Gunda Röstel bei EnBW: Ex-Grünen-Chefin wird Aufsichtsrat in Atomkonzern

Die Grünen haben die Wahl in Baden-Württemberg gewonnen - das bekommt jetzt auch der teilstaatliche Energiekonzern EnBW zu spüren. Ex-Parteichefin Gunda Röstel wird Aufsichtsratsmitglied des Unternehmens. Vorstandschef Villis verspricht bereits eine Öko-Offensive: Atomkraft sei "kein Dogma".

Ex-Grünen-Chefin Röstel: Erfahrung in der Energiewirtschaft Zur Großansicht
MARCO-URBAN.DE

Ex-Grünen-Chefin Röstel: Erfahrung in der Energiewirtschaft

Karlsruhe - In der Wirtschaft arbeitet Gunda Röstel schon seit mehr als zehn Jahren: Ende 2000 wechselte die frühere Bundesvorsitzende der Grünen zum Versorger Gelsenwasser, 2004 wurde sie Geschäftsführerin der Stadtentwässerung Dresden. Nun übernimmt Röstel einen weiteren prestigeträchtigen Job: Sie soll in den Aufsichtsrat des Energieversorgers EnBW einziehen.

Die baden-württembergischen Grünen nominierten Röstel am Dienstag auf der EnBW-Hauptversammlung in Karlsruhe als Nachfolgerin für den Wirtschaftsforscher Wolfgang Franz, der sein Aufsichtsratsmandat beim Konzern niederlegt. Die Nominierung zeigt die veränderten Machtverhältnisse im Land. EnBW gehört zu 46 Prozent dem Land Baden-Württemberg, das künftig von einem grünen Ministerpräsidenten regiert wird.

Auf der Hauptversammlung stimmte Konzernchef Hans-Peter Villis schon einmal versöhnliche Töne an. "Kein anderes Unternehmen investiert mehr in die erneuerbaren Energien als die EnBW", beteuerte er. "Kernkraft ist für uns kein Dogma."

Atomausstieg wird für EnBW teuer

Bislang hat EnBW den höchsten Atomstromanteil aller deutschen Versorger. Zwei der Atomkraftwerke des Konzerns wurden als Teil des von der Regierung verhängten Moratoriums vorübergehend abgeschaltet. Sollten die Meiler Neckarwestheim I und Philippsburg 1 gänzlich stillgelegt werden, könnte das laut Finanzvorstand Thomas Kusterer zwischen 350 und 450 Millionen Euro kosten. Allein die Einbußen für die Zeit des dreimonatigen Moratoriums bezifferte EnBW auf rund 80 Millionen Euro.

Villis kündigte an, der Anteil erneuerbaren Energien werde bis 2020 auf 20 Prozent angehoben. Dafür seien rund acht Milliarden Euro notwendig. Das Geld dazu soll laut Villis zum Teil aus dem Verkauf von Minderheitsbeteiligungen in Höhe von 1,8 Milliarden Euro und aus zusätzlichen Sparprogrammen kommen.

Für den künftigen Kurs wirbt EnBW pünktlich zur Hauptversammlung mit einer Kampagne. In einer von Villis unterzeichneten ganzseitigen Zeitungsanzeige kündigte der Manager an, in den kommenden Wochen den Dialog mit Experten, Bürgern und Atomkraftgegnern zu suchen. "Die Katastrophe von Fukushima ist eine Zäsur - für die Menschen, die Politik und die Wirtschaft", wird Villis zitiert.

Für den Konzern bedeutet dies eine Kehrtwende. Im vergangenen Jahr hatte Villis noch zu den Unterzeichnern des sogenannten energiepolitischen Appells gehört, in dem führende deutsche Manager für ein Festhalten an der Kernenergie warben.

dab/dapd/dpa-AFX/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 83 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kleine "Nebeneinkünfte".....
juergw. 19.04.2011
Zitat von sysopDie Grünen haben die Wahl in Baden-Württemberg gewonnen - das bekommt jetzt auch der teilstaatliche Energiekonzern EnBW zu spüren.*Ex-Parteichefin Gunda Röstel wird Aufsichtsratsmitglied des Unternehmens. Vorstandschef Villis verspricht bereits eine Öko-Offensive:*Atomkraft sei "kein Dogma". http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,758021,00.html
nicht schlecht.So muß es sein-jetzt wollen auch mal die anderen an die Fleischtöpfe.Die anderen quieken-weil man sie vertrieben hat.
2. ...
Kometenhafte_Knalltüte 19.04.2011
Zitat von sysop...Für den künftigen Kurs wirbt Villis mit einer ganzseitigen Zeitungsanzeige ... "Kernkraft ist für uns kein Dogma." ...
Wes Brot ich fress, des Lied ich sing.
3. ..
der-michel 19.04.2011
Seit wann wird der Zweite als Gewinner bezeichnet?
4. Abschalten und Oben bleiben
louis_quatorze 19.04.2011
Abschalten! Abschalten! Wan werden endlich alle KKWs der EnBW abgeschaltet? Wirtschaftliche Grüne dürfen keine Rolle spielen. Wie lange noch will Kretschmann die Bevölkerung Baden-Württembergs mit dem Tod bedrohen? Er hat es in der Hand. Abschalten, sofort! Oben bleiben! Oben bleiben! Und S21 darf niemals Realität werden. Kretschmann muss den Bahnhofsumbau sofort verbieten. Notfalls mit der Polizei. Der Ministerpräsident Baden-Württembergs hat doch soviel Einfluß auf die Polizei. Die Arbeiten dürfen niemals wiederaufgenommen werden.
5. Es gibt viel zu tun!
FrankB 19.04.2011
Packen wir's an! Es ist an der Zeit, den ersten der großen Energieversorger nach dem Vorbild der Elektrizitätswerke Schönau umzubauen. Auch wenn das ein bischen länger dauert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema EnBW
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 83 Kommentare
  • Zur Startseite

Energie-Oligopol in Deutschland
Konzerne Anteil Kraft- werks- kapa- zität Anteil erzeugte Strom- menge Anteil Groß- kunden- markt
RWE, E.on, Vattenfall, EnBW 82% 89% 60%
Quellen: IZES, BEE; Werte aus dem Jahr 2009