Griechenland Kanadische Firma stoppt Milliarden-Investition in Goldminen

Das Minenprojekt in Nordgriechenland ist eine der größten Investitionen des Landes im Bereich Goldgewinnung. Doch aus Protest gegen bürokratische Hemmnisse hat das kanadische Unternehmen Eldorado Gold vorerst die Arbeiten gestoppt.

Skouries-Mine in Nordgriechenland: Investitionen gestoppt
Giorgos Christides

Skouries-Mine in Nordgriechenland: Investitionen gestoppt


Über eine Milliarde Euro hat das kanadische Unternehmen Eldorado Gold in den vergangenen Jahren in die Erschließung von Goldminen im nordgriechischen Region Chalkidiki gesteckt. Knapp 2000 Menschen arbeiten dort, noch in diesem Jahr sollten die Minen voll in Betrieb gehen. Die Investition gilt als eine der größten im Bereich der Goldgewinnung in Griechenland. Doch nun ist sie in Gefahr: Aus Protest gegen bürokratische Hemmnisse stellte das Unternehmen seine Grabungs- und Ausbauarbeiten größtenteils ein.

Eldorado Gold begründete seine Entscheidung am Dienstag mit "Versäumnissen des (zuständigen) Ministeriums und der Behörden". Notwendige Bescheinigungen und Genehmigungen seien nicht ausgehändigt worden. Aus diesem Grund könne das Unternehmen "in dieser Phase seine Investitionspläne nicht in die Tat umsetzen", hieß es in der Mitteilung.

Die Links-Rechts-Regierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte in den vergangenen Monaten den weiteren Ausbau der Goldminen nahe Skouries auf der Touristenhalbinsel Chalkidiki gestoppt und angekündigt, sie werde das gesamte Projekt überdenken. Die Kritik richtet sich unter anderem gegen die negativen Folgen der Mine für die Umwelt. 1100 Mitarbeiter waren vorübergehend arbeitslos, erst nach einer einstweiligen Verfügung nahmen sie ihre Arbeit wieder auf.

Insgesamt ist die kanadische Bergbaugesellschaft in der Region an drei Minen beteiligt. Jährlich sollten hier zwölf Tonnen Gold pro Jahr gefördert werden. Damit würde Griechenland zu einem der größten Goldproduzenten Europas aufsteigen. Zum Vergleich: China fördert jährlich mehr als 400 Tonnen, Griechenland stiege weltweit in die Top 30 auf.

brk/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neinsagen 12.01.2016
1. nicht einmal dazu sind sie fähig
können die Griechen ihr Gold nicht selbst aufheben, das kann doch nicht so schwer sein? die Griechen bekommen von den kanadischen Goldschürfer nur einen Bruchteil des Gewinnes. "Ab raus zur Drachme"
diplpig 12.01.2016
2. Minenbetreiber am Abgrund
Wenn man sich die Entwicklung der Aktienkurse von Minenbetreibern anschaut, dann wird man feststellen, dass dieser Sektor gerade ziemlich ausgebombt ist. Da wird sich das Unternehmen hüten auch noch das Bürokratierisiko Griechenland aufzuladen.
TheZorro 12.01.2016
3.
"1100 Mitarbeiter waren vorübergehend arbeitslos, erst nach einer einstweiligen Verfügung nahmen sie ihre Arbeit wieder auf." Das widerspricht sich etwas. Wenn man die Arbeit niederlegt, um sie später wieder aufzunehmen, dann ist das idR mit einem Streik verbunden, nicht damit, dass man arbeitslos wird.
kuac 12.01.2016
4.
Zitat von neinsagenkönnen die Griechen ihr Gold nicht selbst aufheben, das kann doch nicht so schwer sein? die Griechen bekommen von den kanadischen Goldschürfer nur einen Bruchteil des Gewinnes. "Ab raus zur Drachme"
Das ist schwer: "Über eine Milliarde Euro hat das kanadische Unternehmen Eldorado Gold in den vergangenen Jahren in die Erschließung von Goldminen im nordgriechischen Region Chalkidiki gesteckt".
rudi_ralala 12.01.2016
5.
Zitat von neinsagenkönnen die Griechen ihr Gold nicht selbst aufheben, das kann doch nicht so schwer sein? die Griechen bekommen von den kanadischen Goldschürfer nur einen Bruchteil des Gewinnes. "Ab raus zur Drachme"
Tja, so ist das. Die einen sind nicht in der Lage einen Flughafen zu bauen, die anderen können kein Gold fördern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.