Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

BER: Hauptstadtflughafen soll erst im Herbst 2013 öffnen

Das Drama um den Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg geht weiter: Die Eröffnung des Airports wird wohl erneut verschoben - diesmal auf Oktober 2013. Es wäre dann der dritte Startversuch.

Willy-Brandt-Flughafen Berlin: Eröffnung auf Oktober 2013 verschoben Zur Großansicht
Getty Images

Willy-Brandt-Flughafen Berlin: Eröffnung auf Oktober 2013 verschoben

Berlin - Die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg wird voraussichtlich auf Herbst 2013 verschoben. Das bestätigte Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD). Der neue Technikchef Horst Amann werde dies in einer Aufsichtsratssitzung am kommenden Freitag vorschlagen, sagte Platzeck am Dienstag dem Berliner "Tagesspiegel" und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). Das Gremium werde dann über einen neuen Termin im Oktober 2013 beraten. Die "Bild"-Zeitung nennt den 27.Oktober als neuen Termin für den Start.

Der Eröffnungstermin war bereits zweimal verschoben worden. Der Flughafen sollte eigentlich im Juni in Betrieb genommen werden. Wegen Problemen beim Brandschutz war die Eröffnung jedoch schon einmal auf März 2013 verschoben worden. Seither sollen die Bauarbeiten nahezu stillstehen.

Wegen der Verzögerungen hatte der Flughafen zuletzt mit Mehrkosten von gut 1,1 Milliarden Euro gerechnet. Auf der kommenden Aufsichtsratssitzung soll auch über ein neues Finanzierungskonzept beraten werden. Gesellschafter des Flughafens sind die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund. Im August hatte der Aufsichtsrat beschlossen, die drohende Zahlungsunfähigkeit des Flughafens mit einer Finanzspritze abzuwenden.

Der neue Chefplaner Amann wolle erst alle Planungen für das Milliardenprojekt aktualisieren, um weiteres Chaos auf der Baustelle zu vermeiden, berichtete die "Berliner Morgenpost" unter Berufung auf Aufsichtsratskreise. Demnach plädiert Amann für einen mindestens halbjährigen Probebetrieb des Flughafens mit Testpassagieren, bei dem alle Funktionen ausgiebig getestet werden müssten. Erst dann könne der reguläre Betrieb aufgenommen werden.

Dies befürwortet auch die Lufthansa. "Wir benötigen einen verlässlichen Eröffnungstermin", sagte ein Unternehmenssprecher. Dazu gehöre, dass die Bauarbeiten endgültig beendet, eine ausreichend lange Probephase absolviert sowie eine Pufferzeit vorgesehen sei.

Die Berliner Grünen-Fraktionschefin Ramona Pop sagte, die erneute Verschiebung sei eine "schlechte Nachricht für den Steuerzahler, jeder Monat Verschiebung kostet Millionen". Der Aufsichtsrat müsse ein ehrliches Finanzkonzept vorlegen. Der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Oliver Luksic, sprach von einer "Blamage erster Klasse".

lei/mmq/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. War zu erwarten
saarstyle 04.09.2012
Möge mir bitte jemand ein Bauprojekt nennen, das früher fertig wurde als geplant...
2.
juanjorge 04.09.2012
Guido und Angela wird's nicht auffallen und beim Steuerzahler geht's im Grundrauschen unter ... trotzdem: peinlich.
3. Schnauze voll
_Netizen 04.09.2012
Zitat von sysopGetty ImagesDas Drama um den Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg geht weiter: Die Eröffnung des Airports soll sich laut dem Rundfunksender RBB erneut verschieben - es wäre dann der dritte Startversuch. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,853715,00.html
Ich bin Berliner und durchaus stolz auf den irgendwann mal kommenden BER. Ich war bei mehreren Probebetrieben mit dabei und kann daher abschätzen, was die zukünftigen Passagiere erwarten wird - neben so manchen Macken gibt es durchaus auch vieles Positive. Ja, ich will diesen Flughafen! Aber was selbst mir seit geraumer Zeit auf den sprichwörtlichen Sack geht, ist die absolute Verlogenheit seitens der Verantwortlichen sowie deren Unverfrorenheit, ihr komplettes Versagen auch noch zu verschleiern und schönzureden und die Bevölkerung für völlig dämlich zu verkaufen. Daß der ursprüngliche Termin nicht zu halten war, wußte jeder, der bei einem der letzten Probebetriebe dabei war. Ebenso, daß der Hauptgrund nicht die Brandschutzanlage war, sondern einfach kompletter Verzug und Pfusch am Bau. Und trotzdem stellte sich das Großmaul Schwarz noch Tage zuvor hin und erklärte mit geldgeschwellter Brust, daß alles im grünen Bereich sei ... Dann die Verschiebung auf Anfang 2013, jetzt die mögliche - und vollkommen absehbare - Verschiebung auf irgendwann Ende 2013 oder gar darüber hinaus. Es ist einfach nur noch lächerlich. Jagt endlich die gesamten Schwachköpfe an der Spitze zum Teufel (auf eigene Kosten, versteht sich)! Und nehmt bei der Gelegenheit auch unseren Häuptling mit. Rein persönlich mag ich ihn durchaus, aber politisch ist er 'ne völlige Niete. Bei Interesse: Auf meiner Website gibt es Berichte und Fotos von einigen Probebetrieben (http://mfesser.de/blog/2012) sowie der großen Notfallübung "Crash BER 2012" (http://mfesser.de/blog/2012/crash-ber-2012) im März.
4.
b.oreilly 04.09.2012
auch diesen Termin wird man in Berlin in gewohnter Manier an die Wand fahren. Die einzige Hoffnung besteht darin, dass Klaus Wowereit recht bald Arbeit findet. ;-)
5. Immer noch zweiter Versuch
Juergen.Leis@Web.de 04.09.2012
Zitat von sysopGetty ImagesDas Drama um den Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg geht weiter: Die Eröffnung des Airports soll sich laut dem Rundfunksender RBB erneut verschieben - es wäre dann der dritte Startversuch. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,853715,00.html
Das ist nicht der dritte Versuch, sondern immer noch der zweite mit einem etwas anderen Datum als vorlaut von der Presse "verkündet".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Neuer Hauptstadt-Airport: Flughafen ohne Flugzeuge

Berliner Flughafen - eine Chronologie
Die Idee für einen einzigen Berliner Großflughafen, der die Airports in Tegel, Tempelhof und Schönefeld ersetzen soll, entstand bereits kurz nach dem Mauerfall. Doch mehr als 23 Jahre nach der Wende ist der Flughafen noch immer nicht in Betrieb - die Eröffnung muss immer wieder verschoben werden.
Dezember 1991
Die Berlin Brandenburg Flughafen Holding (BBF) wird gegründet. Gesellschafter sind die Länder Berlin und Brandenburg.
Januar 1992
Die Planungen für den Airport starten unter dem Projektnamen Berlin Brandenburg International, BBI.
Juni 1996
Die Gesellschafter entscheiden sich für den Ausbau des Flughafens Schönefeld und die Schließung der Flughäfen Tegel und Tempelhof.
August 2004
Das Genehmigungsverfahren geht zu Ende, im Planfeststellungsbeschluss gibt es grünes Licht für BBI - es kann unter Auflagen gebaut werden. Im Oktober reichen Tausende Gegner beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig Klagen ein.
April 2005
Das Bundesverwaltungsgericht gibt Eilanträgen mehrerer Anwohner statt - und verhängt einen weitgehenden Baustopp bis zu seiner endgültigen Entscheidung. Zulässig sind nur Bauvorbereitungen.
März 2006
Das Gericht genehmigt in letzter Instanz den Bau des BBI unter verschärften Lärmschutzauflagen.
Juli 2008
Der erste Spatenstich für den Flughafen-Terminal wird gesetzt.
Oktober 2008
Nach 85 Jahren Betriebszeit macht der Flughafen Tempelhof dicht.
Juni 2010
Wegen der Pleite einer Planungsfirma und verschärften Sicherheitsbestimmungen wird die für November 2011 geplante Eröffnung des Flughafens auf den 3. Juni 2012 verschoben. Doch auch dieser Termin wird sich nicht halten lassen.
September 2010
Die Deutsche Flugsicherung legt einen ersten Flugrouten-Vorschlag vor. Tausende Betroffene gehen dagegen auf die Straße. Es gibt neue Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss.
Oktober 2011
Das Bundesverwaltungsgericht gibt grünes Licht für nächtliche Flüge in den Randzeiten. Der Airport kann ohne weitere Einschränkungen an den Start gehen.
Januar 2012
Das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung legt die Flugrouten fest und folgt im Wesentlichen einem Vorschlag der Fluglärmkommission aus Gemeinde- und Airline-Vertretern. Am Müggelsee geht der Protest weiter. Initiativen kündigen weitere Klagen an.
Mai 2012
Vier Wochen vor dem Termin wird wegen Problemen die Eröffnung des Flughafens wieder abgesagt. In der darauffolgenden Woche verschiebt der Aufsichtsrat die Eröffnung auf den 17. März 2013. Chef-Planer Manfred Körtgen wird entlassen.
Juni 2012
Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entscheidet, dass die Anwohner des Flughafens ein Recht auf besseren Schallschutz haben. Für die Betreiber bedeutet das weitere Kosten. Am 22. Juni entscheidet der Aufsichtsrat, den Starttermin 17. März erneut zu prüfen und im August darüber zu entscheiden. Der Flughafen soll gut eine Milliarde Euro teurer werden als geplant und insgesamt mehr als vier Milliarden Euro kosten.
September 2012
Der Termin im Frühjahr 2013 wird ebenfalls gestrichen, weil die Arbeiten mehr Zeit brauchen. Der neue Technikchef Horst Amann hält eine Eröffnung des Flughafens Ende Oktober 2013 für machbar. Außerdem fallen mehr Kosten an: Es gibt eine Finanzlücke von rund 1,2 Milliarden Euro, die Berlin, Brandenburg und der Bund gemeinsam füllen müssen. Das Geld soll für Baumaßnahmen, den Lärmschutz und Mehrkosten durch die Verschiebung ausgegeben werden. Damit sind die Gesamtkosten auf rund 4,3 Milliarden Euro gestiegen.
Dezember 2012
Mehrere Gutachten werden bekannt, laut denen der Flughafen für die Zahl der erwarteten Passagiere zu klein geplant ist. Sowohl die Check-in-Schalter als auch die Gepäckbänder sollen schon bei der Inbetriebnahme des Flughafens voll ausgelastet sein.
Januar 2013
Wowereit kündigt an, das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden der Flughafengesellschaft an Platzeck abzugeben, nachdem der neue Technikchef Horst Amann den Eröffnungstermin im Oktober 2013 als nicht mehr haltbar bezeichnet hat. Auf einer vorgezogenen Aufsichtsratssitzung am 16. Januar soll auch über eine mögliche Ablösung von Flughafen-Chef Rainer Schwarz beraten werden. Grund für die neuen Verzögerungen sollen Medienberichten zufolge Baufehler insbesondere beim Brandschutz sein.
Fotostrecke
Hauptstadtflughafen: Ärger mit dem Brandschutz


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: