Händler im Ehec-Stress "Ich werde wie ein Mörder behandelt, weil ich Gurken verkaufe"

Die Ehec-Seuche trifft Händler und Landwirte hart: Bundesweit treten die Verbraucher in den Kaufstreik, Gurken und Tomaten bleiben massenweise liegen. Viele Firmen beklagen Umsatzeinbrüche - und Panikmache durch Medien.

Von Jana Jöckel

Gurken auf einem Hamburger Gemüsemarkt: "Die Leute wollen fast nichts mehr"
dapd

Gurken auf einem Hamburger Gemüsemarkt: "Die Leute wollen fast nichts mehr"


Hamburg - Gemüsehändler Sven Krogmann stapelt ein paar volle Obstkisten und sortiert seine Ware. Es bleibt ihm auch nichts anderes übrig - denn Kundschaft kommt auf dem Wochenmarkt in der Hamburger Innenstadt nur selten vorbei. Vereinzelt kauft mal jemand eine Schale Erdbeeren oder etwas Spargel. Sonst aber bleibt Krogmann auf seiner Ware sitzen. "Die Leute wollen fast nichts mehr. Das ist ein Unding", sagt er.

Grund ist die Angst der Deutschen vor der Ehec-Seuche. Bundesweit brechen die Umsätze der Lebensmittelhändler ein. "Die Auswirkungen sind katastrophal", sagt Andreas Brügger, Geschäftsführer des Deutschen Fruchthandelsverbandes. Lebensmittelketten und Kantinen würden pauschal Ware zurückweisen. "Das ist für unsere Unternehmen ein Totalausfall."

Die Wochenmärkte in deutschen Städten geben in diesen Tagen ein seltsames Bild ab, so wie in Hamburg. Kundenschlangen an Obst- und Gemüseständen sucht man vergeblich. Die Leute sind vorsichtiger geworden - und die Händler damit zum Warten verdammt. "Seit zwei bis drei Tagen läuft das so. Wir verdienen zurzeit nur die Hälfte", sagt Lokman Öz. Der 42-Jährige ist Händler auf dem Wochenmarkt am Chilehaus. "Wir müssen viel wegwerfen, weil im Moment einfach keine Käufer da sind."

"Ich esse keine Rohkost mehr"

Seinen Kollegen Krogmann macht das regelrecht wütend. "Die Boulevardpresse ist schuld, sie verbreitet Panik", sagt der Händler. "Ich werde schon wie ein potentieller Mörder behandelt, nur weil ich Gurken und Tomaten verkaufe."

Ist das Verhalten der Kunden rational? Oder überwiegt einfach die Angst? Die 70-jährige Elke Weishaupt will jedenfalls kein Risiko eingehen - schließlich kann man überall nachlesen, wie gefährlich Ehec ist. "Ich esse keine Rohkost mehr. Auch gekochtes Gemüse schäle ich vorher", sagt sie. "Gewisse Vorsichtsmaßnahmen muss man im Moment eben einhalten."

Fotostrecke

17  Bilder
Gefährlicher Krankheitskeim: Zahl der Ehec-Fälle steigt weiter
Klaus Dittmann, 39, sieht das Ganze etwas lockerer. Zwar kauft auch er im Moment keine Gurken und Tomaten. "Aber da muss man nur abwarten. So lange dauern diese Phasen ja meist nicht."

Neben den Händlern leiden vor allem die Gemüsebauern unter der Kaufzurückhaltung. Für sie ist die Lage besonders ärgerlich, denn mittlerweile hat sich herausgestellt, dass der Erreger auf Gurken aus Spanien zu finden ist. Dennoch werden die deutschen Bauern ihre Ware nicht los.

Gurken einlagern - und auf bessere Zeiten hoffen

"Wir arbeiten zu 100 Prozent sauber und werden ständig überprüft. Trotzdem verkaufen wir nichts mehr", schimpft der 28-jährige Christoph Regge, der in Winsen bei Hamburg Minigurken anbaut. "So etwas Extremes habe ich noch nie erlebt."

Regge wird seine Gurken jetzt einlagern. Mit etwas Glück halten sie sich dann noch drei Tage. "Wenn sich in den nächsten Tagen nichts ändert, sehe ich für einige Kollegen schwarz. Besonders die Salatbauern trifft es hart", sagt der Landwirt.

Etwas Hoffnung macht ihm die jüngste Entwicklung: Seit spanische Gurken als Ehec-Quelle identifiziert wurden, könnte sich die Lage wieder bessern. "Ich hoffe, dass der Einzelhandel reagiert und wir am Montag wieder Abnehmer haben."



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mrempf 26.05.2011
1. jemand hat wohl gepfuscht
Nicht meckern wenn die Allgemeinheit sich zu Recht fürchtet der Frust sollte lieber gegen die Verursacher gerichtet sein. Aufbringen von Gülle während der Wachstumsphase ist allgemein ein Unding es sei denn ich will meine Tanks leeren und jetzt leiden und sterben Menschen daran, wie einst bei BSE Pflanzenfresser zu Carnivoren zu machen in dem man ihnen gemahlenes Fleisch vorwürft hat ja genial geklkappt. Wann rafft es eigentlich der Mensch das die Natur nicht den Richtlinien des Turbo Kapitalismus unterliegt? Ich hoffe das jeder dieser Super Kapitalisten an der schlimmsten Sorte von Krebs erkankt. Wenn alles Geld dieser Welt nicht mehr hilft werden auch diese Schergen erkennen müssen das es nicht nur um Profit geht.
greeper, 26.05.2011
2. Rewe
Ich war eben bei REWE und da wurden die Salatgurken, Herkunft: Spanien, für 29 Cent rausgehauen. REWE scheint da zu versuchen noch schnell ein paar Cent bei schlecht informierten Kunden abzugreifen...
Newspeak, 26.05.2011
3. ...
Man kann es den Menschen nicht recht machen. Anstatt sich zu freuen, daß man in einer Zeit lebt, in der ein solcher Ausbruch einer Krankheit schnell zurückverfolgt werden kann, inklusive vollständiger Erbgutanalyse des Erregers, wird gejammert, weil mal ein paar Tage niemand mehr Gurken kauft. Ja, mein Gott, wenn dieses Risiko einer Marktwirtschaft schon zu viel ist, dann sucht euch halt einen anderen Beruf. Es sind immerhin Menschen gestorben, auch wenn die Hälfte davon schon über 80 war. Ich finde auch nicht, daß die Medien übertreiben. Ok, die Bild-Zeitung vielleicht. Aber wann lernen die Leute endlich, was man von deren Berichterstattung ganz allgemein zu halten hat? Es würde sicherlich auch helfen, wenn es in Deutschland besser um die naturwissenschaftliche Allgemeinbildung bestellt wäre.
Brand-Redner 26.05.2011
4. Rationalität
Zitat von sysopDie Ehec-Seuche trifft Händler und Landwirte hart: Bundesweit treten die Verbraucher in den Kaufstreik, Gurken und Tomaten bleiben massenweise liegen. Viele Firmen beklagen Umsatzeinbrüche - und Panikmache durch Medien. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,765132,00.html
Natürlich steckt im Käuferverhalten so viel Unergründliches wie in manchem Lebensmittel. Vielleicht ist aber gerade das der springende Punkt! Natürlich kann ich dem deutschen Gurkenproduzenten bzw. -händler nachfühlen, wie ungerecht er sich behandelt fühlt, doch er sollte auch bedenken: _Er selbst_ weiß, dass seine Gurken _keine_ spanischen sind, doch woher wissen's seine Kunden? Wie oft wurden die schon über Herkunft, Zussammensetzung und Qualität von Lebensmitteln belogen, _wem_ glauben die überhaupt noch? Dies ist das eigentliche Dilemma! Insofern gilt eben auch in der Unternehmerbranche: Was einige wenige eingebrockt haben, müssen nunmehr alle auslöffeln, da hilft auch keine Kundenschimpfe!
ToastedByLaw 26.05.2011
5. nö
Zitat von sysopDie Ehec-Seuche trifft Händler und Landwirte hart: Bundesweit treten die Verbraucher in den Kaufstreik, Gurken und Tomaten bleiben massenweise liegen. Viele Firmen beklagen Umsatzeinbrüche - und Panikmache durch Medien. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,765132,00.html
Ich kann das nicht bestätigen. Auf unseren Wochenmärkten ist weder von Hektik noch von Panik etwas zu spüren. Ab und zu sachliche Rückfragen, mehr aber nicht. Der Artikel scheint aus einer singulären Erfahrung heraus als allgemeiner Trend geschrieben worden zu sein. Soviel zum Thema "Panikmache".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.