (Opec), zum Beispiel die Sorte "Arab Light" aus Saudi-Arabien und "Bonny Light" aus Nigeria.
Preise
An den Terminbörsen werden mehrere sogenannte Referenzöle gehandelt mit einem standardisierten Leitwert. Abhängig von ihrer Qualität werden die übrigen Sorten mit einer Prämie oder einem Abschlag zur Leitsorte gehandelt.

Referenzsorte ist die vor allem in Amerika gehandelte Marke WTI und das aus der Nordsee stammende und in London gehandelte Brent. WTI ist leichter und schwefelärmer als Brent und somit meist einige Dollar teurer pro Barrel. Die Produktion beider Sorten geht seit einiger Zeit zurück, dennoch sind sie nach wie vor die beiden wichtigsten Referenzöle.

Hinzu kommt etwa der von der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) veröffentlichte Korbpreis für Rohöl. Er wird auf Grundlage der elf von seinen Kartellmitgliedern produzierten Sorten berechnet. Opec-Öl ist meist schwerer und saurer als WTI und Brent und damit billiger.

Preisanstiege und -abschläge verlaufen also meist für alle Sorten parallel. Jedoch schwanken die Preise jeder Sorte, wenn sie mehr oder weniger nachgefragt oder gefördert werden.
Fotostrecke
Schwarzes Gold: Ölförderung rund um den Globus