Hambacher Forst RWE braucht nur ein Drittel der genehmigten Braunkohle

Die geplante Abholzung des Hambacher Forsts ist per Gerichtsurteil vorerst gestoppt. Ein Gutachten stellt nach SPIEGEL-Informationen aber grundsätzlich infrage, ob RWE so viel Braunkohle abbauen muss wie geplant.

Barrikade von Demonstranten Ende September
DPA

Barrikade von Demonstranten Ende September


Kurz vor der geplanten Großdemonstration im Hambacher Forst sorgen die Grünen im Bundestag mit einem neuen Gutachten für neuen Zündstoff. Danach braucht RWE weniger als ein Drittel der zum Abbau genehmigten Braunkohle - selbst wenn die letzten Meiler erst im Jahr 2040 abgeschaltet werden.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 41/2018
Vom richtigen Umgang mit der Generation Smartphone

Die geplante Abholzung des Hambacher Forsts, die eigentlich in wenigen Tagen beginnen sollte, ist durch die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster im Eilverfahren ohnehin vorerst gestoppt. Die Rodungen können frühestens dann aufgenommen werden, wenn über eine Klage der Umweltschutzorganisation BUND entschieden worden ist.

Das von den Grünen vorgelegte Gutachten stellt die Notwendigkeit sofortiger Rodungen zusätzlich infrage. Die Wissenschaftler berechneten, dass RWE für den Betrieb seiner Braunkohlekraftwerke nur noch rund 700 Millionen Tonnen Braunkohle benötigt - selbst wenn die letzten RWE-Kraftwerke erst im Jahr 2040 stillgelegt werden. Das ist weniger als ein Drittel der Menge, die RWE nach dem von der NRW-Landesregierung genehmigten Rahmenbetriebsplan tatsächlich abbauen darf und will - insgesamt 2,3 Milliarden Tonnen.

Noch gravierender falle das Missverhältnis aus, wenn der Kohleausstieg, wie von den Grünen gefordert, auf das Jahr 2035 oder 2030 vorgezogen werde. Dann wären laut Gutachten sogar nur noch 436 Millionen Tonnen Braunkohle notwendig.

Der Grünen-Energieexperte Oliver Krischer fordert, die Rodungen im Hambacher Wald zu stoppen, bis der überhaupt noch nötige Flächenbedarf für den Braunkohletagebau neu ausgehandelt ist.

"Die Behauptung, dass die Kohle unter dem Hambacher Wald dringend gebraucht wird, hält der Realität schon jetzt nicht mehr stand", sagte Krischer zwei Tage vor der wohl größten Demonstration von Umwelt- und Klimaschützern im rheinischen Braunkohlerevier. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 20.000 Teilnehmern.

Das Gutachten des Saarbrücker Instituts für Zukunftsenergie- und Stoffstromsysteme basiert auf Ausstiegsszenarien, wie sie auch in der Kohlekommission der Bundesregierung diskutiert werden. Danach würden die drei modernsten und jüngsten RWE-Braunkohlekraftwerke noch bis zum Jahr 2040 am Netz bleiben. Ältere Meiler sollen in mehreren Schritten (2020 und 2025) abgeschaltet oder eine Sicherheitsreserve überführt werden. Selbst diese Variante wird von RWE bislang abgelehnt.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
salsaclub 05.10.2018
1. Die Überschrift
des Artikels ist sehr tendenziös. irgendein Institut erstellt irgendein Gutachten. Und der Spiegel verkauft dies dann als Fakt. Das ist Stimmungsmache sonst nichts. Bitte mal über die journalistische Verantwortung nachdenken!
kurtbär 05.10.2018
2. wer noch einen rwe-vertrag hat...
sollte ihn schnellstmöglich kündigen! solche unternehmen wie rwe gehören wegen ihres sozial-schädlichen, umweltzerstörenden verhaltens abgestraft.
karl-der-kaefer 05.10.2018
3. Objektiv
Und das von den Grünen in Auftrag gegebene Gutachten ist natürlich in höchstem Maße objektiv.
opinio... 05.10.2018
4. Rwe
ist es die Arroganz der Macht oder schnöde Dummheit der HV? Die Menschen vor Ort sind meist ziemlich umgänglich und folgen der Vernunft.
Haraldo82 05.10.2018
5. Ökopopulismus ist leider auch Populismus
Als Dipl.-Ing. (Energietechnik) bekomme ich beim Konsum öffentlich rechtlicher und leider auch privater Medien beim Thema Energie-/Stromversorgung ständig Bluthochdruck. Dort hat sich inzwischen ein Öko-Populismus der reinsten Form weitestgehend durchgesetzt. Leider ist die Materie zu komplex, um sie für Laien verständlich in einem Artikel zusammenzufassen und zu erklären. Deshalb wird das Thema wohl bar jeder technisch/wissenschaftlichen Vernunft auf dem Altar politischer Interessen geopfert, in dem das Fähnchen nach dem Wind der am lautesten schreienden gedreht wird. Und am rechten Rand werden die Wählerzahlen weiter steigen. Dummerweise hat das Klima gar nichts von dem deutschen Sonderweg. Über den europäischen Emissionshandel ist der Minderungspfad der entsprechend regulierten Industrie (Kraftwerke gehören zu 100% dazu) vorgegeben. Wenn die wirklich großen Emittenten (USA, China, Indien) allerdings sehen, was diese Murks bei uns für Auswirkungen hat, werden sie uns nicht nacheifern und am Ende schaden die Öko-Populisten dem Klima viel mehr, als Deutschland es alleine je gekonnt hätte. Sehr, sehr traurig :-(
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.