Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Geschasste Chefplanerin am Hauptstadtflughafen: Widerspruch unerwünscht

Von

Kaum hat Regina Töpfer ihren Posten als oberste Planerin des Hauptstadtflughafens angetreten, muss sie ihn schon wieder räumen. Doch warum schasste Airport-Chef Mehdorn die Bauingenieurin nach nur sechs Monaten? Beobachter haben einen Verdacht.

Flughafenchef Mehdorn: Kein Sinn für Detailversessenheit Zur Großansicht
DPA

Flughafenchef Mehdorn: Kein Sinn für Detailversessenheit

Berlin - Das Angebot war wirklich verlockend. Das Projekt des künftigen Hauptstadtflughafens Berlin Schönefeld erfolgreich zu Ende zu führen, hätte nicht weniger bedeutet, als den Aufstieg in die erste Liga der großen Projektplaner der Republik. Keine Frage also, dass Regina Töpfer zugriff, als ihr Hartmut Mehdorn den Posten als Chefplanerin antrug.

Jetzt, kaum sechs Monate nach Amtsantritt, steht Töpfer da wie eine Verliererin - Rausschmiss noch vor Ende der Probezeit. "Die Entscheidung traf mich ohne Vorwarnung", sagte Töpfer der "Berliner Morgenpost". Ihr Büro hat sie schon geräumt, ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht.

Doch so kann es schnell kommen, wenn man bei einem wie Mehdorn anheuert. Die Kriterien, nach denen er seine Bewerber aussucht, haben sich selbst Mehdorn-Kennern noch nie so recht erschlossen, schon als er noch die Deutsche Bahn oder die Air Berlin anführte. Gehorsam und Demut jedenfalls gelten als nützliche Eigenschaften fürs berufliche Überleben in Mehdorns Umfeld.

Widerspruchsgeist unterschätzt

Womöglich liegt hier auch der Grund für das schnelle Zerwürfnis. Denn Töpfer wird von Mitarbeitern der Berliner Flughafengesellschaft keineswegs als willfährige Exekutorin beschrieben. Die 46-Jährige genießt vielmehr den Ruf, Positionen auch gegen eine Mehrheit zu vertreten, wenn sie sie für richtig hält. Doch dabei bleibe sie verbindlich im Ton, so dass man die Diskussion nicht als Streit oder gar Zerwürfnis wahrnehme, sagt einer.

Vor Töpfer sind bereits andere Manager gescheitert. Horst Amann etwa, der sich intensiv bemüht hatte, sämtliche Bauwerke, die er in Schönefeld vorfand, erst mal auf Pläne zu übertragen, um anschließend die restlichen Arbeitsaufträge für die Baufirmen formulieren zu können. Eine detaillierte Baubeschreibung, das weiß jeder Architekt, ist das A und O, wenn man nachher nicht mit kostspieligen Nachträgen konfrontiert werden will. Doch mit solcher Detailversessenheit konnte Mehdorn offenbar nichts anfangen. Er wollte schnelle Ergebnisse. Ein Auftrag, den sowohl Amann als auch Töpfer so nicht erfüllen konnten.

Zu einem ähnlichen Urteil kommt auch Martin Delius, der den BER-Untersuchungsausschuss im Berliner Abgeordnetenhaus leitet. "Wer sich gegen Mehdorn stellt, hat schlechte Karten", sagt der Abgeordnete. Die Folge sei eine Kette von personellen Notlösungen, die eine gefährliche Abwärtsspirale in Gang gesetzt habe.

Aus Sicht des Berliner Grünen-Vorsitzenden Daniel Wesener belegt der Vorgang aufs Neue, wie chaotisch es hinter den Kulissen der Flughafengesellschaft zugeht. Mehdorn und der Aufsichtsrat hätten ein weiteres Bauernopfer gesucht, um davon abzulenken, "dass sich am BER seit Monaten so gut wie gar nichts bewegt", sagte Wesener "Handelsblatt Online". Das Bau- und Finanzierungschaos werde jetzt durch ein Personalchaos komplettiert: "Der Termin für die Eröffnung des Hauptstadtflughafens rückt damit in immer weitere Ferne."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Abtreten
Heliumatmer 12.02.2014
Da kann doch nur eines richtig sein: Mehdorn muss abtreten. Was für die Politik gilt, da kann auch der größte Unfug mehrheitsfähiog sein, mehr muss auch nicht sein, muss ja für Technik noch lange nicht gelten. Da sollten eigentlich die Gesetze von Vernunft und Sachverstand gelten.
2.
glen13 12.02.2014
Zitat von sysopDPAKaum hat Regina Töpfer ihren Posten als oberste Planerin des Hauptstadtflughafens angetreten, muss sie ihn schon wieder räumen. Doch warum schasste Airport-Chef Mehdorn die Bauingenieurin nach nur sechs Monaten? Beobachter haben einen Verdacht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/hauptstadtflughafen-warum-mehdorn-seine-planungschefin-rausschmiss-a-953066.html
Hier kochen einfach zu viele am Politiksüppchen. Was ändern, ohne dass alte Seilschaften genannt werden, die an den Fehlern schuld sind, das ist die Aufgabe von Mehdorn. Und das macht er gut, wenn man ihn danach beurteilt. Was aus dem Flughafen wird und wann der fertig wird, hat sich diesem Ziel unterzuordnen. So wollen es die Leute, die Mehdorn eingesetzt haben und ihn unterstützen.
3. Kein Kommentar!
Sachsenimker 12.02.2014
Mehdorn wir hier nicht das letzte Projekt in die Büsche jagen. Da hat er schon ganz andere Dinge in den Sand gesetzt. Er will keine Akten fressen, er will deligieren und anderen dann die Chose in die Schuhe schieben. Und das ein kleinwüchsiger (Berlusconi, Sarkosy) am besten wenn er richtig im Personal herumrührt. Er ist ja mit allen Vollmachten der Politik ausgerüstet. Der Topf geht solange zum Brunnen bis er bricht.
4. optional
brooklyner 12.02.2014
Diese Megapfeife, genau so wie beschrieben, hätte ich diesen Typen eingeschätzt. Nachdem ich zuerst die Berufung Mehdorns zum BER für einen schlechten Witz hielt, würde mich keinesfalls wundern, wenn er bald zum neuen ADAC Präsident gekürt würde. Bei Airberlin hat sich seit Mehdorn weg ist endlich wieder einiges zum Besseren bewegt, besonders für die Teilnehmer am Vielfliegerprogramm, die unter Mehdorn nur noch verarscht worden waren.
5. H Mehdorns Benehmen kein Compliance-Fall?
raber 12.02.2014
Einige verschönen so einen Umgangsstil mit der Bezeichnung Alpha-Tier wobei der 2. Teil des Namens wohl der Zutreffendste ist. Solche Gepflogenheiten gibt es nicht nur bei BER und Deutsche Bahn sondern auch bei vielen anderen Geschäftsführern von deutschen Firmen, auch im Ausland. Man braucht nur einen Vorstand oder den Vorsitzenden gut zu kennen und kann sich sehr vieles erlauben; sogar finanziellen Nutzen darauszuziehen die bei kleinen Mitarbeitern sofort als Firmendiebstahl katalogiert würden. Wer dagegen ist oder es sogar meldet ist schnell wieder weg. Compliance ist in solchen Fällen eine Lachnummer. Sind Herr Mehdorns Allüren kein Compliance-Fall bei BER oder gibt es dort keine Compliance oder ist Herr Mehdorn davon ausgenommen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: