Investitionsstopp Griechenlands Goldtraum droht zu platzen

Der kanadische Rohstoffkonzern Eldorado sollte Griechenland helfen, führender Goldproduzent Europas zu werden. Nun aber stoppt die Firma alle Investitionen - und erhebt Vorwürfe gegen Athen.

Goldbarren (Symbolbild)
AP

Goldbarren (Symbolbild)


Die griechische Regierung umgarnt internationale Geldgeber. Doch Investitionen in Griechenland bergen auch politische Risiken. Diese Erfahrung macht gerade der kanadische Goldkonzern Eldorado. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben bislang 2,5 Milliarden Dollar in mehrere Goldminen in Griechenland investiert und beschäftigt 2400 Mitarbeiter.

Nun hat der Konzern allerdings öffentlich verkündet, ab dem 22. September alle Grabungs- und Ausbauarbeiten in der nordgriechischen Region Chalkidiki auszusetzen. Alle weiteren Investitionen lägen auf Eis, teilte Eldorado mit. Das Unternehmen protestiert mit dem Schritt gegen bürokratische Hemmnisse. Eldorado Gold begründete seine Entscheidung mit "Verspätungen der griechischen Regierung bei der Ausgabe von Lizenzen". Aus diesem Grund könne das Unternehmen nur noch Arbeiten durchführen, die die Wartung der vorhandenen Anlagen und den Umweltschutz betreffen, hieß es weiter.

Die Ankündigung ist ein Rückschlag für Griechenlands Ambitionen, eine wichtige Rolle auf dem globalen Goldmarkt zu spielen. Ursprünglichen Prognosen zufolge sollte Eldorado helfen, Griechenlands Goldförderung zu vervielfachen. Das Ziel lautete, mit geschätzten zwölf Tonnen pro Jahr in die Riege der größten Goldproduzenten Europas vorzustoßen. Umweltschützer warnten hingegen vor dem Projekt (einen ausführlichen Report finden Sie hier: Der Streit ums große Gold).

Der Ärger in Chalkidiki dauert seit dem Start der Links-Rechts-Regierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras Anfang 2015 an. Tsipras Regierung hatte zunächst den weiteren Ausbau der Goldminen nahe Skouries auf der Touristenhalbinsel Chalkidiki gestoppt und angekündigt, sie werde das gesamte Projekt überdenken. Eldorado Gold hatte aus diesem Grund bereits 2016 die Arbeiten vorübergehend eingestellt.

Unter dem Druck von Gerichtsentscheidungen, die dem kanadischen Unternehmen recht gaben, änderte die Regierung ihre Politik und erteilte einige Baugenehmigungen. In den vergangenen Monaten gab es aber wieder Hindernisse. Die Regierung in Athen reagierte zunächst nicht auf die Erklärung des kanadischen Unternehmens.

beb/dpa



insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
capote 11.09.2017
1. Investitionen
Es gibt in Griechenland einen Haufen geradezu stinkreiche Leute (Reeder), die Ihr Geld in alles Mögliche stecken, nur in keine Investitionen in Griechenland, die wissen, warum, denn die kennen Land ud Leute. Dass immer wieder Ausländer alles besser wissen und in Griechenland investieren---dz dz
alice-b 11.09.2017
2. Wie...
Wie heißt es immer bei den Politikern und Medien, Athen hat Reformen versprochen. Versprechen und Umsetzungen sind, nach meines Wissens, zweierlei paar Schuhe.
syssifus 11.09.2017
3. Schau an,
was die alles haben,da sind Erdgasvorkommen,Erdöl,Gold,Silber Kupfer, Chrom, Mangan, Schwefelkies,Magnesit und was noch ? Ach ja,gigantische Schulden und ständig mehr Bedarf an Hilfsgeldern.
ohnehin 11.09.2017
4. Tsipras schon bekanntes Handeln...
...wird in bekannter Manier wieder fortgeführt. Grossspurige Ankündigungen, um Investoren zu ködern, dann aber immer Alles verzögern. Das hatten wir doch schon bei den Flughäfen und Fraport gesehen. Diese griechische Regierung ist einfach kein seriöser, zuverlässiger Vertragspartner.
schnibbeldipp 11.09.2017
5. Tja, schwierig für Eldorado sich an europäische Normen zu halten...
...wie heute Minister Stathakis über die in Europa nur in Rumänien operierende Firma kommentiert. Blausäuregebrauch, "flash smelting", effizienter Umweltschutz etc.- wer sich genau über die Probleme informieren will, kann es tun... Schnell drauflosbaggern und den Profit einstreichen geht seit 2015 (neue Regierung) in Griechenland nicht mehr so einfach, da "erpresst" man doch lieber durch "Grabungs- und Ausbauarbeitstop"...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.