Hauptstadtflughafen: Haushaltsausschuss fordert Ablösung von BER-Chef

Für Rainer Schwarz wird die Luft immer dünner. Im Haushaltsausschuss des Bundestages sprach sich am Mittwoch eine Mehrheit von Union, Grünen und FDP für den Rausschmiss des Berliner Flughafenchefs aus. Noch halten die Großaktionäre, die Länder Brandenburg und Berlin, an ihm fest.

Rainer Schwarz: Haushaltsausschuss will Druck erhöhen Zur Großansicht
DPA

Rainer Schwarz: Haushaltsausschuss will Druck erhöhen

Berlin - Anlass für das Votum des Haushaltsausschusses waren die Beratungen über die Freigabe der 169 Millionen Euro, die der Bund als Anteilseigner der Betreibergesellschaft des Berliner Flughafens bereitstellen sollte. Der Bund weigert sich, seinen Anteil komplett freizugeben, weil er dem Management des Flughafens misstraut. 85 Millionen Euro sollen gesperrt bleiben, für 2013 lediglich 84 Millionen Euro bereitgestellt werden, wie SPIEGEL ONLINE nach der Sitzung erfuhr. Das ist nur die Hälfte des vorgesehenen Anteils.

Außerdem soll ein Gutachten noch einmal die Faktenlage zusammentragen und neu bewerten. Wenn es so ausfällt, wie die Ausschussmitglieder es befürchten, haben die Gesandten des Bundes im Aufsichtsrat den Auftrag, Schwarz' Entlassung zu fordern.

Schwarz steht bereits seit Monaten unter wachsendem Druck. Im Oktober kam heraus, dass die Unternehmensberatung McKinsey bereits im März darauf hingewiesen hatte, dass der Inbetriebnahmetermin des Flughafens am 3. Juni nicht gehalten werden könne. So sei beispielsweise die Abfertigung beim Probebetrieb noch "in einem absolut kritischen Bereich" gewesen.

Mit der Teilfreigabe wolle man nun sicherstellen, dass der Flughafen die Handwerkerrechnungen begleichen könne, sagte Claudia Winterstein. "Mit der Sperre wollen wir sicherstellen, dass nicht noch zusätzlich unvorhergesehene Gelder bezahlt werden und der Druck auf Flughafenchef Rainer Schwarz hoch bleibt", erklärte die FDP-Abgeordnete. Mit dem am Abend ausgesprochenen Votum hat der Ausschuss diesen Druck jetzt noch einmal deutlich erhöht.

Flughafen braucht Anfang 2013 frisches Geld

Insgesamt sollen die drei Gesellschafter Bund, Berlin und Brandenburg 1,2 Milliarden Euro aufbringen, um die Liquidität des angeschlagenen Unternehmens sicherzustellen. Am Mittwoch hatte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit mit einer öffentlichen Ermahnung den Druck noch einmal erhöht. "Es ist völlig klar, dass die Baukosten und die Mehrkosten nicht aus dem Ertrag des Unternehmens erwirtschaftet werden können", sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Das Geld müsse jetzt fließen. "Die Liquidität des Unternehmens muss sichergestellt werden", forderte Wowereit.

Die drei Gesellschafter hätten eine Verantwortung für die Flughafengesellschaft. Berlin habe die Voraussetzungen dafür erfüllt. Brandenburg werde in dieser Woche den Haushalt 2013 verabschieden. "Jetzt muss auch der Bund endlich seiner Verantwortung nachkommen", forderte Wowereit.

Im Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses deutete Wowereit an, die EU-Wettbewerbsbehörde könne die Kapitalerhöhung bereits in der kommenden Woche genehmigen. Die Signale seien positiv. Ohne die EU-Freigabe dürfen die drei Gesellschafter ihre Milliarden-Hilfe nicht an die Flughafengesellschaft auszahlen.

Am Eröffnungstermin für den Flughafen hält Wowereit weiter fest. Es gebe derzeit keinen Grund, am 27. Oktober 2013 zu zweifeln. Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, ist jedoch skeptisch, ob der Termin zu halten ist.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. S 21, Flughafen Berlin usw
schwabinger 12.12.2012
Ist ja ok wenn dieser Mann gefeuert wird. Jedoch wer kommt danach. Die ungeheueren Mehrkosten der unnützen Projekte trägt wieder einmal der Steuerzahler. Anstelle von Steuererleichterungen oder Rentenerhöhung hat Ramsauer die Einführung der Autobahnvignette im Schreibtisch. Jeder Bürger stößt versteckte Steuererhöhungen und ärgert sich grün und blau, denn er kann bei diesen Projekten einfach nichts bewirken und mit der SPD wird es noch schlimmer.
2.
alpenkraut 12.12.2012
Vielleicht sollte McKinsey die Planungen von Großprojekten - wie S21 oder BER - in Zukunft von Anfang an übernehmen. Nur, weil das ja so irre geniale Typen sind (geschlechtsneutral gemeint).
3. Politische Verantwortung
Klaus100 13.12.2012
Wowereit und Platzek haben doch irgendwie Verantwortung für das Projekt. Wann wird denn nun endlich diese eingefordert? Merkwürdig wie selektiv die Öffentlichkeit damit umgeht.
4. xxx
styxx66 13.12.2012
Zitat von sysopDPAFür Rainer Schwarz wird die Luft immer dünner. Im Haushaltsausschuss des Bundestages sprach sich am Mittwoch eine Mehrheit von Union, Grünen und FDP für den Rausschmiss des Berliner Flughafenchefs aus. Noch halten die Großaktionäre, die Länder Brandenburg und Berlin an ihm fest. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/haushaltsausschuss-fordert-abloesung-von-flughafenchef-schwarz-a-872600.html
Aber doch bitte mit einem ordentlichen "GOLDENEN HANDSCHLAG", denn Leistung muss belohnt werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Flughafen Berlin Brandenburg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Fotostrecke
Hauptstadtflughafen: Ärger mit dem Brandschutz