Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bar-Reserven im Ausland: Google bunkert 30 Milliarden Dollar für Einkaufstour

Google-Webseite: Konzern im Fokus von Kritikern Zur Großansicht
DPA

Google-Webseite: Konzern im Fokus von Kritikern

Am Geld dürften Übernahmen durch Google nicht scheitern: Der Konzern hält im Ausland rund 30 Milliarden Dollar an Bargeld für Zukäufe bereit, wie jetzt aus einem Brief an die US-Börsenaufsicht hervorgeht. Ein großer Deal ist offenbar knapp gescheitert.

San Francisco/München - Google hat sich für Einkaufstouren im Ausland ein komfortables Finanzpolster geschaffen. Der Konzern bunkert Reserven in Höhe von 30 Milliarden Dollar in Übersee, wie aus einem Brief des Unternehmens an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht.

Die Kontrollbehörde hatte Google unter Druck gesetzt, mehr über seine Reserven im Ausland preiszugeben. In dem jetzt erst veröffentlichten Schreiben vom Dezember 2013 offenbart der Konzern, dass er 20 bis 30 Milliarden Dollar zur Seite gelegt hat, um ausländische Firmen zu übernehmen oder Patente zu kaufen. Google nannte aber keine Namen von möglichen Übernahmekandidaten oder einen Zeitplan für Einkäufe.

Das Unternehmen ließ lediglich durchblicken, dass es im vergangenen Jahr vor einer großen Übernahme gestanden habe. Kurz bevor der Brief an die SEC verschickt worden sei, habe man die Verhandlungen aber abgebrochen. Der gescheiterte Deal hätte den Angaben zufolge den bisher größten ausländischen Zukauf noch übertroffen. Im vergangenen Jahr hatte Google den israelischen Navigationsdienst Waze für etwa eine Milliarde Dollar übernommen.

In den vergangenen zehn Jahren hat Google etwa 27 Milliarden Dollar in Zukäufe gesteckt. Die größte Übernahme erfolgte 2011, als Google für 12,4 Milliarden Dollar Motorola schluckte. Anfang des Jahres hatte Google angekündigt, Motorola an den chinesischen PC-Riesen Lenovo Chart zeigen zu verkaufen.

Weitere Milliarden für Büros und Rechenzentren

Neben Geld für Zukäufe von ausländischen Firmen hält der Konzern auch vier Milliarden Dollar bereit, um Büros oder Datenzentren außerhalb der USA zu kaufen, teilte Google in dem Brief an die SEC mit.

Bis März sollen sich Googles Barreserven im Ausland sogar bereits auf 34,5 Milliarden Dollar summiert haben, dazu kommen 25 Milliarden Dollar in den USA.

Politiker in den USA haben Technologiekonzerne wie Google Chart zeigen und Apple Chart zeigen wegen ihrer großen Reserven im Ausland bereits ins Visier genommen. Sie werfen den Konzernen vor, sich vor Steuerzahlungen zu drücken. Google betont stets, man halte sich weltweit an die geltenden Steuergesetze.

Bundeskartellamt beobachtet Googles Marktmacht kritisch

Nicht nur die finanzielle Macht von Google lässt Kritiker aufhorchen. Die EU-Kommission ermittelt gegen den Suchmaschinenbetreiber wegen des Verdachts auf Machtmissbrauch. Es geht dabei unter anderem um den Vorwurf, dass Google Suchergebnisse zu seinen Gunsten manipuliert.

Auch das Bundeskartellamt hat den Konzern im Visier und sieht seine zunehmende Marktmacht mit Sorge. "Google ist ein marktbeherrschendes Unternehmen", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe. Die Marktanteile bei Suchmaschinen würden weltweit bei etwa 70 Prozent, in Deutschland sogar bei 90 Prozent liegen. "Google war bislang auch erfolgreich dabei, seine Marktmacht auf andere Bereiche zu übertragen", sagte Mundt.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte zuletzt eine härtere Regulierung und notfalls sogar eine Zerschlagung von Google gefordert. "Wirtschaftsminister Gabriel liegt mit seiner Analyse richtig", sagte Mundt. Das Wettbewerbsrecht könne im Fall Google aber nicht alle Probleme lösen. "Wenn man darüber hinausmöchte, muss man über gesetzgeberische Maßnahmen diskutieren", sagte Mundt. Das Kartellamt könne kein eigenes Verfahren eröffnen, solange die EU-Kommission ermittle.

