Hastor-Clan und Grammer Neuer Machtkampf um Zulieferer erschüttert Autobranche

Mit Sorge schaut die Autoindustrie nach Amberg: Dort will der umstrittene Investoren-Clan Hastor aus Bosnien am Mittwoch die Kontrolle des Zulieferers Grammer übernehmen - das Gleichgewicht der ganzen Branche ist in Gefahr.

Produktion beim Autozulieferer Grammer
DPA

Produktion beim Autozulieferer Grammer


Bisher war das Machtgefüge in der Autobranche wie zementiert: Die wenigen großen Hersteller stehen einer Menge kleiner Zulieferer gegenüber und können ihnen mit ihrer Einkaufsmacht die Bedingungen diktieren. Doch im vergangenen Jahr bekamen diese Beziehungen Risse, als die Prevent-Gruppe im Streit mit Volkswagen die Lieferung von Getriebegehäusen und Sitzbezügen einstellte und die Produktion bei den Wolfsburgern teilweise lahmlegte.

Nun hat sich die bosnische Unternehmerfamilie Hastor, zu der Prevent gehört, ein neues Ziel gesucht: Sie will den bayerischen Zulieferer Grammer unter ihre Kontrolle bringen.

Zwar hat das Landgericht Nürnberg-Fürth den Einstieg des chinesischen Investors Ningbo Jifeng bei Grammer vorerst erlaubt. Die Chinesen agieren im Ringen um den Oberpfälzer Autozulieferer als "weißer Ritter" im Abwehrkampf gegen den Hastor-Clan. Der Rechtsstreit dürfte mit der Entscheidung aber noch nicht beendet sein, das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Renditeschwaches Geschäft

Das lässt die Alarmglocken in der Branche schrillen. Denn alle großen Autobauer, darunter VW, BMW und Daimler, beziehen ihre Kopfstützen von Grammer. Die Amberger Firma stemmt sich mit aller Kraft gegen die Übernahme. Auf der Hauptversammlung am Mittwoch kommt es zum Showdown.

Der Machtkampf zwischen Prevent und VW, der erst nach wochenlangen Verhandlungen beigelegt werden konnte, gilt in der Branche als Mahnung. "Die Automobilindustrie will auf jeden Fall verhindern, dass sich so etwas wiederholt", sagt Autoprofessor Stefan Bratzel, der das Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach leitet. VW sagte damals zu, mindestens sechs Jahre weiter mit Prevent zusammenzuarbeiten, um das Kriegsbeil zu begraben. Im Gegenzug durften die Wolfsburger sich einen weiteren Lieferanten für Getriebegussteile suchen.

Was genau die Hastor-Gruppe mit Grammer vorhat, liegt im Dunkeln. Ihre Vertreter äußern sich nur selten öffentlich. Die Bosnier hielten zuletzt über die Investmentfirmen Cascade und Halog mehr als 20 Prozent an dem Hersteller von Kopfstützen, Armlehnen und Mittelkonsolen. Ziel sei es, die Profitabilität zu steigern, sagte ein Insider des weit verzweigten Firmenimperiums. "Bei der Rendite von Grammer hapert es."

Monopol-Lieferanten haben gute Karten

Zuletzt erwirtschaftete die Firma eine operative Marge von 4,9 Prozent. Damit rangiert Grammer nach Ansicht von Prevent hinter vergleichbaren Unternehmen. Die Bayern selbst halten dagegen, die vergleichbare Konkurrenz komme im Schnitt lediglich auf 4,7 Prozent.

Um die Profitabilität bei Grammer zu steigern, könnte die Familie Hastor eine härtere Gangart in den Verhandlungen mit den Autobauern über Preise und Bedingungen einschlagen. Bisher können die großen Hersteller wegen der Stückzahlen, die sie abnehmen, Lieferanten zu Zugeständnissen zwingen. Lediglich große Lieferanten wie Bosch, Continental oder ZF Friedrichshafen können dem Preisdruck etwas entgegensetzen. Kleinere Lieferanten dagegen sind meist auf bestimmte Bauteile spezialisiert, ihre Rendite oft niedriger.

Für die Autobauer wäre ein Lieferant von der Größe wie Grammer unter der Kontrolle von Prevent ein Risiko, wenn er sich künftig ihren Preisforderungen entgegenstellt. Es gibt mit Adient, Faurecia und Lear zwar auch andere Bezugsquellen für Kopfstützen, doch können die Einkaufschefs große Stückzahlen nicht einfach woanders ordern. Bei Mittelkonsolen ist Grammer Aufsichtsratschef Klaus Probst zufolge für manche Baureihen der alleinige Lieferant. Bis ein anderer die Teile liefern könne, würde es mehr als zwei Jahre dauern.

Autoindustrie legt Verträge auf Eis

Genau darauf könnte Prevent setzen. In den vergangenen Jahren hat die Familie Hastor ein kaum durchschaubares Imperium aufgebaut, zu dem zahlreiche Beteiligungen aus unterschiedlichen Branchen gehören. "Prevent guckt sich immer am Markt um, was interessant wäre", sagte die Person aus dem Umfeld der Unternehmensgruppe.

Auf Grammer sei man aufmerksam geworden, weil die Prevent-Tochter Car Trim auf Bezüge für Autositze und Kopfstützen spezialisiert sei. "Wenn die Hastors mit ihrem Vorhaben erfolgreich sind, dann kostet es die deutsche Automobilbranche eingespielte Konzepte und Regeln, etwa im Bereich der Beschaffung von Teilen aus nur einer Quelle", so Grammer-Aufsichtsratschef Probst in einem Interview mit der der "WirtschaftsWoche".

"Wir haben von Anfang an gesehen, dass die großen Autohersteller das Investment der Familie Hastor sehr negativ betrachten", beschreibt er die Reaktion der Branche. Der Angriff der Familie Hastor auf Grammer gefährde die Existenz des Unternehmens. "Im ersten Quartal haben sich unsere Auftragseingänge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum halbiert." Für die Abwehr von Prevent hat sich Unternehmenschef Hartmut Müller Ningbo Jifeng an die Seite geholt, der inzwischen gut zwölf Prozent an Grammer hält und einen Durchmarsch von Prevent auf der Hauptversammlung am Mittwoch verhindern soll. Wer sich durchsetze, sei völlig offen, sagt Probst.

mik/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.