Trotz Brexit Google will Tausende Jobs in London schaffen

Brexit? Egal. Während Banken mit dem Rückzug aus Großbritannien drohen, will der Internetriese Google aufstocken: Bis zu 3000 neue Jobs sollen in London entstehen.

Google-Chef Sundar Pichai
AP

Google-Chef Sundar Pichai


Es ist ein Zeichen des Vertrauens: Trotz Brexit hält Google an seinem Plänen fest, die Niederlassung in London auszubauen. Nach dem Votum der Briten waren zunächst Zweifel aufgekommen, ob der Konzern sein Vorhaben wahr machen wird. Diese räumte Google-Chef Sundar Pichai nun aus dem Weg.

Bei einem Besuch in der britischen Hauptstadt kündigte Pichai an, den Firmensitz in der Nähe des Bahnhofs King's Cross wie geplant um ein Gebäude erweitern zu wollen. Bis zu 3000 neue Arbeitsplätze sollen so entstehen.

Das geplante Gebäude werde das erste komplett von Google gestaltete Gebäude außerhalb der USA sein, sagte Pichai.

Britische Politiker zeigten sich erfreut über die Entscheidung. "Das ist ein großer Vertrauensbeweis in Großbritanniens führende Position als globaler Technologiestandort und ein Beweis mehr, dass führende Firmen sich entschließen, hier zu investieren", sagte Schatzkanzler Philip Hammond. Auch Londons Bürgermeister Sadiq Khan reagierte erleichtert: "Googles Bekenntnis zu London ist uns sehr willkommen."

jgs/dpa



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dreamrohr2 16.11.2016
1. Überraschend???
mich überrascht diese Meldung gar nicht, suchen solche Steuervermeidungsunternehmen doch Nester auf, wo man unbedarft ans Finanzamt vorbei agieren kann. Und da nun Luxemburg und Irland eben in der Schusslinie geraten sind, bietet sich London/GB, mit der Aussicht des Austritts, als beste Option für solches Vorgehen. Schade, dass man nicht eine ordentliche Alternative hat, sonst würde ich das googlen lieber gestern als morgen, sein lassen. Da frage ich mich, wieso verschläft die Politik in diesen Fragen und macht da nicht Nägel mit Köpfen in Bezug auf Monopolismus??? Sind da die Schmiergelder noch convinabel, die von Google kommen?
matimax 16.11.2016
2. Google ist der Prototyp des supranationalen Unternehmens
Ein Zeichen, dass Google nationale Politik gar nicht mehr ernst nimmt, noch sich danach richten muss? Der Internetgigant macht seine eigenen Gesetze im "grenzenlosen" w.w.w - und Kohle ohne Ende!? Da kann die Politik (die Gesellschaft?) nur noch servil danken, für die Gnade des (temporären) Arbeitsplatzzuwachses. Bei steter Drohung, dass Letzterer jederzeit abrupt ins Gegenteil verkehrt wird.
wannbrach 16.11.2016
3.
Ist ja auch kein Wunder hat doch die EU mehrere Verfahren gegen Google, allein aus diesem Grunde wählte man die UK.
r.muck 16.11.2016
4. Augen reiben
Die EU, vorneweg Schulz, Juncker und andere Great Britain - basher werden sich noch die Augen reiben, wenn sie realisieren müssen, dass der Brexit unterm Strich eine Erfolgsgeschichte wird.
Spiegelleserin57 16.11.2016
5. man lebt eben auch ohne die EU!
Staaten die nicht in der EU sind wirtschaften genauso gut oder schlecht wie andere.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.