Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sorge vor Kartell: Maas hätte gerne, dass Google geheime Suchformel offenlegt

Deutschlands Justizminister will, dass Google sein zentrales Geschäftsgeheimnis offenbart. Der Konzern soll den Algorithmus transparent machen, der die Suchergebnisse sortiert, fordert Heiko Maas in einem Interview.

Minister Maas: "Am Ende geht es darum, wie transparent die Algorithmen sind" Zur Großansicht
DPA

Minister Maas: "Am Ende geht es darum, wie transparent die Algorithmen sind"

Hamburg - Heiko Maas hat sich schon öfter als Google-Kritiker profiliert, nun versucht der Bundesjustizminister erneut, den Suchmaschinenkonzern unter Druck zu setzen. Google solle seinen Suchalgorithmus "transparent" machen, sagte der SPD-Politiker der "Financial Times" ("FT", Paywall).

Hintergrund seiner Forderung ist ein Streit zwischen der EU-Kommission und dem US-Konzern. 2010 hatte Brüssel ein Wettbewerbsverfahren eingeleitet, weil Konkurrenten Google vorwerfen, seine Suchergebnisse so zu manipulieren, dass Ergebnisse von Diensten, die Google selbst betreibt, höher und prominenter angezeigt werden als Ergebnisse der Konkurrenz. Beispiele sind Googles Shopping-Dienst und der Service Google Flights für Flugreisen.

Eigentlich hatten sich die EU-Kommission und Google bereits im Februar geeinigt. Der Suchmaschinenkonzern hatte unter anderem zugesagt, Ergebnissen aus konkurrierenden Diensten mehr Platz einzuräumen und eigene Angebote klarer zu kennzeichnen. Doch vergangene Woche hatte die EU-Kommission weitere Zugeständnisse von Google gefordert. Details nannte der scheidende Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia zunächst nicht.

Das übernimmt nun Justizminister Maas. "Am Ende geht es darum, wie transparent die Algorithmen sind, die Google benutzt, um seine Suchergebnisse zu sortieren", sagte er der "FT". "Wenn eine Suchmaschine einen solchen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung hat, dann ist dies eine Angelegenheit, mit der wir uns befassen müssen."

Maas hatte Google bereits im Juni mit der Zerschlagung gedroht. Die Frage ist, wie ernst der US-Konzern solche Drohungen nimmt. Auf die Forderung, seinen Algorithmus - und damit sein zentrales Geschäftsgeheimnis - offenzulegen, dürfte der Konzern jedenfalls kaum eingehen.

Robert Kimmitt, der früher US-Botschafter in Berlin war, kritisierte Maas' Forderung. Volkswirtschaften wie Deutschland, "die offene Märkte für ihre innovativen Produkte brauchen, sollten sich Sorgen machen über solche Aufrufe zur Beschlagnahmung von geistigem Eigentum", sagte er. Google selbst kommentierte das Interview mit Maas nicht.

Der Autor auf Facebook

ssu

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 130 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. jtu
jtu 16.09.2014
Warum glauben manche Menschen immer noch dass das Interner gratis ist? Google bietet seinen Service und wirbt damit in eigener Sache - eigentlich ist das ein fairer Deal. Und wer damit ein Problem hat, der soll Bing nutzen oder in ein Reisebüro gehen
2. gut so ...
Hilfskraft 16.09.2014
... nur, dann sollte Maas sich auch gleich mal Telekom und netcologne zur Brust nehmen. "haben wir nicht gewusst" und "wir finden nichts" ist doch nicht so ganz ausreichend, um eine Straftat zu vertuschen ...
3. Recht
Politik vs. Ökonomie 16.09.2014
Und das sagt der Justizminister.
4.
vali.cp 16.09.2014
sehr gute idee und cica cola holt ihre rezeptur gleich mit aus dem tresor
5. Witzbold.
goethestrasse 16.09.2014
...und als nächstes Coca Cola und die NSA. Klar. Blender und Sand-in-die-Augen-Streuer. Macht euren Job und schwadroniert nicht über Utopia. Sonst werdert ihr sehen, was zukünftig passiert. Ihr macht euch lächerlich. Die Amis haben schon Bammel .
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: