EU-Vorwürfe Googles Gegenschlag

Die EU-Kommission wirft Google vor, die eigenen Shopping-Dienste in der Preissuchmaschine zu bevorzugen. "Nicht korrekt", entgegnet der Internetriese. Man erleichtere den Verbrauchern sogar das Leben.

Google-Hauptsitz in Mountain View: Internetriese bestreitet Vorwürfe
Getty Images

Google-Hauptsitz in Mountain View: Internetriese bestreitet Vorwürfe

Von , Brüssel


Google wehrt sich massiv gegen die Vorwürfe der EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, dass der Konzern seine Marktmacht ausnutze. Die Wettbewerbsbehörde in Brüssel war im April zu dem vorläufigen Schluss gekommen, dass Google bei seiner Suchmaschine den eigenen Preisvergleichsdienst Google Shopping bevorzugt. Sie finde es nicht normal, "dass Google immer an erster Stelle steht", hatte die Dänin im Frühjahr gesagt. Sie kann gegen den Konzern eine Strafe in Milliardenhöhe verhängen.

Am Donnerstag traf nun Googles mehr als 100-seitige Antwort aus Kalifornien in Brüssel ein. "Die Vorwürfe sind nicht korrekt", hieß es in einem Blog-Eintrag des Google-Chefjustiziars Kent Walker. Die Produktsuche im Internet sei durch hohen Wettbewerb gekennzeichnet.

Die EU-Kommission habe es aus Sicht von Walker versäumt, auch die Auswirkungen auf den Wettbewerb durch Internetfirmen wie Amazon und Ebay zu berücksichtigen. Die eigenen Produktangebote von Google Shopping würden die Werbung der Anbieter verbessern und den Verbrauchern das Leben vereinfachen.

Selbst die Produktvergleichsfirmen hätten von den 20 Milliarden Klicks in den vergangenen zehn Jahren allein in den EU-Ländern profitiert, die Google über seine Suchmaschine vermittelt habe. Google habe mitnichten den Wettbewerb behindert. Die Kalifornier haben in vier EU-Ländern 300 neue Firmen ausfindig gemacht, die mit Produktvergleichen Geld verdienen wollen.

Das wird die Firmen nicht trösten, die von Google aus dem Markt gedrängt wurden und in Brüssel geklagt haben. Und ob die EU-Wettbewerbskommissarin Vestager sich von den Argumenten des Internetriesen überzeugen lässt, wird sich zeigen. Da komme offenbar nicht der berühmte Algorithmus zum Einsatz, der den Verbrauchern die relevantesten Ergebnisse präsentiere, heißt es in Brüssel. Als Quasi-Monopolist habe der Konzern eine besondere Verantwortung gegenüber den Konsumenten.

Mehrere Missbrauchsverfahren gegen Google

Die EU-Kommission hatte im April in ihrem bisher unter Verschluss gehaltenen Schreiben von Google verlangt, dass das Unternehmen fortan seine Shoppingvorschläge genauso behandelt wie alle anderen Suchergebnisse auch. Doch dann müsste der Internetriese sein Geschäftsmodell ändern, das unter anderem darauf beruht, Werbeergebnisse auf den ersten Seiten der Suchergebnisse teuer zu verkaufen.

Nicht nur auf dem vergleichsweise kleinen Markt der Produktvergleiche, sondern auch bei Reiseportalen, Onlineflugbuchungen oder Kartendiensten laufen ähnliche Missbrauchsverfahren gegen Google. Wenn Vestager sich durchsetzt, müsste Google die Präsentation seiner Suchergebnisse in Europa "fundamental" ändern, weiß der Internetriese. Europa werde vom Rest der Welt abgehängt, lautet die kaum verklausulierte Botschaft.

Die EU-Kommission wird nun Googles Antworten prüfen und dann entscheiden. Google verzichtete darauf, eine öffentliche Anhörung in dem Kartellverfahren zu verlangen. Sie hätte das Verfahren, was schon seit fünf Jahren läuft, noch einmal verzögert. Wenn es nicht noch im letzten Moment zu einer Einigung zwischen den Kontrahenten kommt, droht Google wegen des Missbrauchs seiner Marktmacht eine Milliardenstrafe. Diese müsste aller Voraussicht nach gezahlt werden, selbst wenn sich der Konzern vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die Strafe wehren kann.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Spiegelleserin57 27.08.2015
1. in gewisser Wiese hat google Recht!
Vieles ist durch diese Suchmaschine wesentlich leichter geworden. Jedes Ding hat zwei Seiten! Die Verbrauer haben sicherlich leichter sich im Netz zurecht zu finden denn Google ist einfach zu bedienen. Dass der Interneriese Geshcäfte machen will ist die normale Wirtschaft. Schlimm wird es erst wenn gegen bestehendes Recht vertstossen wird, aber wer kann das in den Weiten des Netzes schon nachweisen, siehe NSA.
Claes Elfszoon 27.08.2015
2. Genau so sieht die ...
... "Zukunftspolitik" in der EU aus: Die Innovationen überlässt man anderen, die sinnlosen und kontraproduktiven Reglementierungen heftet man im Nachgang, an die eigene Brust und wundert sich dann, wenn neue Ideen und Entwicklungen woanders stattfinden. An allen Ecken und Enden wird in der EU wirkliche Kundenfreundlichkeit bekämpft zugunsten einer Funktionärsfantasie über Verbraucherfreundlichkeit. So gerät man nach und nach ins Hintertreffen und wird zum Verhinderer von Fortschritt.
ichsagemal 27.08.2015
3.
..was juckt es einen Elefanten, wenn eine Maus piept?! Zu viel Neuland und Glaube an Datenschutz à la dem alten Land.
uventrix 27.08.2015
4. Googlenet
Das Problem ist doch, dass es dort draußen viele Firmen gibt, die klein und doof sind. Diese Firmen versuchen jetzt über Klage an Googles Marktmacht zu rütteln. Aber dadurch werden diese Firmen trotzdem weiterhin klein und doof bleiben. Nur weil man "irgendwas mit Internet" macht heißt das eben nicht mehr, dass damit viel Kohle verbunden ist. Man muss auch besser sein. Z.B. besser als Google maps - was vielen schwer fällt. Google ist kein Wohltätigkeitsunternehmen und es steht jedem frei das Internet ohne Google zu benutzen. Nur weil viele mittlerweile verlernt haben wie man eine Internetseite aufruft ohne Google zu benutzen heißt das doch nicht, dass Google jetzt gefälligst auch das zu sein hat was man sich vorgestellt hat: Ein neutraler Internetbibliothekar. Am besten sind doch noch immer die Leute, die bei Google suchen nach: "Kaffeemaschine Amazon", auf den ersten Link klicken und auf diesem völlig unnötigem Umweg Google auch noch Klick-Geld bescheren. Google freuts und die Leute wissen überhaupt nicht mehr was Internet eigentlich ist.
joG 27.08.2015
5. Was sicher stimmt ist....
....dass die hiesigen ÖR in Filmen wie Tatort immer eine andere Suchmaschine zeigen oder erfindenden und nicht Google zeigen, wenn Websuchen gemacht werden im Film. Aber Autos,Uhren usw werden nicht entfremdet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.