Grandiose Aufholjagd: Chinas Autokonzerne attackieren Daimler und Co.

Von

Sie haben Namen, die im Westen kaum einer kennt - doch chinesische Autohersteller machen Daimler und Co. auf dem Weltmarkt massiv Konkurrenz. Ihre Wachstumsraten liegen zum Teil bei 40 Prozent im Jahr. Ein Grund für den rasanten Aufstieg: Milliardenhilfen von der Regierung in Peking.

Autoproduktion in China: Fehler können nützlich sein, wenn man daraus lernt Zur Großansicht
AP

Autoproduktion in China: Fehler können nützlich sein, wenn man daraus lernt

Berlin - Martin Winterkorn hat eine Mission. Wie kaum einem anderen Manager ist es dem Volkswagen-Boss gelungen, die Mitarbeiter seines Konzerns auf ein großes Ziel einzuschwören: Der Wolfsburger Autoriese soll weltweit zur Nummer eins werden. Egal, ob der Audi-Ingenieur in Ingolstadt, der Monteur des Skoda-Werks im tschechischen Mlada Boleslav oder der vornehme Bentley-Couturier im südenglischen Crewe - bei allen Tochtergesellschaften haben sie Winterkorns Mission verinnerlicht. "Wir spüren eine enorme Euphorie im Konzern", sagt der Unternehmenschef.

Winterkorn wäre nicht Winterkorn, wenn er seine Gegner unterschätzen würde. Natürlich will er Toyota Chart zeigen vom Thron stoßen. Doch die wirkliche Herausforderung liegt nicht in Japan, sondern in China. Beispiel Elektroautos: "Die Chinesen sind uns voraus", sagte Winterkorn auf einem Autokongress im Juli.

Und tatsächlich: Eine ganze Phalanx ehrgeiziger Newcomer aus der Volksrepublik will die Weltmärkte erobern. Autokonzerne wie Dongfeng, FAW oder Geely, deren Namen in Europa weitgehend unbekannt sind, schicken sich an, den etablierten Herstellern wie Daimler Chart zeigen, Volkswagen Chart zeigen und Co. Konkurrenz zu machen. Nicht nur auf ihren Heimatmärkten, sondern weltweit.

Für eine Übersicht der großen chinesischen Anbieter - siehe Grafik:

Die ersten Eroberungsversuche der chinesischen Firmen wurden noch verlacht. So wie die schlecht gemachten Kopien des BMW-Geländewagens X5 oder des Daimler-Kleinstwagens Smart. Und die ersten Gehversuche auf dem europäischen Markt endeten mit katastrophalen Crashtests.

Doch Fehler können nützlich sein, wenn man daraus lernt. Und dass die Chinesen aus Erfahrung klug werden, haben sie schon oft bewiesen. "Der Weg ins Premium-Segment ist für die chinesischen Hersteller noch weit, aber es ist ihr erklärtes Ziel", sagt Stefan Bratzel vom Center of Automotive an der Fachhochschule in Bergisch Gladbach. 2008 kamen die Autokonzerne aus China auf einen Weltmarktanteil von 6,2 Prozent - in Zukunft dürfte dies Jahr für Jahr mehr werden, schätzen Experten.

Viele chinesische Hersteller bauen bei der Aufholjagd auf Joint Ventures mit westlichen Konzernen, weil ihre Position selbst auf dem chinesischen Markt noch nicht besonders gut ist. SAIC, der größte unter ihnen, nutzt etwa die Technik der Kooperationspartner VW und General Motors. Denn die eigene Marke Roewe, Überrest der britischen Traditionsmarke Rover, ist bislang unbedeutend. Ein echter Coup könnte der Kauf eines großen Aktienpakets von General Motors werden, der offenbar kurz bevor steht. Das berichtete die Nachrichtenagentur Reuters kürzlich unter Berufung auf zwei Insider.

Dongfeng, die Nummer zwei in China, arbeitet mit Nissan Chart zeigen, dem französischen PSA-Konzern Chart zeigen und Hyundai Chart zeigen zusammen. Etwas bekannter in Europa ist Geely, ein Spezialist für billige Klein- und Kompaktwagen: Der Konzern übernahm vor kurzem den schwedischen Premiumhersteller Volvo Chart zeigen und besitzt damit auf einen Schlag das Know-how für den Bau sicherer Autos - und den Zugang zu den Märkten in Europa und Nordamerika.

