Hauptstadtflughafen: Mehdorn erwägt stufenweise Öffnung

Bauarbeiter am Flughafen Berlin Brandenburg: Eröffnung schon viermal verschoben Zur Großansicht
DPA

Bauarbeiter am Flughafen Berlin Brandenburg: Eröffnung schon viermal verschoben

Einen Termin für die Eröffnung gibt es noch nicht, nun stellt Flughafenchef Mehdorn eine Planänderung in Aussicht: Der neue Berliner Airport könnte auch Schritt für Schritt in Betrieb gehen. Auch Aufsichtsratschef Platzeck deutet einen Kurswechsel an - was die Zukunft von Tegel betrifft.

Schönefeld - Wenn es nach seinem Chef geht, könnte der neue Hauptstadtflughafen auch stufenweise in Betrieb gehen. "Es gibt immer sieben Wege, die nach Rom führen", sagte Hartmut Mehdorn am Freitag in Schönefeld. "Wir denken über alles nach." Einen Beschluss über eine Teilinbetriebnahme gebe es aber nicht, hob der Geschäftsführer der Flughafengesellschaft hervor. Oberstes Ziel sei es, den Flughafen zügig fertigzustellen. Dafür gibt es noch keinen Termin. Vor der geplatzten Eröffnung im Juni 2012 war geplant, in einer Nacht von Tegel und Schönefeld zum Neubau umzuziehen und die Altflughäfen in den Monaten danach komplett zu schließen.

Die Eröffnung des Hauptstadtflughafens wurde schon viermal verschoben, doch mit den ewigen Verzögerungen soll nun Schluss sein. Der neue BER-Chef Mehdorn hat ein Beschleunigungsprogramm namens Sprint aufgelegt. Das Ziel ist, alle Prozesse, darunter Restbauarbeiten und den Probebetrieb, bis zur Flughafeneröffnung zu bündeln und den Flughafen so schnell wie möglich zu eröffnen.

Auch Äußerungen von Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) lassen auf einen Kurswechsel schließen. Der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft deutete an, sich gegen eine etwas längere Öffnung des Flughafens Tegel nicht zu sperren.

"Jede Hauptstadt der Welt hat mindestens zwei Airports"

Mehdorn fordert seit seinem Amtsantritt, den Flughafen Tegel dauerhaft offen zu halten. "Eigentlich hat jede Hauptstadt dieser Welt mindestens zwei Airports", sagte er. Bislang ist festgelegt, dass Tegel spätestens sechs Monate nach der Eröffnung des Hauptstadtflughafens schließen muss. Auf die Frage nach einer Verlängerung über das halbe Jahr hinaus sagte Platzeck: "Wir werden über ein, zwei, drei Monate miteinander reden müssen, können, vielleicht - das wird die Zeit zeigen."

"Wenn wir eine Hilfestellung brauchen, um zu einem sinnvollen Eröffnungstermin und Eröffnungsprozedere zu kommen für Schönefeld, dann werden wir alles ausschöpfen, was möglich ist und geht", ergänzte Platzeck. Aus wirtschaftlichen und rechtlichen Gründen könne er es sich aber weiterhin nicht vorstellen, Tegel dauerhaft parallel zum neuen Flughafen weiter zu betreiben.

cte/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
rainbowman1 12.04.2013
Schrittweise Öffnung? Das bedeutet die Shopping-Mall ist schon fertig?
2. Flughafen vs. Stadion
referee84 12.04.2013
Berlin is die Bundeshauptstadt, wie Paris in Frankreich. Was ist der Unterschied? Paris hat das Stade de France, was ein modernes Fußballstadion ist, wo die Nationalmannschaft spielt. Welches Stadion repräsentiert die DFB Elf (Stadion mit Tartanbahn), toll? Man hätte statt dieses ungeliebten Flughafens ein Prestigestadion für das ganze Land bauen sollen!
3. Die stufenweise Eröffnung ist sehr sinnvoll !
iffel1 12.04.2013
Da ja der alte Flughafen schon seit Jahrzehnten funktioniert, hätte man BER als Erweiterungsbau planen und stufenweise dazu bauen können und nicht als einen Neuen und mit einer großen Eröffnung. Naja, nun kommt es auch so, mit viel Ärger und Milliardenmehrkosten. Aber Dick & Doof haben hier aus Prestigegründen geplant und das völlig am Wähler vorbei. Schickt beide in die Wüste (ans Büffet) und Berlin wird irgenwann Schritt für Schritt einen nutzbaren Airport bekommen. Tegel sollte dann aber geschlossen werden, wie im Berliner Norden wollen unsere Ruhe (insbesondere auch vor Dick&Doof).
4. Und was ist mit TEMPELHOF ?
DasBrot 12.04.2013
Zitat von sysopDPAEinen Termin für die Eröffnung gibt es noch nicht, nun stellt Flughafenchef Mehdorn eine Planänderung in Aussicht: Der neue Berliner Airport könnte auch Schritt für Schritt in Betrieb gehen. Auch Aufsichtsratschef Platzeck deutet einen Kurswechsel an - was die Zukunft von Tegel betrifft. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/hauptstadtflughafen-ber-mehdorn-erwaegt-stufenweise-oeffnung-a-894074.html
Der könnte doch auch wieder aufgemacht werden !
5. London hat 6 internationale Airports
m_s@me.com 12.04.2013
... wenn man Southend dazu zaehlt, offiziell ist das noch London. Und Heathrow platzt aus allen Naehten, obwohl T5 erst vor relativ kurzer Zeit aufgemacht hat (uebrigens war das auch ein totales Disaster, und zwar fuer lange Zeit). Ich glaube auch, dass es aus verschiedenen Gründen - Wettbewerb, Flexibilitaet, Erreichbarkeit, Kapazitaet - strategisch unklug ist, sich auf einen Airport zu verlassen. Eine Hauptstadt sollte erreichbar sein. Es kann immer mal sein, dass wegen Wetter (Wind, Gewitter, Schnee) ein Airport stunden- oder mitunter sogar tagelang nicht erreichbar ist. Dann ist es verdammt wichtig, einen zweiten Airport zu haben. Um Berlin herum ist leider ueberhaupt nichts in der Naehe, wo man internaionalen Flugverkehr hinleiten koennte, es sei denn, man wuerde Leipzig oder Hannover dazuzaehlen ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Flughafen Berlin Brandenburg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 96 Kommentare