Streit um Geldreserven: Hedgefonds-Manager verklagt Apple

Der Hedgefonds-Manager David Einhorn verklagt Apple. Sein Vorwurf: Der Tech-Riese habe ein Bargeld-Problem. Der Konzern hat 100 Milliarden Dollar in der Kasse. Davon sollen laut Einhorn die Aktionäre stärker profitieren.

Hedgefonds-Manager Einhorn: "Apple hat ein Bargeld-Problem" Zur Großansicht
REUTERS

Hedgefonds-Manager Einhorn: "Apple hat ein Bargeld-Problem"

New York - Der US-Hedgefonds-Manager David Einhorn will Apple vor Gericht dazu zwingen, die Aktionäre stärker an den immensen Geldreserven teilhaben zu lassen. Einhorns acht Milliarden Dollar schwerer Hedgefonds Greenlight Capital reichte dazu am Donnerstag eine Klage gegen den Technologieriesen ein. Er monierte, Apple habe ein "Bargeld-Problem", das durch die Ausgabe von Vorzugsaktien gelöst werden müsse.

Einhorn spekuliert mit seinem Fonds auf einen steigenden Apple-Kurs. Die Apple-Aktie tendierte am Donnerstag 0,5 Prozent höher bei 456,70 Dollar. Apple war auf Anfrage zunächst nicht zu erreichen. Analyst Colin Gillis von BGC Partners sagte, es sei nachvollziehbar, dass Einhorn als großer Anteilseigner einen derzeit relativ niedrigen Kurs nach oben treiben wolle.

Apple hat mehr als 100 Milliarden Dollar in der Kasse - so viel wie kein anderer Technologiekonzern. Finanzchef Peter Oppenheimer hatte erst kürzlich angekündigt, dass Apple bei dem Thema mehrere Wege in Betracht ziehe, um "aktiver" zu werden.

cte/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
critique 07.02.2013
Von den 100 Mrd bleibt nicht mehr viel übrig. Apple hat meine Kontonummer. PS: gab es schonmal einen kürzen Artikel bei Spon?
2. Apple
warlock2 07.02.2013
Ja, schnell noch einmal den Nachbrenner einschalten, bevor die Aktie demnächst vom Radar verschwindet. Ohne Innovation geht es demnächst steil bergab.
3. Schnelle Gier
rainer_daeschler 07.02.2013
Um die Gewinnverwendung zu beschließen tagt ja die Hauptversammlung. Hier haben die Unternehmensbesitzer die Wahl zwischen schnellem Geldsegen und Investition in die Zukunft, um vom steigenden Aktienwert auch in Zukunft zu profitieren. Idealerweise macht meine Mischung aus beiden Aspekten. Auch Aktionäre müssen leben, aber auch dafür sorgen, dass der Goldesel ergiebig bleibt. Hedgefonds brauchen die schnelle Kohle, saugen die Unternehmen aus und suchen sich das nächste.
4. @warlock2 von welchem Radar?
schocolongne 07.02.2013
-ausser hier ein bisschen mehr, und dort ein wenig schneller oder etwas billiger, sieht es bei der Konkurrenz doch zappenduster in Hinblick auf Innovationen aus. Unterm Strich warten alle, daß Apple die Vorlage für den nächste Hype liefert, nach wie vor gibt es bei dieser Erwartung keine ernst zu nehmende Konkurrenz. Nachahmer wie Samsung & Co generieren die Umsätze über Masse, Apple dagegen über Qualität und genuine Innovation. Dabei macht Samsung auch durchaus interessante eigene Sachen, sie haben nur nicht den Mumm das konsequent durch zu ziehen. Ich würde jeden ernsthaft innovativen Wettbewerber sehr begrüßen, denn erst dann würde echter Wettbewerb entstehen.
5. der markencheck
waltherwhite 07.02.2013
hat ja gezeigt dass die äpfel nur halb so gut sind wie ihr ruf...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Apple
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
Fotostrecke
Cash-Reserven: Die Milliardenschätze der IT-Riesen