Derzeit profitieren die Chinesen also noch von Entwicklungshilfe. Doch sie emanzipieren sich. Schon jetzt kommen laut einer Studie des Center of Automotive 17 der 50 weltweit erfolgreichsten Autohersteller aus China. "Auffällig ist zum Beispiel die Entwicklung von FAW", sagt Bratzel. "Der Umsatz des Konzerns hat sich binnen acht Jahren fast um den Faktor 60 erhöht - von 400 Millionen auf 23 Milliarden Euro.

Dongfeng kann ebenfalls eine rasante Entwicklung vorweisen. Seit 2006 stieg der Umsatz um fast 50 Prozent. Das seit Ende 2005 an der Börse notierte Unternehmen deckt die gesamte Palette ab, vom Pkw über den Lkw bis hin zum eigenen Dieselmotor. Bratzel schätzt, dass sich in den kommenden Jahren zwei bis vier globale chinesische Autohersteller herauskristallisieren, die weltweit mithalten können.

Konkurrenzlos billige Autos

Dass die chinesischen Konzerne in Sachen Technik und Sicherheit noch große Rückstände haben, bremst ihre Dynamik nicht. Davon ist auch Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg überzeugt. Er nennt das Beispiel Geely: Der Volvo-Besitzer steckt rund acht Prozent seines Umsatzes in die Produktentwicklung - fast doppelt so viel wie westliche Firmen. Auch andere Hersteller verfahren nach dem Motto "Klotzen statt kleckern".

Der technologische Rückstand könnte den Eroberungsfeldzug sogar noch beschleunigen. "Die einfache Technik macht die Autos konkurrenzlos billig", sagt Dudenhöffer. Im Massensegment auf den Wachstumsmärkten der Schwellenländer hätten die Hightech-Konzerne aus dem Westen und aus Japan dem Angebot der Chinesen kaum etwas entgegenzusetzen. "Das Geld, das die Chinesen dort verdienen, werden sie nutzen, um den Rückstand aufzuholen."

Beim Zukunftsthema Elektroantrieb spielen die Newcomer sogar schon auf Augenhöhe mit den etablierten West-Konzernen. Dank großzügiger Unterstützung der Regierung in Peking gelang es dem Daimler-Partner Build Your Dreams (BYD), das erste in Großserie gebaute Elektroauto auf die Räder zu stellen. 100 Kilometer schafft das Fahrzeug mit Batterieantrieb, dann springt ein Verbrennungsmotor an.

Insgesamt stellt die chinesische Regierung Fördermittel und Kaufanreize von mehr als einer Milliarde Euro pro Jahr bereit, sponsert Lehrstühle für Elektrotechnik und weist die Energiekonzerne an, eine möglichst dichte Infrastruktur mit Ladestationen aufzubauen. Die Pekinger Zielvorgabe für 2011 lautet: eine Jahresproduktion von 500.000 Elektrofahrzeugen.

Pflichtprogramm im Auftrag Pekings

Aber die kommunistischen Machthaber helfen auch sonst - zum Beispiel beim Kampf um knapper werdende Hightech-Rohstoffe. Die Wirtschaftskrise nutzte sie, um Anteile an mehreren Ölfördergesellschaften und Bergbaukonzernen zu kaufen, in Afrika sicherte sie sich durch geschickte politische Landschaftspflege den Zugang zu wichtigen Rohstoffen.

Und die Regierung macht von ihrer Macht Gebrauch: Erst vor wenigen Monaten drosselte sie die Ausfuhr von Seltenen Erden, die für die Produktion verschiedener Elektronikbauteile von entscheidender Bedeutung sind. Erst nach intensiver Intervention der US-Regierung wurden die Restriktionen wieder etwas gelockert.

Wie weit der chinesische Einfluss reicht, macht der Streit um europäische Einfuhrzölle für Aluminium-Felgen deutlich. Als die EU-Kommission im September einen Anti-Dumping-Zoll auf Import-Räder aus China verhängte, um heimische Anbieter vor der hochsubventionierten Billigkonkurrenz zu schützen, meldete sich sofort der Verband der Automobilhersteller zu Wort. "China ist mit weitem Abstand der wichtigste Absatzmarkt für deutsche Hersteller", schrieben die Lobbyisten an Handelskommissar Karel de Gucht. Darauf solle man bei der Frage der Einfuhrzölle doch bitte Rücksicht nehmen.

Die Schützenhilfe aus Peking ist für die chinesischen Autobauer allerdings auch eine Verpflichtung. Betriebe, die ihr Wachstumsversprechen nicht einlösen, bekommen Ärger mit der KP-Führung. Wie jüngst BYD: Der Daimler-Partner musste Anfang September kleinlaut eingestehen, dass die versprochene Verdoppelung der Jahresproduktion nicht zu erreichen sei, auch die Batterieentwicklung hinke dem Zeitplan hinterher.

Seitdem bekommt der einst gehätschelte Autokonzern die Macht der Partei zu spüren. Kürzlich verweigerten die örtlichen Behörden die Baugenehmigung für ein weiteres Werk - wegen "ungeklärter Grundstücksrechte".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
JensDD 17.11.2010
Zitat von sysopSie haben Namen, die im Westen kaum einer kennt - doch*chinesische Autohersteller machen*Daimler und Co. auf dem Weltmarkt massiv Konkurrenz. Ihre*Wachstumsraten liegen zum Teil bei*40 Prozent im Jahr. Ein Grund für den rasanten Aufstieg:*Milliardenhilfen von der Regierung in Peking. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,728601,00.html
fast möchte man den alten Propagandasong zitieren "... da sind wir aber immer noch..." Wie oft ist Deutschland eigentlich nach dem Krieg schon untergegangen? Die USA sind sowieso viel besser als wir - Technik haben die traumhaft... Die Japaner haben uns überholt, alles ist besser und billiger bei denen, deshalb kaufen alle nur noch japanische Werkzeugmaschinen, Druckmaschinen, Autos usw. Naja und nun kommen die Chinesen - Deutschland geht mal wieder unter, hilflos, ideenlos... wers glaubt
2. Das sind zwei verschieden Schuhe
meslier 17.11.2010
Zitat von sysopSie haben Namen, die im Westen kaum einer kennt - doch*chinesische Autohersteller machen*Daimler und Co. auf dem Weltmarkt massiv Konkurrenz. Ihre*Wachstumsraten liegen zum Teil bei*40 Prozent im Jahr. Ein Grund für den rasanten Aufstieg:*Milliardenhilfen von der Regierung in Peking. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,728601,00.html
Die Chinesen helfen ihrer realen Wirtschaft und wir helfen Banken die mit unseren Steuergeldern zocken.
3. ...
anaxi 17.11.2010
Zitat von sysopSie haben Namen, die im Westen kaum einer kennt - doch*chinesische Autohersteller machen*Daimler und Co. auf dem Weltmarkt massiv Konkurrenz. Ihre*Wachstumsraten liegen zum Teil bei*40 Prozent im Jahr. Ein Grund für den rasanten Aufstieg:*Milliardenhilfen von der Regierung in Peking. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,728601,00.html
Milliardenhilfen von der Regierung haben europäische Hersteller auch bekommen. Wo also ist da das Problem. Das China ihre eigene Autoindustrie konkurenzfähig sehen will ist doch wohl für jeden nachvollziehbar. Das wollte und will unsere Regierung auch und man kann ganz gut erkennen wie, weshalb und vor allem wie viel Erleichterungen und Geschenke Daimler, BMW, VW in den letzten Jahrzehnen eingestrichen hat. Natürlich auch auf Kosten der Steuerzahler.
4. Subventionen
GerhardFeder 17.11.2010
Wie hoch sind denn die deutschen Subventionen für die Autoindustrie? Als da sind: - Absetzbarkeit von "Geschäftswagen" - Abwrackprämie - Geringere Ökosteuer für energieintensive Betriebe - Steuersubvention auf Diesel-Kraftftoff - Staatliche Hilfen zur Automobilforschung - und vieles mehr. Also - nicht über China jammern, sondern mal außer Lobbyarbeit auch mal was tun. Wenn die deutsche Autoindustrie nicht einmal, wie beim Co2 Ausstoß, die selbstgesetzten Vorgaben schafft, was dann?
5. .
recardo, 17.11.2010
Zitat von sysopSie haben Namen, die im Westen kaum einer kennt - doch*chinesische Autohersteller machen*Daimler und Co. auf dem Weltmarkt massiv Konkurrenz. Ihre*Wachstumsraten liegen zum Teil bei*40 Prozent im Jahr. Ein Grund für den rasanten Aufstieg:*Milliardenhilfen von der Regierung in Peking. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,728601,00.html
Investiere den Dollar, solange der noch was wert ist, könnte zu einem chinesischen Sprichwort werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Autoindustrie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 116 Kommentare
Fotostrecke
Auto China 2010: Schrille, bunte Autowelt

Fotostrecke
Plagiate aus China: Zehn auffällige Auto-Kopien

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite