Rekordbußgeld der EU Google legt Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

4,3 Milliarden Euro soll Google bezahlen, weil das Unternehmen laut EU-Kommission seine Marktmacht missbraucht. Der Internetriese geht nun gegen die Kartellstrafe vor. Der Rechtsstreit könnte Jahre dauern.

Google
REUTERS

Google


Google hat Einspruch gegen die von der Europäischen Kommission verhängte Milliarden-Kartellstrafe eingelegt. Der Widerspruch sei beim Gericht der Europäischen Union in Luxemburg eingereicht worden, teilte das US-Unternehmen in einer E-Mail mit.

Die EU-Kommission hatte den Internetriesen im Juli zu einer Rekordstrafe von 4,3 Milliarden Euro verdonnert. Sie wirft dem Suchmaschinenbetreiber vor, Smartphone-Herstellern unzulässige Vorschriften für die Verwendung seines Betriebssystems Android zu machen und etwa zu verlangen, bestimmte Google-Apps vorzuinstallieren.

Google stellt Android kostenlos zur Verfügung. Damit ist die Software mit Abstand Marktführer und läuft weltweit auf acht von zehn Mobiltelefonen. Auf Platz zwei liegt Apples iOS. Zur Begründung seines Einspruchs verwies Google in der E-Mail auf die Aussage von Konzernchef Sundar Pichau, Android habe mehr Auswahl für die Nutzer geschaffen, nicht weniger.

Der komplexe Rechtsstreit kann sich über Jahre hinziehen, bevor es zu einem Urteil kommt. Ein letzter Einspruch kann noch beim Obersten Gericht, dem Europäischen Gerichtshof eingelegt werden.

tin/Reuters



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frankfurtbeat 10.10.2018
1. war ...
war eh klar und wird mächtig Geld kosten. Allerdings sehe ich den Machtmissbrauch gegeben und denke zum Schluss zahlt der Anbieter - die 4 Mrd. sind meines Erachtens etwas niedrig angesetzt.
112211 10.10.2018
2. Analog
Analog zu den Schritten gegen die Vormachtstellung von Microsoft vor vielen Jahren sollte das endlich auch bei google passieren. Zu lange hat die Politik gewartet. Dabei ist die Position von google inzwischen weit umfassender als dies bei Microsoft jemals war!
verrückte_welt 25.10.2018
3. keine Daten verschenken...
https://www.kuketz-blog.de/your-phone-your-data-light-android-unter-kontrolle/ Für diejenigen von euch die Google trotz Android nicht einfach ihre Daten schenken wollen Und hier, allerdings Englisch, nur ein kleiner Hinweis was Google so alles sammelt https://www.quora.com/Why-should-I-use-DuckDuckGo-instead-of-Google ich denke jeder sollte sich überlegen was das für ihn bedeutet (ich habe nichts zu verbergen gilt nicht oder wären sie bereit sich eine Überwachungskamera ins Bad/Schlafzimmer bauen zu lassen? ihre Gesundheitsdaten (Schlaf Bewegung etc) der Versicherung zu schenken oder dem Arbeitgeber? Jeder sollte ein grundlegendes Verständnis davon haben was man aus den Daten, die Google sammelt und verkauft, raus lesen und ableiten kann. lg verrückte Welt
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.