DeepMind Google kauft Start-up für künstliche Intelligenz

Google ist auf Einkaufstour. Der Internetkonzern hat das britische Start-up DeepMind für künstliche Intelligenz erworben - und dabei Facebook ausgebootet. Rund 500 Millionen Dollar sollen die Amerikaner dafür gezahlt haben, meldet die "Financial Times".

Google-Logo in der US-Zentrale: Große Datenbestände besser auswerten
DPA

Google-Logo in der US-Zentrale: Große Datenbestände besser auswerten


New York - Der Internetriese Google erweitert sein Spektrum. Der US-Konzern hat eine britische Firma gekauft, die sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigt. Google bestätigte die Übernahme des Start-ups DeepMind unter anderem dem Technologieblog "Recode" und dem"Wall Street Journal" in der Nacht zum Montag.

Ein Preis wurde offiziell nicht genannt. Nach Informationen der "Financial Times" und des Tech-Dienstes "The Information" zahlte Google rund 500 Millionen Dollar (etwa 365 Millionen Euro). Laut "Recode" waren es 400 Millionen Dollar. Den Berichten zufolge überbot Google damit das weltgrößte Online-Netzwerk Facebook Chart zeigen.

Schon seit langem wurde spekuliert, Google könnte zu Methoden der künstlichen Intelligenz greifen, um große Datenbestände besser auszuwerten. Das Unternehmen entwickelt unter anderem den Dienst Google Now, der als eine Art persönlicher Assistent seiner Nutzer auftritt und sie zum Beispiel auf Verzögerungen bei ihren Terminen hinweist.

Einrichtung eines Ethikrats

Laut "The Information" richtet Google auch einen Ethikrat ein, der dafür sorgen soll, dass die Technologie von DeepMind nicht missbraucht wird.

Google ist derzeit auf Einkaufstour. Erst vor rund zwei Wochen hatte der Konzern für 3,2 Milliarden Dollar den Thermostat- und Feuermelderhersteller Nest Labs übernommen.

yes/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
donvito85 27.01.2014
1. wares Ziel von google.
in einem Interview vor ein paar Jahren, meinte einer der beiden Google Gründer, deren Ziel sei nicht die Kreation einer Suchmaschine, sondern einer künstlichen Intelligenz. nichts konsequenter als eine KI mit Zugriff auf alles Wissen der Menschheit (Internet).... bin gespannt wie sich das entwickeln wird...
martin2011ac 27.01.2014
2. Was kauft Goohle als nächstes
Vielleicht jb-webs.com für HTML5 animierte Landing Pages oder vielleicht doch ein lieber etwas größer, z.B. einen Mobilfunkanbieter für 3 bis 5 Milliarden? Ich wette jedenfalls darauf dass da die nächsten Wochen noch einiges mehr kommt, bei den Zinsen, können die doch gar nicht anders als weiter u kaufen – besser kann man die Überschüsse doch gar nicht anlegen.
open_minded 27.01.2014
3. Skynet
Das ist der Anfang vom Ende ...
bergerangel 27.01.2014
4. Wie war das mit Blasen ?
Irgendwann platzen sie !
motzbrocken 27.01.2014
5. Beängstigend
mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Augenwischerei, das Beispiel mit den Terminen. Die NSA weiss, warum ihr bestes Datensammelwägelchen diese Firma gekauft hat. Sicher nicht wegen der Terminproblematik. Big Brother wird Grösser und Grösser und kein westlicher Politiker schützt sein Volk. Macht weiter so, ihr Mächtigen. Die Volksaufstände werden kommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.