mmq/AP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Super !
Prinzen Paule 21.05.2014
Wenn ich nie Steuer zählen müsste weil meine Oma in Argentinien wohnt mein Cousin eine LLC in Delaware hat und meine Kinder alle und 14 sowie ich in Irland meinen Rasenmäher stehn hatte der dort angemeldet ist dann wäre ich auch bald Millionär ! ;-) Bitte liebe Politik stopft endlich diese Steuerlöcher damit sowas nicht legal ist ! Tut was ... Denkt an die nä Wahl sonst wählen wir euch ab ! Liebe Grüsse
2. Wer kann Google noch stoppen?
systembolaget 21.05.2014
Zitat von sysopDPAAm Geld dürften mögliche Übernahmen durch Google nicht scheitern. Der Konzern hält im Ausland rund 30 Milliarden Euro an Bargeld für Zukäufe bereit, wie jetzt aus einem Brief an die US-Börsenaufsicht hervorgeht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/google-haelt-milliarden-fuer-uebernahmen-im-ausland-parat-a-970614.html
Googles quasi-Monopol bei Internetsuche, online Kartendiensten und der Mobiltelefonie (Android) hat dazu geführt, daß die weltgrößte Arbeiterschaft (= die Nutzer) freiwillig und unbezahlt durch ihre Nutzung Googles Datenbanken mit immer mehr Daten füllt, auf deren immer detaillierter verknüpfter Basis Onlinewerbung verkauft wird (= Googles Geschäftsmodell). Gleichzeitig verdrängen Googles "kostenlose Dienste" vor Ort gewachsene Anbieter (= Print, Handel, Reisen, usw.) in immer mehr Europäischen und Asiatischen Ländern, indem die Internetsuche Googles eigene Dienste präferiert. Google muß, wie viele Monopolisten zuvor, zerschlagen werden.
3. Wirklich erstaunlich
Kismett 21.05.2014
Es ist stupent, was in der Zusammenarbeit mit einem US-Geheimdienst verdient wird. Ich nehme mal an, dass einige der Aktienpakete bei CIA-Mitarbeiter der ersten Stunde liegen, die sich damit privat bereicherten. Google war doch von Anfang an eine CIA-Gründung, um mit "kostenloser" Software die Daten aller User abschöpfen zu können. So haben die Yahoo und die anderen Browser-Anbieter kaputt gemacht. Mit den vermittelten Steuertricks als Herrschaftswissen haben dann diese Mitarbeiter der CIA dann sogar wohl ihren eigenen Staat geschädigt, da Google bekanntermassen durch die sehr geschickte Steuergestaltung kaum Abgaben in den USA bezahlt. Man kann mit einigermassen Sicherheit davon ausgehen, das bei jedem kostenlosen Angebote im Internet das Preisschild von der CIA stammt.
4. Finde ich großartig
nageleisen 21.05.2014
Zitat von sysopDPAAm Geld dürften mögliche Übernahmen durch Google nicht scheitern. Der Konzern hält im Ausland rund 30 Milliarden Euro an Bargeld für Zukäufe bereit, wie jetzt aus einem Brief an die US-Börsenaufsicht hervorgeht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/google-haelt-milliarden-fuer-uebernahmen-im-ausland-parat-a-970614.html
Nur Google ist in der Laage die Allmacht der Journalisten zu bremsen. Google ist zu einem Verbündeten der User geworden. Das waren die Journalisten nie. Möge sich Google lange gegen die Verleumdungen der Journalisten wehren.
5. 30.000.000.000!
knipps 21.05.2014
davon sind ca 20.000.000.000 steuervermieden und so den lokalen finanzämtern entgangen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Bilder aus Rechenzentren: Googles Schatzkammern


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: