Profite mit Trump Empörung über HeidelbergCement-Chef wegen Mauer-Spruch

Der Chef der deutschen HeidelbergCement will an Trumps Mauer zu Mexiko mitverdienen - und kämpft nun gegen einen Proteststurm im Netz.

Grenzzaun zwischen den USA und Mexiko
AP

Grenzzaun zwischen den USA und Mexiko

Von


Nach der überraschenden Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten ist die Welt in Aufruhr. Ökonomen rätseln über seinen Wirtschaftskurs, Unternehmen halten sich vorsichtig zurück. Nicht so Bernd Scheifele. Der Chef des deutschen Dax-Konzerns HeidelbergCement hat schon seine Geschäftschancen ausgerechnet: Werde Trump wie angekündigt eine Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen, werde sie "nicht aus Holz gebaut, sondern aus Zement", frohlockte Scheifele. Dafür erntet der Konzernchef nun entsetzte Kommentare.

Die Mauer zu Mexiko war eins von Trumps Wahlversprechen. Mexiko soll sogar gedrängt werden, die Mauer selbst zu bezahlen, um seine Bürger vom Auswandern in die USA abzuhalten.

HeidelbergCement-Chef Bernd Scheifele
DPA

HeidelbergCement-Chef Bernd Scheifele

Konzernchef Scheifele sah sogleich eine Gelegenheit, Geld zu verdienen. "Mittelfristig bin ich positiv gestimmt", sagte er kurz nach der Wahl. Die USA würden unter Trump mehr in Infrastruktur investieren. Und bei einer Mexiko-Mauer "wären wir in Texas und Arizona nicht schlecht bedient", schließlich habe man dort eigene Zementwerke.

In den sozialen Medien sorgte Scheifeles Vorfreude für Spott, Hohn und Unverständnis. Viele Menschen beschämte der Vorstoß des Heidelberg-Chefs:

Anderen, wie einem studentischen Arbeitskreis, der sich kritisch mit der ökonomischen Lehre beschäftigt, stockte der Atem oder sie fühlten sich sprachlos angesichts solcher Aussagen:

Zynismus wird dem Dax-Konzern nun vorgeworfen. Manche Kommentatoren hatten das Gefühl, hier nicht mehr zwischen echten Nachrichten und Satire unterscheiden zu können:

Gerade als deutschem Konzern dürfte HeidelbergCement die Kritik zusetzen, kein Verständnis der deutschen Geschichte mitzubringen:

Auf jeden Fall wäre der Konzern mit seinen gerade vorgelegten Quartalsergebnissen kaum aufgefallen ohne seinen Affront. Ob dies allerdings positiv wirkt, stellt selbst ein PR-Berater in Zweifel:

Dem Aktienkurs des Heidelberger Unternehmens Chart zeigen gaben Scheifeles Worte zusammen mit den neuen Geschäftszahlen am Mittwoch schon einmal kräftig Auftrieb. Der Konzernchef sieht denn auch kein Problem, das er aus der Welt schaffen müsste. Er steht zu seinen Worten, will sie weder abmildern noch näher erklären. "Aus unserer Sicht wurde gestern bereits alles zu dem Thema gesagt", kommentierte ein Konzernsprecher auf Nachfrage von SPIEGEL ONLINE.



insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
franz.v.trotta 10.11.2016
1.
Der Mann sagt, was andere denken. Seien wir ihm dankbar dafür.
Wicked 10.11.2016
2. Großartig!!! Bitte mehr davon!!
Wenn sich jemand mit Mauern auskennt dann ja wohl die Deutschen. Zement an Trump zu verkaufen ist immer noch besser als Waffen! Also alles gut, verstehe die Aufregung nicht.
fottesfott 10.11.2016
3. Nun, ich denke das wird eine Grundtendenz der kommenden Monate und Jahre...
...dass die Distanz und klare Zuordnungsmöglichkeit zwischen Realität und Satire verloren gehen wird, sondern vielmehr die wahren Geschehnisse die Phantasie von Postillon, Titanic, Extra3, heute Show... übertreffen werden. Was die Mauer angeht: ich denke da bieten sich nicht nur Geschäftschancen für Heidelberger Zement, sondern z.B. auch für deutsche Farbhersteller (Millionen Quadratmeter Graffiti, beidseitig !!) oder auch für Tunnelbohrmaschinen; wenn oben die Mauer steht müssen unten Tunnel her, irgendwie müssen das Rauschgift und die Illegalen ja weiter rein...
Raisti 10.11.2016
4. Verstehe die Empörung nicht
was soll die Empörung der User. Ist doch nix neues das Profit immer vor Moral geht. Und jeder der sich darüber beschwert würde genauso handeln wie der Chef von HeidelbergCement den um auf so einen Posten zu gelangen verabschiedet man sich immer mehr von Moral und Empathie. Das ist einer der großen Fehler unseres ganzen Wirtschaftssystems. Es kommt nur nach oben wer sich nach und nach von der Menschlichkeit verabschiedet (bis auf ganz wenig ausnahmen).
allessuper 10.11.2016
5. wieso denn? Der Mann ist Deutscher. (Achtung, IRONIE!)
Wir Deutsche können das trennen. Oder, wie Richard Wagner zu aphorismieren pflegte: "Deutsch sein heißt, eine Sache um ihrer selbst willen tun." Ja, hier zeigt sie sich, die Banalität des Bösen - in noch nicht vollendeter Form. Bitte wachsam sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.